+49 (0) 461 – 40 78 01 14 post@ilona-kraemer.de
Neumond am 1. April 2022

Neumond am 1. April 2022

Gemeinsam aufstehen

Der Neumond wird uns fordern. Er bildet mit Merkur und Chiron eine Konjunktion, was unser Denken, und unser geschwächtes Selbstverständnis in den Fokus stellt. Alle vier gehen mehr oder weniger mit dem aufsteigenden Mondknoten im Stier in Spannung, was dem Ganzen eine karmische Note gibt. Wir sind eingeladen, in vielerlei Hinsicht umzudenken und uns aktiv für unsere Geschicke einzusetzen. Wir tun das vermutlich nicht freiwillig, sondern werden durch äußere Ereignisse dazu förmlich gezwungen.

Dass unser Geldwert deutlich unter Druck geraten ist, merken wir spätestens an der Tankstelle. Aber auch an der Supermarktkasse stellen wir erstaunt fest, dass Nudeln um 40 Prozent teurer geworden sind, Sonnenblumenöl das doppelte kostet und sogar für Küchenrolle oder Waschmittel im Durchschnitt 20 Prozent mehr hingeblättert werden muss. Auch die Energiekosten dürfte nach der Ankündigung Putins, dass Erdgas nur noch in Rubel bezahlt werden kann, nicht billiger werden. Denn der Westen wird, wenn er sein Gesicht nicht verlieren will, diesen Schritt nicht mitgehen. Schließlich hat er mit seiner Sanktionierungspolitik dafür gesorgt, dass Geschäfte mit der russischen Zentralbank, bei der das Ausland den nun erforderlichen Rubel bekäme, verboten sind.

Rubel rollt nicht

Somit kann der Rubel nicht rollen und der Gashahn wird vermutlich früher oder später zugedreht. Das ist tragisch, denn Deutschland bezieht 66 Prozent seines Gases aus Russland. Abgesehen davon, dass wir Bürger das im anstehenden Sommer nicht so schlimm finden werden – der nächste Winter kommt bestimmt – und unsere Unternehmen werden mit einem explodierenden Gaspreis und parallel steigenden Ölpreisen kaum noch wirtschaftlich produzieren können. Enorme Engpässe und Lieferschwierigkeiten bei Rohstoffen machen den Firmen hierzulande ohnehin bereits das Leben schwer.

Da nützt es auch nicht viel, dass Kanzler Olaf Scholz jetzt von Opa Biden die Zusage bekommen hat, dass die USA viel Flüssiggas nach Deutschland liefern, was für die angeschlagene US-amerikanische Wirtschaft natürlich ebenso ein Segen ist, wie die Rüstungsimporte in die Ukraine. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Vielleicht pustet unser Umweltminister Habeck ja in das ein oder andere Windrädchen – dann brauchen wir von diesem sündhaft teuren Antriebsmittel nicht ganz so viel.

Nur unmündig zuschauen?

Wollen wir das alles tatenlos akzeptieren? Schauen wir wirklich weiterhin unmündig zu, wie unser Land mit all seinen Ressourcen nach und nach an die Wand gefahren wird? Möchten wir wirklich, dass Europa zu einem Spielball zwischen Ost und West verkommt, was zahn- und kraftlos wie ein Kaninchen vor er Schlange klaglos vor sich hin zittert? Kann es wirklich sein, dass wir von den Lauterbachs dieser Welt und ihren pathologisch auffälligen Vorstellungen willkürlich diktiert bekommen, wie wir uns nun zu verhalten haben?

Das Stellium mit dem Neumond im Widder gibt uns die Kraft, den Pionier in uns aufzurichten und Rückgrat zu zeigen. Wir dürfen aufstehen, selbstständig denken und unsere Geschicke in die Hand nehmen. Wir werden mit Mut versorgt und mit Willen, damit wir unseren eigenen Weg gehen. Das kann als Egotrip kaum erfolgreich sein, aber als eine starke Gemeinschaft, die sich selbst behauptet und als neues Wir nicht nur eine rote Linie markiert, sondern sich auch für zukunftsfähige Lösungen einsetzt.

Konservativer Dogmatismus

Wir erleben seit zwei Jahren eine Krise, die unser Land und die Welt erschüttert, die Menschen in die Angst treibt, Unternehmen ruiniert, unser kulturelles Leben abschafft, unsere Gesellschaft spaltet und in ganz Europa Brandherde der Empörung über politische Entscheidungen entfacht. Wir erleben auf der einen Seite den reaktionären und konservativen Dogmatismus auf der politischen Bühne. Auf der anderen Seite wird eine Solidarisierung von zahlreichen Menschen laut und sichtbar, die sich Gedanken über Informationsflüsse und alternative Lebensmodelle machen, weil noch deutlicher geworden ist: So kann die Reise der Menschheit nicht weitergehen. Es geht um Restrukturierung, Gesundschrumpfung und das Schaffen eines neuen Fundaments. Wenn ich als Astrologin all diese Dinge sehe und erkenne, was ist jetzt meine Aufgabe? Die Menschen beruhigen und die Wolldecke der Harmonie über sie ausbreiten, damit sie wohlig weiterschlafen? Oder ist meine Aufgabe, in die Hände zu klatschen und zu sagen: Hallo Leute, wacht auf und übernehmt die Verantwortung für die Gestaltung Eurer Lebensräume!

Es geht nicht mehr nur darum, Euer Ego zu pflegen. Zeigt Mut und entwickelt Pioniergeist! Kommt aus den Puschen und macht den Mund auf! Entzündet Feuer des Miteinanders, an denen sich viele wärmen können! Kocht Tee aus Ideen und Tatkraft! Backt Brot aus Nächstenliebe, Fürsorge und einem Verständnis, was wirklich nährt! Bildet Gemeinschaften, schaut nicht weg, sondern hin und zeigt Flagge für die Menschlichkeit und eine Gesellschaft, die nicht von wenigen benutzt wird, sondern ihren Bürgern tatsächlich nutzt!

Ruckelnder Start

Die Zeit des Materialismus und Kapitalismus geht mit viel Getöse definitiv seinem Ende entgegen. Künftig geht es darum, die gewonnenen Erkenntnisse und Erfahrungen aus der Erd-Epoche anzuwenden und zu teilen. Die Luftepoche, die bereits da ist, aber noch etwas ruckelt, unterstützt uns darin, eine idealere, gerechtere Welt zu schaffen. Sie schöpft aus dem Fundus des humanitären Wissens, das allen Menschen gleichermaßen zugutekommen soll. Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit – diese Parole der Französischen Revolution ist zurück und fordert uns als Gesellschaft in den nächsten Jahren heraus.

Sichtbar wird das bereits durch zahlreiche Gemeinschaften, die wie Pilze aus dem Boden schießen. Lebensgemeinschaften bieten ihren Bewohnern eine Lebensgrundlage, die diese Ideale zumindest anstreben. Wirtschaftsgemeinschaften teilen Ressourcen und Gewinne und Wohngemeinschaften bauen ein Zuhause für Gleichgesinnte. Die soziale Gemeinschaft bekommt mit dieser auch astrologischen Zeitqualität wichtige und belebende Impulse.

Wie kann man sich solche neuen, weil soziale Gemeinschaften vorstellen? Ganz streng betrachtet ist eine soziale Gemeinschaft eine Gruppe von Menschen, die etwas miteinander gemein haben. Das bedeutet, dass sie etwas miteinander teilen und austauschen. Umfassendere und über längere Zeiträume bestehende soziale Gemeinschaften bilden die Gesellschaft.

Reibungslose Zusammenarbeit

Die Lebensfähigkeit einer Gemeinschaft beruht auf der reibungslosen Zusammenarbeit seiner Gruppen und Mitglieder. Funktioniert das, können sich in einer solchen Gemeinschaft auch seelische und geistige Kräfte bilden. Denn durch ihr Zusammenwirken strömen der Gemeinschaft Lebenskräfte zu, die nicht nur die Gemeinschaft, sondern auch jedes einzelne Mitglied stärkt und damit gesundend wirkt. Dieses gesunde Zusammenleben bildet die Grundlage des Sozialen. Erst in einer Gemeinschaft kann sich ein höheres Seelisches und Geistiges offenbaren, das dem einzelnen Individuum in dieser Form gar nicht zugänglich ist. Man spricht in diesem Zusammenhang vom Gemeinschaftsgeist.

Eine solche Vereinigung ermöglicht, dass sich ein höheres Wesen, in dem Fall der Gemeinschaftsgeist, durch die Mitglieder einer Gemeinschaft ausdrückt. Das ist ein allgemeines Prinzip in allem Leben. Fünf Menschen, die zusammen sind, harmonisch miteinander denken und fühlen, sind mehr als 1 + 1 + 1 + 1 + 1, sie sind nicht bloß die Summe aus den fünf. Sondern es ist eine neue, höhere Wesenheit mitten unter den fünfen, ja schon unter zweien oder dreien. Das steht so schon in der Bibel: „Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen“ (Matthäus, 20) sagt Jesus Christus.

Etwas ganz Neues

Es ist nicht der eine und der andere und der dritte, sondern etwas ganz Neues, was durch eine Gemeinschaft entsteht. Das Neue entsteht aber nur, wenn der Einzelne im Andern lebt, wenn der einzelne seine Kraft nicht bloß aus sich selbst, sondern auch aus den Anderen schöpft. Das bedingt, dass er selbstlos in dem andern lebt. Damit sind Gemeinschaften letztendlich Stätten, in denen sich höhere geistige Wesenheiten einfinden, um durch die einzelnen Menschen zu wirken. Vergleichbar ist das mit der Seele, die durch den Körper wirkt. Da unsere Zeit nicht mehr von Bluts- oder Zunftverwandten geprägt wird, stehen sich die modernen Menschen als Persönlichkeiten gegenüber. Sie müssen aus der Freiheit heraus ihre sozialen Gemeinschaften suchen.

Klar ist: Die Aufgaben, die das soziale Leben der Gegenwart stellt, brauchen keine neuen Utopien. Mit abstrakten Ideen wird man in diesen Tagen die Menschen kaum beglücken können. Es mag den ein oder anderen geben, der jetzt noch durchrutscht und sich Verhör verschafft, aber spätestens, wenn Pluto im Wassermann angekommen sein wird, also Ende 2024, ist damit endgültig Schluss. Die Zeit ist reif für das Praktische. Der Mondnoten steht aktuell im Stier – was für ein gerüttelt Maß Erdung steht.

Soziale Dreigliederung

Rudolf Steiner hat bereits vor 100 Jahren begonnen die Soziale Frage in den Raum zu stellen, die seitdem zwar viel diskutiert wurde, aber nicht wirklich beantwortet. Jedenfalls nicht in dem Sinne, dass sie den Gestaltungswillen der Politik geprägt hätte. Denn Steiner forderte uns auf, Freiheit in das Geistesleben, Brüderlichkeit ins Wirtschaftsleben und Gleichheit ins Rechtsleben zu bringen. Die Realität ist dramatisch eine andere. Die „soziale Frage“, so wie sie Rudolf Steiner gestellt hat, ist nicht etwas, was durch ein paar Menschen oder durch Parlamente gelöst werden kann und dann gelöst sein wird.

Sie ist wesentlicher Bestandteil eines neuen Zivilisationslebens, und wird es, wenn es erst einmal entstanden ist, ein solcher bleiben. Die soziale Frage wird für jeden Augenblick des gesellschaftlichen Miteinanders neu beantwortet werden müssen, von jedem Einzelnen von uns. Die Gesellschaft von morgen ist im Ideal ein lebendiger Organismus mit unterschiedlichen Gliedern, nämlich dem Wirtschaftsleben, Rechtsleben und Geistesleben und einem Geist, der diesen Organismus durchpulst und ihm die notwenige Lebenskraft spendet.

Am Tropf des Staates

Ein Bildungssystem, das am Tropf des Staates hängt und von diesem verwaltet wird, kann kaum ein freies Denken und Forschen ermöglichen. Daher wäre es an der Zeit, den zahlreichen Bildungseinrichtungen die Verantwortung für ihren Lehrbetrieb zu übergeben. Keiner kann besser wissen, wie Bildung praktisch gelebt wird, als von jenen, die unterrichten und forschen.

Ein Wirtschaftsleben, das von Brüderlichkeit durchdrungen ist, profitiert von dem fairen und freien Aushandeln der jeweiligen Bedürfnisse von Unternehmern, Mitarbeitern und Handelspartnern. Staatliche Einflussnahme durch Subventionen, Zuschüsse und Steuergeschenke, die insbesondere Konzerne stärkt, sollte einem neuen Verständnis von einer sozialen Gemeinschaft weichen.

Kernsaufgaben des Staates

Der Staat würde sich bei diesem Modell wieder auf seine Kernaufgaben konzentrieren können, die mit dem Rechtsleben das Zusammenleben der Menschen regelt. Ihm obliegt eigentlich die Verwaltung des Gemeinwohls und nicht die Bevorteilung einzelner Lobbyisten. Damit alle drei Glieder einer solchen sozialen Gemeinschaft ihr Verhältnis untereinander abstimmen, könnten Interessenvertretungen das Zusammenspiel diskutieren, beschließen und überwachen. Auf diese Weise bleibt der freie Geist als tragender Bestandteil einer sozialen Gemeinschaft erhalten.

Dieser Geist wird gespeist von uns allen. Je mehr wir bereit sind, unseren Geist dieser Idee von einer sozialen Gemeinschaft zu schenken, umso stärker wird er sein. Kosmisch werden wir an diesem Neumond mit den wesentlichen Zutaten versorgt. Venus steht im Wassermann. Wir sind freundschaftlich gestimmt, brauchen Unabhängigkeit und sind zukunftsorientiert. Sie bildet mit Mars und Saturn eine Konjunktion, was unser Verantwortungsbewusstsein stärkt. Mars, der Herrscher des Widders, wird unseren Willen durchpulsen. Das heißt auf gut deutsch: Menschen wie du und ich haben in diesen Tagen ganz besonders das Herz am rechten Fleck und den Arsch in der Hose, sich für die Geschicke unseres Lebens stark zu machen. Für die hohe Politik bedeutet der Aspekt leider auch, dass die Spannungen zu einer Zerreißprobe werden. Vergessen wir bei all dem nicht immer wieder für den Frieden zu beten.

Wunderbare Hilfe des Kosmos

Der Kosmos schickt uns noch eine wunderbare Hilfestellung in all das Chaos: Die Konjunktion von Jupiter und Neptun im Tierkreiszeichen Fische. Diese Zusammenkunft, die 1861 das letzte Mal in dieser Konstellation am Himmel stand, ist ein besonderes kosmisches Signal. Es stärkt unseren Glauben an eine allumfassende Einheit, fördert unsere Bereitschaft, uns auf Sinnfragen einzulassen, öffnet unsere Seele dem Spirituellen und pusht unsere Vorstellungskraft. Wir sind eingeladen, uns und unsere Mitmenschen in Liebe anzunehmen. Bevor wir jetzt allerdings abdriften in ein überschwengliches „Piep, piep, piep, wir haben uns alle lieb!“, weise ich darauf hin, dass der Aspekt – ganz im Sinne der Polarität – auch für Täuschung im ganz großen Stil steht. Darum gestatte ich mir an dieser Stelle den Hinweis: Höre auf dein Herz, bade in der Liebe aber nimm bei allem immer auch deinen Verstand mit.

Gehen wir mit Chiron in Resonanz, gelingt uns all das mit innerer Gelassenheit. Wir können leichter akzeptieren, das wir das Ideal nicht immer erreichen, wir uns aber wie die Seeleute an den Sternen daran orientieren. Auch können wir andere ermutigen, ihre Bedürfnisse zum Ausdruck zu bringen. Wir sind vielleicht sogar in der Lage, die gewohnte Haltung aufzunehmen, dass irgendwer schon dafür sorgen wird, dass es uns gut geht. Die Geschichte der Menschheit zeigt uns, das ist nicht der Fall. Wir müssen selbst die Verantwortung für unsere Geschicke übernehmen und uns Bedingungen schaffen, in denen der Einzelne in einer starken Gemeinschaft sein Selbst frei zum Ausdruck bringen kann. Ist das eine Utopie? Nein. Das ist die Konsequenz, wenn wir das Erbe unserer europäischen Revoluzzer aufgreifen und endlich das Schaffen, was gemeint ist mit Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit. Die Sterne signalisieren uns an diesem Neumond: Ja, es ist eine spannungsgeladene Zeit, aber die Götter sind auf der Seite derer, die sich zu dem neuen Wir auf dem Weg in eine neue Zeit bekennen. Nehmen wir dieses Signal in unsere Herzen und setzen deutliche Zeichen und Grenzen all jenen, die an alten Zöpfen festhalten. Sagen wir laut und deutlich vernehmbar Ja zu einer lebenswerten und selbstbestimmten Zukunft. Zeigen wird, dass wir verstanden haben, dass die Hände die Werkzeuge der Engel sind.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wofür ist die zeit reif?

Was sagen dir die Sterne?

Vollmond am 18. März 2022

Vollmond am 18. März 2022

Vollmond

Der Frieden in dir

Scheint der Mond in der Jungfrau möchten wir, dass die Welt sich adrett, sauber und gesund zeigt. In unserem Ideal stünde alles auf seinem Platz und die Menschen hätten ihr friedvolles Herz auf dem rechten Fleck.  Wir würden so gern auf Drama verzichten. Doch leider gibt es davon im Außen eine ganze Menge und wir ringen um Sachlichkeit bemüht auf das beklemmende Getöse in der Ukraine. Der Krieg dort hat es immerhin geschafft Corona zu bezwingen. Außer dass mich der Virus jetzt doch noch erwischt hat und in einen Zustand versetzt hat, den ich früher mit „tierischer Rotzkopf“ beschrieben hätte, hört man eigentlich fast nix mehr.

Es wird dichtgedrängt für Frieden demonstriert ‑ und das finden sogar die größten Corona-Angsthasen toll. Nur Karl Lauterbach mahnt mit knochigem Zeigefinger und zerknitterter Miene, dass die B-Variante des Omikronvirus das unabwendbare Ende bedeutet. Die ist diesmal ganz sicher sehr gefährlich ist. Diese Klage hat seinem Ministerium immerhin weitere 7,7 Milliarden Euro für weitere Impfungen und Tests eingebracht. Darüber kann man nur noch mit dem Kopf schütteln? Nicht ganz. Ich verstehe die Klage dieses Hofnarren auf einer ganz anderen Ebene.

Beklatschte Helden…

Ist seit vielen Jahren kein Geld da für eine bessere Ausstattung unserer Bildungseinrichtungen, für eine bessere Bezahlungen von Menschen, die in Gesundheitsberufen arbeiten (Ihr erinnert Euch daran, dass man diese zwar als Helden beklatschte, aber eine Prämie zu teuer gewesen wäre) können die Rüstungsunternehmer der Republik zufrieden grunzend sage und schreibe 100 Milliarden Euro einsacken. Weiß jemand wieviel Prozent Provision Lobbisten bekommen?

Diese 100 Milliarden sind schon richtig investiert, versichert unser kühler Kanzler, es ist schließlich Krieg. Gott sei Dank, und denkt sich vielleicht im Stillen, dass sich damit der Finanzcrash noch ein bisschen hinausschieben lässt und der Wachstumsmotor weiterlaufen kann. Die machthungrigen Grünen werden im Hinblick auf sämtliche humanitäre oder umweltschonende Gesichtspunkte so schnell über den Tisch gezogen, dass sie diese Reibungswärme als Nestwärme empfinden. Und der durch den Mainstream so umfassend aufgeklärte Bürger? Er nickt artig mit dem Kopf, auch dann, wenn Ursula von der Leyen ankündigt, dass man im Krieg eben auch mal frieren muss, wenn doch die Freiheit verteidigt werden soll. Welche Freiheit? Ach ja richtig, die Corona-Maßnahmen wurden ja abgestellt. Vorläufig.

Vernebelter Blick

Mond und Neptun stehen in Opposition zueinander, was darauf hindeutet, dass der Blick der Bevölkerung auf die wahren Verhältnisse eher vernebelt ist. Schaut man sich in unserer Gesellschaft um, scheint es fast so. Corona-Leugner nennt man jetzt Putin-Versteher und leidenschaftlich ruft die aufgewiegelte Menge öffentlich zur Jagd auf Russen und ihre Kultur auf. Der Russe ist der neue alte Feind und jeder, der zu einer besonnenen Analyse auf Basis der historischen Entwicklung aufruft, landet auf dem Scheiterhaufen der Stimmungsmacher. Spaltung ist en vogue. Es wird nicht mehr gedacht, es wird polemisiert und mit machtvollen Bildern aus der Ukraine die Angst geschürt. Krieg ist das grauenvollste Mittel und auch ich lehne ihn ohne Wenn und Aber ab. Krieg vernichtet Leben, Kultur und Vertrauen. Krieg trifft immer die Schwächsten – auf beiden Seiten der Frontlinie. Auch eine russische Mutter hat Angst um ihr Kind. Die positive Wirkung des Aspekts liegt in der Bereitschaft der Bevölkerung, Hilfe zu leisten und eigene Bedürfnisse hintenan zu stellen. Sehr schnell wurden großzügige Hilfstransporte organisiert mit allem, was die Menschen im Kriegsgebiet zum Überleben brauchen. Das ist viel Licht inmitten all der Dunkelheit.

Rudolf Steiner sprach bereits vor hundert Jahren von unserer Zeit als dem Beginn des Krieges „Aller gegen alle“. Das ist kein hübscher Titel und noch weniger eine angenehme Sache. Mich überrascht, dass er tatsächlich recht hat. Die Ursache sieht er im überbordenden Egoismus, der Ichsucht. Die Egozität ist ein zweischneidiges Schwert, denn dieses Ich ist die Ursache, dass der Menschen alles tut, um die Wünsche dieses Egos zu befriedigen. Das Ich strebt danach, einen Teil des gemeinsamen Erdenbesitzes als sein Eigentum zu vereinnahmen und aus seinem Revier alle anderen Iche hinwegzutreiben, sie zu bekriegen und zu bekämpfen. Aber auf der anderen Seite dürfen wir nicht vergessen, dass dieses Ich zugleich dasjenige ist, was dem Menschen seine Selbständigkeit, seine innere Freiheit gibt, was den Menschen im wahrsten Sinne des Wortes erhöht. In diesem Ich ist seine Würde begründet. Es ist die Anlage zum Göttlichen im Menschen. (Lit.:GA 104, S. 156)

Krieg “Aller gegen alle”

Das Gegenmittel gegen den Krieg aller gegen alle ist die Kultur der Bruderliebe, der Gerschwisterliebe, die sich in den kommenden Jahrhunderten immer mehr herausbilden wird. Deswegen sind wir die Pioniere dieser neuen Zeit, weil diese Entwicklung hier und jetzt eingeläutet wird. Auch du bist eingeladen, einer dieser Pioniere zu sein. Du kann dich dem verhältnismäßig kleinen Teil der Menschen anschließen, die verstanden haben, dass das spirituelle Leben uns auf den Geist und die Gesinnung der Bruderliebe vorbereitet. Der Vollmond beleuchtet unser Bedürfnis nach dieser Zeitenwende und weckt unseren Wunsch nach der totalen Verbundenheit mit der ganzen Welt.

Der Vollmond steht im Trigon zu Pluto, der unsere Fähigkeit stärkt, schwere Lasten zu schultern. Auf der anderen Seite kann das Nationalgefühl besonders stark durch eine mächtige oder von Gewalt bestimmte Situation aufgeladen sein. Ist uns das bewusst, können wir gezielt der Verführung entgegenwirken, uns dem Spaltpilz zu unterwerfen, der den Krieg stärkt und uns wenig konstruktiv handeln lässt.

Kaum Klärendes

Die Sonne steht am Ende des Tierkreiszeichens Fische und vermag kaum etwas Klärendes beitragen. Das schleichende, auflösende Chaos der Fische lässt die Sonnenenergie gewissermaßen versickern und im Nebel verschwinden. Wir neigen vielleicht sogar dazu, die eigene Identität hinter übertriebener Bescheidenheit zu verstecken oder hinter den Interessen anderer zurückzustellen. Wir wollen so recht nicht hinschauen, was tragisch ist, denn im Hintergrund werden Fakten geschaffen, die wir durchaus ins Visier nehmen sollten. Die Impfpflicht ist immer noch nicht vom Tisch, das Bargeld muss um seine Berechtigung zittern, wir werden an der Tankstelle auf eine nie gekannte Art abgezockt und so manchem Bürger fällt der Kitt aus der Brille, wenn er seine Nebenkostenabrechnung studiert.

Mit 100 Milliarden Euro könnte man so manche Familie entlasten – doch stattdessen werden noch mehr Waffen produziert, mit denen man weit entferntere Familien dann totschießt. Und das sind nicht nur Familien in der Ukraine. In Afghanistan gab es durch die beherzte Nutzung der hastig verlassenen Waffenarsenale inzwischen mehr Tote als in den vergangenen 20 Jahren der Besatzung dieses Landes. Wir haben den Drogenkrieg in Mexiko und einen auf den Philippinen, für die sich kein Mensch interessiert. Wir haben Bürgerkriege in Syrien und Tigray, den Krieg in Jemen, den Handelskrieg zwischen den USA und China, den Krieg gegen den Islamischen Staat, Cyberkrieg und einen mit der Schweigermutter. Es kracht überall auf der Welt – zweifellos, aber bekümmert uns das so, wie der Krieg in der Ukraine? Nein.

Russischer Zupfkuchen

Dass alle 10 Sekunden ein Kind verhungert, ist zwar für viele irgendwie tragisch, aber nicht so schlimm, wie die Tatsache, dass es immer noch Menschen gibt, die russischen Zupfkuchen backen. Und dann echauffieren wir uns noch über die Sopranistin Anna Netrebko, die von der Deutschen Oper in München jetzt gefeuert wurde, weil sie nicht Putin abschwor. Facebook und Instagram wird diesem Trend gerecht und erlaubt die Großwildjagd auf Russen, denn sie werden nach eigenem Bekunden Gewaltaufrufe nicht ahnden.

Der Deutsche hat wieder in seine Paraderolle als Großinquisitor gefunden. So lässt sich das geschwächte Selbstwertgefühl kompensieren, dass uns das monatelange Masketragen beschert hat. Darauf deutet die deutliche Nähe von Sonne und Neptun hin. Wir sind beeinflussbar und zeigen wenig Rückgrat. Das gilt auch für unsere Parlamentarier, die sich einmal mehr als Erfüllungsgehilfen des World Economy Forums erweisen.

Ein Neuanfang?

Das Sextil von Sonne und Pluto und das Trigon von Pluto und Mond stellt diesen Vollmond unter eine besondere Kraft, die leider auch jede kriegerische Handlung nährt, aber auch einen Neuanfang einläuten kann. Wir werden mit reichlich Lebensenergie versorgt und zeigen uns außerordentliche belastbar. Nutzen wir diesen Energiekick für die richtige Sache und sagen Nein, zu medialer Manipulation und zu der Degradierung als blökendes Stimmvieh?

Merkur der unser Denken und Handeln symbolisiert steht im Tierkreiszeichen Fischen im Exil. Unter dieser Signatur können wir zwar einfühlsam kommunizieren, aber kaum klar und eindeutig denken und handeln. Dieses Wischiwaschi wird durch die Konjunktion mit Jupiter noch vergrößert. Es wird zwar viel geschwätzt aber wenig gesagt. Wir erleben es in ausufernden Diskussionen, in denen wir uns im Kreis drehen. Ein echter Durchbruch ist kaum zu erwarten.

Ein schönes Trigon für die Werte

Merkur und Uranus bilden ein Sextil, was einerseits die Technik in Merkurs Reich bringt und uns andererseits auch auf unsere Werte verweist. Das tut auch der aufsteigende Mondknoten, der mit dem Mond und mit Pluto ein schönes Trigon bildet. Die Macht unserer Werte – das können die gesellschaftlichen, die moralischen oder auch die finanziellen sein – wir werden sehr eindrücklich darauf hingewiesen, uns darüber Gedanken zu machen. Mehr noch. Wir müssen die Verantwortung dafür übernehmen.

Nur so können wir hoffentlich verhindern, dass die WHO, also die Weltgesundheitsorganisation, ein zukünftig einheitliches Pandemie-Management an sich reißt. Wenn unsere Regierungen diese Pläne absegnen, übertragen sie unsere Wählerstimmen an eine nicht gewählte Organisation. Mit anderen Worten: Dann haben wir als Volk gar nichts mehr zu melden. Wer die ARTE Dokumentation „Die WHO – im Griff der Lobbyisten?“ kennt, weiß, dass es dort mehr um das Wohl der Pharmaindustrie, als um die Gesundheit der Menschen geht. Im Klartext bedeutet das: Die Impfung kann dann weltweilt für alle Menschen verpflichtend werden, wenn die WHO das bestimmt. Bist du damit einverstanden? Nein? Dann erhebe bitte deine Stimme und bewege dich an der frischen Luft. Gehe spazieren! Venus ist im Tierkreiszeichen ein Förderer unseres Gemeinschaftsgeistes. Solidarität hat Rückenwind! Die Konjunktion mit Mars löst sich langsam aber sicher zwar auf, sorgt aber immer noch für spannendes Knistern und begünstigen faire Verhandlungen.

Potenzial von Umstürzen und Revolutionen

Das Quadrat von Mars und Uranus sorgt aber leider auch dafür, dass bei solchen Verhandlungen der ein oder anderes vielleicht den Bogen überspannt. Reformen im Eiltempo sind gefragt, das Potenzial von Umstürzen und Revolutionen kann Fluch und Segen bringen. Eine zusätzlich eher unberechenbare Note bekommt Mars durch das Sextil mit Chiron. Denn Chiron spielt seine Außenseiterrolle mit Marsaspekten besonders aggressiv. Dabei wird ihm von anderen eine Menge Durchsetzungskraft zugetraut, ohne dass der Kämpfer selbst richtig daran glaubt oder selbst etwas davon hat. Umgekehrt wird Chiron auch Zielscheibe für Aggressionen, die er stellvertretend für andere einstecken muss. Andere benutzen ihn dabei als Instrument oder Schauplatz der eigenen Interessendurchsetzung.

Das Quadrat von Venus und Uranus stärkt unser Bedürfnis nach Gemeinschaft und steht im Konflikt zu unserem Drang nach Individualismus. Wir werden eingeladen, den möglichen Freiraum-Nähe- Konflikt zu einem Sowohl-als-auch zu wandeln. Die Verlässlichkeit weicht eher der Individualität und Unberechenbarkeit. Uranus verkörpert Distanz und hält Partner damit auf Abstand was Friedensverhandlungen kaum in Aussicht stellt. Wir werden wohl noch eine Weile mit dem Thema Krieg beschäftigt sein. Bleibt die Frage: Warum werden wir mit solchen „Kriegen“ überhaupt konfrontiert? Was ist die Lernaufgabe für jeden von uns?

Der Frieden in uns

Wir dürfen lernen, dass es im Sinne der Selbsterkenntnis nicht darum geht, andere Meinungen, Gefühle und Taten im Außen zu bekämpfen. Frieden tritt nur dann ein, wenn ein jeder von uns die Verantwortung dafür übernimmt und den Frieden zunächst in sich selbst herzustellen versucht. Das ist im Rahmen unseres Menschseins eine ganz schön anspruchsvolle Aufgabe!

Toleranz ist gefragt. Aber wenn ich nur die eine Meinung als berechtigt anerkenne, wenn ich nur das, was ich will, als berechtigt ansehe, und die andere Meinung bekämpfe, so komme ich in Streit. Nur meine Meinung festigen, heißt egoistisch sein. Meine Handlung als die einzig berechtigte ansehen, heißt egoistisch sein. Haben wir darüber ein Bewusstsein, dann werden wir nicht so leicht die andere Meinung bekämpfen, sondern uns zunächst in uns selbst um Harmonie bemühen. Mit was gehst du in Resonanz, was bringt dich in Rage? Was hat der Groll, den andere Ereignisse oder Menschen in dir auslösen mit dir zu tun? Warum kann dich ein Krieg in der Ukraine so belasten, dass du völlig verknittert durch die Gegend gehst? Ist es nicht letztendlich der Krieg in dir selbst?

Harmonie in mir selbst

Respektiere ich die Meinung des anderen und versuche in mir selbst Harmonie herzustellen, so werde ich in ganz anderer Weise zu dem anderen stehen. Dann werde ich anfangen, ihn erst zu verstehen. Wir können vielleicht sogar auf einen Streit verzichten, wenn wir unsere inneren Kräfte harmonisieren. Wir können die Außenwelt harmonisieren, wenn wir in uns selbst Frieden schaffen. Fühle ich in mir Frieden, dann handele ich auch in Frieden. Eine Erkenntnis, die erlebte Ideenwelten im Geiste anstrebt, erfüllt den ganzen Menschen so, dass dieser Mensch sich in Liebe in das soziale Leben hineinstellt. Diese Geisteshaltung ermöglicht es, dass er von Liebe die sozialen Ideen durchdringen lässt.

Die soziale Dreigliederung wie sie Rudolf Steiner vor über 100 Jahren in die Welt getragen hat, stellt die Liebe in das soziale Leben, in die Gemeinschaft hinein. Sie stellt die Ideen als solche in die Wirklichkeit hinein, so dass Liebe der Träger dieser Ideen in der Wirklichkeit sein kann. Die sozialen Liebe, mit der sozial liebevollen Praxis, die nicht bloß Routine ist, sondern die in Liebe, von leuchtenden Ideen getragen wird, ist das Fundament für eine Gesellschaft, die für jeden ein würdevolles und selbstbestimmtes Leben ermöglicht. Dieses Fundament brauchen wir, wenn wir nicht in dem Krieg „Alle gegen alle“ versinken wollen. Wir brauchen es, damit wir uns aufschwingen zu Gestaltern einer neuen Zivilisation, die geprägt ist von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit. Der Vollmond in der Jungfrau lädt uns ein, ganz praktisch für die Welt von morgen aufzustehen. Reichen wir uns die Hand und werden wir zu Gründervätern und -müttern für eine lebenswerte Welt für die Kinder von morgen. Leben wir vor, was es bedeutet, wenn aus dir und dir und dir und mir ein neues Wir wird.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Regelmäßig lesenswert

Luna News

Der Mond gibt uns Rhythmus, nimmt Einfluss auf Ebbe und Flut und wird in meinen Luna-News eine tragende Rolle spielen. Die Luna News bieten Dir einen bunten Strauß mit wertvollen Informationen.

    Abonnieren den Newsletter und verpasse keine Ausgabe der Luna-News.

     

    Vollmond am 16. Februar 2022

    Vollmond am 16. Februar 2022

    Mutig, selbstbewusst und revolutionär in den Wandel

    Der Vollmond am 16. Februar steht im Tierkreiszeichen Löwe. Er steht auf knapp 28 Grad. Dort riecht man förmlich schon die Qualitäten der Jungfrau, die vielleicht auch dafür sorgen werden, dass wir unsere Ich-Kräfte so entfalten, dass das praktische Leben davon profitiert. Wir wollen als Volk gesehen und beachtet werden – und dafür treten wir mit Löwenmut ein. Leider wirkt der Mond nicht nur auf die Millionen Spaziergänger, die sich weltweit auf den Weg gemacht haben, um für ihre Rechte einzutreten. Der Mond sorgt auch für Imponiergehabe bei den Mächtigen.

    Die Krisenherde dieser Welt, die von überzogenen nationalen Machtinteressen gesteuert werden, können sich in der Zeit rund um den Vollmond zuspitzen. Insbesondere das Gezerre um die Geschehnisse in der Ukraine ist ein gefährliches Pulverfass. Hoffen wir, dass niemand die Lunte zündet. Das Imponiergehabe im politischen Bereich, was mit einem Löwevollmond in Verbindung gebracht werden kann, ist nicht ungefährlich, weil das Brüllen der Mächtigen die Massen auch dann mobilisiert, wenn über ein vernünftiges Ziel gar nicht mehr nachgedacht wird. Es besteht die Neigung, die Schattenseiten des eigenen Tuns einfach auszublenden, was sich in der Tendenz zur Selbstüberschätzung zeigt.

    Ein revolutionärer Stil

    Die Sonne, die Herrscherin des Löwen, steht im Tierkreiszeichen Wassermann im Exil. Sie sorgt auf diesem Platz für einen revolutionären Stil, der viele Menschen ermuntern dürfte, ihre Unabhängigkeit anzustreben. Das passt zur großpolitischen Gemengelage. Die Coronakrise driftet hierzulande ab in ein egozentrisches Ränkespiel voller Widersprüche. Dänemark, Finnland, Großbritannien und sogar Spanien heben alle Maßnahmen auf, weil deren Regierenden letztendlich einsehen mussten, dass alle Maßnahmen ihre Wirkung dramatisch verfehlten. Die deutschsprachigen Länder versuchen hingegen noch immer, die Menschen davon zu überzeugen, dass das Virus uns alle in Kürze dahinraffen wird. Dabei ist es in der Folge offensichtlich viel mehr die Impfung, die – so prangern es etliche Medizinier weltweit an – für einen eklatanten Anstieg von Krankheiten und Todesfällen sorgt.

    Es gibt aber auch etwas Licht in der Finsternis: Immerhin hat das Verwaltungsgericht in Osnabrück es sich nicht nehmen lassen, darauf hinzuweisen, dass die Verkürzung des Genesenenstatus von sechs auf drei Monate verfassungswidrig ist. Dass es letztendlich der Rest der Maßnahmen auch ist, wird sich den Richtern in diesem Land vielleicht auch noch erschließen. Wir wissen ja, die Mühlen der Justiz mahlen langsam, aber sie mahlen und die Wahrheit geht gegenüber dem Irrtum letztendlich immer als Sieger hervor.

    Keinen Helm!

    Bleiben wir bei allem also in der Ruhe und machen wir uns immer wieder bewusst, dass die Wahrscheinlichkeit, von einem Asteroiden erschlagen zu werden, doppelt so hoch ist, wie die, an Corona zu sterben. Da diese Wahrscheinlichkeit laut NASA nur bei 0,04 Prozent liegt, müssen wir aber jetzt nicht dazu übergehen, die Maske gegen einen Helm einzutauschen. Bitte nicht!

    Merkur steht an diesem Vollmond im Tierkreiszeichen Wassermann, ist wieder direktläufig und ermuntert uns, ungewöhnliche Wege zu beschreiten. Unsere Kommunikation nimmt neue und andere Formen an – auch technisch. Es geht darum, dem neuen Wir auch die entsprechenden Plattformen des Miteinanders zu bieten. Da dürfen wir doch gespannt sein, wie es dem Messengerdienst Telegram ergehen wird, der den Mächtigen schon lange ein Dorn im Auge ist. Dort verabreden sich die Revoluzzer und Freigeister zu einem lebendigen und vielseitigen Meinungsaustausch, ohne den Zugriff der deutschen Sittenwächter fürchten zu müssen. Inzwischen wissen die deutschen Behörden dank der Unterstützung von Google, wo Telegram seinen Sitz hat: pikanterweise in Dubai. Wir dürfen gespannt sein, wie lange noch. Wie sagte es einst Kurt Tucholsky so treffend: In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht.

    Meinungsvielfalt wird zur Machtfrage

    Merkur steht in Konjunktion zu Pluto, was aus der Meinungsvielfalt eine Machtfrage machen kann. Frei sind nur noch Gedanken. Diese dann auch zu publizieren, wird für so manchen Denker und Dichter zum Problem, und so üben sich viele in dem Katz- und Mausspiel zwischen Zäsur und Meinungs- sowie Pressefreiheit.

    Auch das Gesundheitswesen, steht mit der drohenden Impfpflicht gewaltig unter Druck. Gefürchtet wird ein eklatanter Versorgungsmangel, weil massenweise das Personal kündigt. Das darf nicht sein, und so kündigt Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping bereits an, dass diese nicht konsequent umgesetzt werden könne, wenn man die pflegebedürftigen Menschen weiterhin versorgen will.

    Wo kommt der Virus her?

    Ein weiteres Indiz dieses Aspektes zeigt sich in der erneuten Diskussion über die Herkunft des Coronavirus. Staatsvirologe Christian Drosten reagiert recht dünnhäutig, als Cicero und die Neue Zürcher Zeitung das Thema aufgreifen. In den beiden Artikeln wird daran erinnert, dass ein Laborunfall mehr als wahrscheinlich ist. Würde der nachgewiesen, hätte das empfindliche Folgen für zahllose Player, die diese These vehement zu unterdrücken versuchen. Sind wir hier Zeugen eines gigantischen Vertuschungsversuches? Auf reitschuster.de ist ein spannender Artikel dazu veröffentlicht worden. Darin wird darauf hingewiesen, dass es bereits in diesem Zusammenhang einen ersten Strafantrag beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag gibt.

    Kommen wir zu einem weiteren Aspekt, der Konjunktion von Venus und Mars im Steinbock, die uns noch bis Ende März beschäftigen wird. Die Venus möchte auf diesem Platz eher der Etikette als der Leidenschaft frönen. Sie bevorzugt zurückhaltende, kühle und gemessene Umgangsformen, ein geregeltes Leben und eher sachliche Verhandlungen. Mars im Steinbock setzt hingegen auf Durchsetzung und Zermürbung seines Gegners. Er hat an dieser Stelle nur ein gebremstes Temperament zur Verfügung. Er lässt uns eher strategisch planen und handeln. Mir kommen in diesem Zusammenhang das preußische Militär und seine Tugenden von Gehorsam und Disziplin in den Sinn. In politischen Gremien bedeutet Mars in Steinbock auch Streitigkeiten um Gesetze, was in Anbetracht der drohenden Impfpflicht kaum verwunderlich ist – die Konflikte um dieses Gesetz kochen ja weltweit auf großer Flamme.

    Neuer Zyklus des Miteinanders

    Kommen beide Planeten im Steinbock zu einer Konjunktion zusammen, beginnt ein neuer Zyklus des Miteinanders. Beide stehen für die Widersprüche zwischen Initiative und Abwarten, Kämpfen und Abwägen, Durchsetzen und Sich Arrangieren. Das Marsische kann mit Venus dann konstruktiv werden, wenn finanzielle Sicherheit und/oder faire Verhandlungen angestrebt bzw. verteidigt werden. Der anspruchsvolle Aspekt bringt in jedem Fall Pep in die Schlafzimmer, da auch die erotische Anziehungskraft bei dieser Konstellation einen willkommenen Booster bekommt, der weder gezählt noch mit der Gesundheit bezahlt werden muss.

    Das Sextil von Jupiter und Uranus verbindet die Elemente Feuer und Luft miteinander. Wir wissen, dass die Luft dem Feuer einheizt und es nährt. Das bedeutet im übertragenen Sinne, dass fixe Ideen angefeuert werden, bis die Funken sprühen. Oder noch anders formuliert steht der Aspekt für das Potenzial bestehende Verhältnisse und deren Machthaber zu stürzen oder Rechts- und Weltanschauungen von Grund auf zu reformieren.

    Trucker zeigen (Pferde-)Stärke

    Revolution liegt in der Luft. In Kanada hatten sich eindrucksvoll zigtausend Lkws auf den Weg in die kanadische Hauptstadt gemacht. Die Trucker protestierten mit sehr viel Pferdestärke gegen die Corona-Maßnahmen der kanadischen Regierung. Diese bedrohliche Kulisse nahm der Premierminister von Kanada, Justin Trudeau, zum Anlass, mit seiner Familie an einen “sicheren Ort” zu fliehen.

    Die europäischen Trucker wollen es ihren kanadischen Kollegen gleichtun und sich in Brüssel treffen. Was das wohl mit Uschi von der Leyen macht? Hoffentlich kommen die schwergewichtigen Corsos gut durch, denn in vielen europäischen Ländern gehen die Menschen massenweise und lautstark protestierend auf die Straße. In Deutschland tun es die Bürger bei Spaziergängen, die von Hundertausenden zum neuen Volkssport erkoren wurden und die mit ihrem Eifer regelmäßig – gerne montags – ganze Innenstädte lahmlegen.

    Kommt ein Impfregister?

    Jupiter und Uranus können in der Polarität aber auch für ein Impfregister stehen, wie es neuerdings über die Medien in die Köpfe der Bevölkerung gesät wird. Die digitale Überwachung des Impfstatus, so befürchten es nicht wenige Experten wie beispielsweise Ernst Wolff, ist nur der Anfang. Fragen wir uns doch bitte einfach mal: Wo sind wir inzwischen angekommen? Oder sollten wir uns besser fragen: Was soll der ganze Scheiß? Hinweise liefert das T-Quadrat von Sonne und Mond zum aufsteigenden Mondknoten im Stier. Das Trio verweist eindrücklich auf unsere Werte, die wir als Kollektiv in den kommenden eineinhalb Jahren unter die Lupe nehmen dürfen.

    Was sind denn Werte oder Wertvorstellungen? Es sind die moralischen Eigenschaften und Ziele, die innerhalb einer sozialen Gemeinschaft als gut und erstrebenswert erachtet werden. Werte bilden den ideellen Hintergrund der Traditionen und Gepflogenheiten, die sich innerhalb einer Gemeinschaft etablieren. Werte sind von ihrem kulturellen Umfeld und auch der historischen Situation abhängig und unterliegen daher einem ständigen Wertewandel, der natürlich auch mit einem Werteverfall verbunden sein kann.

    Werte werden an der Moral gemessen

    Gemessen werden die Werte an der Moral, also an den Sitten und Gebräuchen einzelner Menschen bis hin zur Moral ganzer Kulturen. Wir verknüpfen damit auch Regeln, die beschreiben, welches Verhalten als gut und richtig oder schlecht und böse gilt. Moralisch sein zu können, ist eine Fähigkeit des menschlichen Ichs, also des menschlichen Geistes und ist damit auf der Erde der Spezies Mensch vorbehalten.

    Alles Moralische beruht auf einem Verhältnis des Menschen zur Außenwelt, insbesondere zu dem, was uns an geistigen Kräften und Mächten umgibt, was heute kaum noch jemandem bewusst ist. Gespeist werden unsere Moralvorstellungen von den vier Kardinaltugenden Weisheit, Mut, Gelassenheit und Gerechtigkeit. Was bedeuten diese Begriffe? Ist es nicht so, dass jeder Mensch sich etwas anderes darunter vorstellt? Dass es den Begriffen der Tugenden genauso geht, wie dem Begriff Demokratie, der in diesen Tagen gern in den Mund genommen wird?

    Wir brauchen mehr als nur Schlagworte

    Fragen wir 100 Experten, was die Demokratie denn nun sei, bekommen wir 100 Antworten… „Freie Wahlen“ sind kaum ein Ansatz der Definition, denn die gibt es auch in Diktaturen. Spätestens jetzt sollte uns bewusstwerden, dass es mehr braucht als Schlagworte, die irgendwie gut klingen und sich recht gut in unser selbstgestricktes Weltbild integrieren lassen. Es wäre höchste Zeit darüber nachzudenken, was all diese wohlklingenden Begriffe wie Demokratie, Werte oder Moral heute wirklich bedeuten. Haben wir darüber kein Bewusstsein, können wir weder die Wahrheit erkennen noch begreifen, wofür wir überhaupt hier sind: das Erringen unserer Freiheit.

    Sind wir dieser Freiheit –  unserer Freiheit – auf der Spur? Ich denke, dass die Zeitqualität dieses Jahres uns deutliche Signale schenkt, wo diese zu finden ist. Der Vollmond im Löwen – da geht, es auch um das Thema Egoismus. Unsere Gegenwart ist mehr denn je von diesem geprägt. Wenn von einem neuen Wir gesprochen wird, stelle ich immer wieder erstaunt fest, dass es vielen Zeitgenossen im Grunde nur darum geht zu klären, wie die Gemeinschaft, die Gesellschaft diese Egoismen am besten trägt und erträgt.

    Das Leben ganzheitlich betrachten

    Schaue ich mir Jupiter in den Fischen an, der auch auf ein neues Miteinander hinweist und im April mit Neptun genau für dieses Miteinander einen neuen Zyklus einläutet, dann kann es den wirklich aufgewachten Geistern unter uns doch nur darum gehen, das Leben ganzheitlich zu betrachten, darum, nicht dem Ego, sondern dem Geist zu dienen, der in eine eigene Welt eingebunden ist, die mit uns und auf uns wirkt, ob wir das nun anerkennen wollen und können oder nicht.

    Wir verstehen uns als Menschen nur dann richtig, wenn wir uns in einen geistigen Zusammenhang bringen mit unserer Erde und dem Kosmos. Wir müssen wieder die Balance zwischen dem Geistigen und dem Irdischen anstreben und wieder fähig werden, den lebendigen Geist zu ergreifen und zu erkennen. Und wir dürfen aus diesem Bewusstsein heraus anerkennen, dass es der Geist ist, der uns unsere Ideen schenkt, zu dem wir in Meditation und Kontemplation den Zugang suchen.

    Eine soziale Erkenntnis

    Diesen Geist erkennen und ergreifen wir nur dann, wenn wir es schaffen, uns bis zu einem gewissen Grad über das Kleinliche hinwegzusetzen. Es reicht nicht, immer nur von der Menschenliebe zu sprechen  als Ziel allen Seins. Wir müssen aus dem Wissen und Verständnis der Menschenliebe auch eine soziale Erkenntnis machen, andernfalls verkommt das Gerede über die Liebe zum Phrasendreschen.

    Die Wassermannära, die Jupiter und Saturn Ende 2020 eingeläutet haben, will diesen sozialen Impuls, das neue Miteinander, das nicht nur Egoismen nachjagt, sondern sich stets bewusst ist, dass alle 10 Sekunden auf dieser Welt ein Kind verhungert, während in der Welt der Egozentrik “Germanys Next Topmodell” gesucht wird. Es reicht nicht, sich all dessen bewusst zu sein. Wirklich sozial sind wir dann, wenn wir aktiv, tatkräftig und durchdacht etwas dagegen tun!

    Ist unsere Seele in Gefahr?

    Das Konzil 869 hat der Menschheit das Verständnis genommen, den Geist in allem zu erkennen und mit diesem zusammenzuwirken. Ist in diesen Tagen nicht deutlich spürbar, dass nun auch das Seelische verleugnet werden soll, indem wir reduziert werden auf einen Impfstatus und einen ökologischen Fußabdruck, der mittels Digitalisierung just in time ermittelt und dokumentiert wird? Wollen wir wirklich zulassen, dass wir gläsern geworden dahinvegetieren, abgelenkt durch Olympische Spiele, Karl Lauterbach und seine Gruselgeschichten und die feuchten Träume von Elon Musk, der uns im Zweifelsfall einen Chip implantieren möchte, wenn wir nicht im technokratischen Sinne sauber ticken?

    Die kalte Wissenschaft, wie sie sich in dieser Coronakrise von ihrer gruseligsten Seite gezeigt hat, weil sie das Menschsein sozusagen auf ein Testergebnis reduziert hat, müssen wir wieder mit Enthusiasmus erfüllen. Wir müssen wieder mit jeder Faser unseres Seins spüren, dass wir als Mensch mit dem Tier, der Pflanze, dem Stein, mit den Elementen – mit dem Kosmos – eins sind. Das, was jedem Einzelnen von uns geschieht, geschieht allen und allem. Das Leben ist viel mehr als nur unsere persönliche Angelegenheit. Das Leben, auch das unsere, ist eine Angelegenheit des ganzen Planeten. Wir sollten uns schnellstens daran erinnern, dass alles, was wir begehren und wollen, durchdringen müssen mit unseren Gedanken an die Freiheit. Dann können wir unser Wollen auf Basis unserer freiheitlichen Gedanken fruchtbar in eine von Liebe geprägte Gemeinschaft gießen.

    Prioritäten hinterfragen

    Den Menschen ist eine wirklich soziale Ordnung zunächst eher unangenehm, denn sie müssen eigene Prioritäten hinterfragen, bisweilen Verzicht üben und Güte leben. Sie müssen den kategorischen Imperativ einer überregulierten Gesellschaft ersetzen durch ein echtes Miteinander, das gemeinsam um neue Formen des Zusammenlebens ringt, was die Schere zwischen Arm und Reich wieder zusammenklappen lässt. Wir dürfen wieder lernen, unsere Individualität zu entdecken, weil sie sich nicht irgendwelchen Modediktaten oder der kollektiven Angst unterordnet. Wir dürfen entdecken, was es bedeutet, das Moralische naturgesetzlich und die Naturgesetze moralisch zu werten.

    Gelingt uns das, werden wir die große Brücke schlagen können zwischen einer moralischen Weltanschauung und einer kalten, rein naturwissenschaftlichen. Die Bausteine dieser Brücke sind aus Liebe gemacht. Diese Brücke führt uns an neue Ufer und dort in eine Welt, in der der Begriff Menschheitsfamilie mehr ist als eine vage Sehnsucht einiger weniger, die wie Leuchttürme mutig versuchen, Orientierung zu geben. Der Vollmond weist uns darauf hin, wie es geht: Mutig, selbstbewusst und revolutionär.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    Wofür ist die zeit reif?

    Was sagen dir die Sterne?

    Neumond am 1. Februar 2022

    Neumond am 1. Februar 2022

    Freiheit

    Der Weg zur Freiheit

    Der Neumond am 1. Februar im Sternzeichen Wassermann beflügelt unseren Freiheitsdrang, lässt uns über unsere Werte nachdenken und fordert uns auf, uns für diese starkzumachen. Ob wir das bei einem Spaziergang tun oder dadurch, dass wir uns dem wichtigen Thema denkerisch nähern, ist jedem selbst überlassen. Fest steht: Uranus sprengt in den kommenden Monaten unsere Komfortzonen und lockt uns aus der Reserve. Anfang Februar bläst er dafür schon mal ein kräftiges Halali.

    Im Wassermann steht die Sonne im Exil, weil sie am weitesten vom Tierkreiszeichen Löwe entfernt ist, dessen Herrscherin sie ist. Das gleichmäßige Strahlen unseres Sterns verträgt sich nicht sonderlich mit dem ungestümen Temperament des Wassermanns. Ein Hauch Revolution liegt in der Luft, denn gefragt ist das Individuelle – und das lässt sich kaum mit dem Maßnahmendschungel vereinbaren, durch den wir zurzeit getrieben werden. Wir wollen unabhängig von all dem sein. Gruppen, die das für sich reklamieren, werden in ihrer Eigendynamik gestärkt, die nicht leicht zu beherrschen sein wird. Unser aller Leben hat die Chance zu einem Richtungswechsel. Die Bereitschaft für Veränderungen ist groß. Reformer und Freidenker erleben jetzt die Gunst der Stunde, dürfen sich zeigen und sollten Farbe bekennen.

    Überreglementierung und Einengung

    Bremser ist einmal mehr Saturn, der wie ein Bleimantel über allem liegt und für Überreglementierung, Einengung und eine autoritäre Struktur steht. Herz- oder Rückenprobleme könnten vermehrt auftreten. Nicht vergessen: Aus seinem Herzen keine Mördergrube zu machen und in diesen durchaus anstrengenden Zeiten Rückgrat zu zeigen und Haltung zu bewahren ist herausfordernd, aber nicht unmöglich.

    Neumond und Saturn stehen im Quadrat zu Uranus, dem Herrscher des Wassermanns, der uns kräftig aufmischen dürfte innerhalb des kommenden Mondzyklus. Uranus ist seit dem 19. Januar wieder direktläufig, das wird für einen deutlichen Tempoanstieg sorgen. Wem dabei die Puste ausgeht, der sollte immer wieder in die Natur gehen und sich dort erden. Wer den Halt verliert, umarmt vielleicht einfach mal einen Baum. Kleiner Tipp: Frage ihn vorher und spüre hin, wie er antwortet. Nicht jeder Baum mag das. Gestaltest du diesen Prozess aufmerksam und mit offenem Herzen, findest du den richtigen Baum, der auch bereit ist, deine Seele zu erleichtern.

    Neuorientierungen bis hin zu Umstürzen

    Neumond und Saturn im Quadrat rütteln an der nationalen Identität. Beschränkungen sind nach wie vor das Thema jeder Stunde, Neuorientierungen bis hin zu Umstürzen sind möglich. Da verwundert es kaum, dass so manche Nation mit Schlagzeilen auf sich aufmerksam macht, die darauf hindeuten, dass der Staatsapparat mindestens angeschlagen ist. Die Unruhen und Machtspiele in der Ukraine sind ein Beispiel dafür. Aber auch der Hilferuf des italienischen Kommunikationswissenschaftlers und Journalisten Matteo Gracis, der in einem mutigen Video darüber informiert, dass Italien am Rande des Abgrunds steht. Schuld daran ist, so sagt er, die Regierung von Ministerpräsident Mario Draghi, der bereits 35 Mal die Vertrauensfrage gestellt haben soll. Durch diese konnte die Regierung Italiens zwischenzeitlich Gesetze und Verordnungen erlassen, ohne das Parlament darüber abstimmen zu lassen. Matteo Gracis reklamiert: Sein Land trage immer mehr Züge einer Diktatur. Kennen wir irgendwie, oder?

    Hier machen inzwischen Spaziergänger auf die Missstände aufmerksam und der Regierungsriege Sorgen. Die große Menschenmasse, die in Hunderten Städten und Gemeinden friedlich auf die Straße geht, wird von Unmengen bewaffneter Polizisten eskortiert, was für gespenstische Szenen sorgt. So viel Blaulicht sieht man normalerweise nur, wenn ein US-Präsident zu Besuch ist oder ein Castor-Transport verteidigt werden muss. Wo sind wir in diesem Land angekommen?

    Fall der Mauer 1989

    Meine 17-jährige Tochter bereitet in diesen Tagen ein Referat über den Fall der Mauer 1989 vor. Die Montagsdemos sind irgendwie gespenstisch ähnlich zu denen damals in Leipzig. Wenn ich an die hohe, wenn auch durchsichtige, Mauer zwischen Impfwilligen und jenen Menschen denke, die sich gar nicht oder nicht mehr piksen lassen wollen, hoffe ich, dass all diese vielen Spaziergänger durch Präsenz und Geistesgegenwart auch diese zum Einsturz bringen werden.

    Was sehne ich mich nach einen Hans-Dietrich Genscher, der staatsmännisch von irgendeinem Balkon den Hunderttausenden Spaziergängern in der Dunkelheit zuruft: Die Masken sind gefallen, die Ausreise aus dem Corona-Wahnsinn ist ab sofort möglich. Auf Bahnsteig 9 ½ warten Sonderzüge ins Abenteuerland der Normalität. Wer Schnupfen und/oder Husten hat, bekommt kostenlos Tee und Taschentücher.

    Hans-Dietrich auf Wolke 18

    Ob sich die Liberalen dieses Erbes bewusst sind? Schaue ich mir seine Enkel an, dann kann ich mir gut vorstellen, dass Hans-Dietrich auf Wolke 18 zusammen mit Guido Westerwelle die aufkommende Schwermut in reichlich Manna ertränkt. Vielleicht passiert auch ihm dann der Lapsus wie mir im letzten Podcast und er macht aus Christian Lindner einen Patrick.

    Der rückläufige Merkur, der tags darauf wieder den Vorwärtsgang einlegt, steht an diesem Neumond in Konjunktion zu Pluto im Tierkreiszeichen Steinbock. Unser Denken ist klar, strukturiert und rankt sich um die Themen Macht und Ohnmacht. Wissen ist gefragt und wird zum Zünglein an der Waage. Immer mehr Menschen sehen ein, dass die Strategie gegen das Coronavirus und seine zahlreichen Ableger so nicht erfolgreich sein kann. Inzwischen wagen sich sogar die Kassenärzte aus der Deckung, die medienwirksam proklamieren, dass sie sich nicht zum Erfüllungsgehilfen der Regierung machen lassen, die um jeden Preis eine Impfpflicht durchsetzen will.

    Rasselt Wladimir Putin mit dem Säbel?

    Hebt man den Blick und schaut sich auf der internationalen Bühne um, rasselt Wladimir Putin mit dem Säbel und zieht seine Truppen zusammen. Oder kommt das Rasseln nicht doch aus einer ganz anderen Richtung? Nicht wenige Zeitungen munkeln, dass sich der Ukraine-Konflikt zu einer blutigen Auseinandersetzung entwickeln könnte. Großbritannien warnt sogar, dass ein Krieg um die Ukraine Zehntausende töten könnte. Frankreichs Präsident Macron greift dieses Stichwort auf und fordert eine neue europäische Sicherheits- und Stabilitätsordnung. Ich hoffe, er legt bei deren Entwicklung andere Maßstäbe an als bei der innenpolitischen Durchsetzung der Umsatzziele von Pfizer und Co.

    Das Sextil von Merkur und Neptun macht den Umgang mit all diesen Krisenherden nicht einfacher, denn der Aspekt kocht die Phantasie auf beiden Seiten hoch. Wir sind beeinflussbarer und Missverständnisse gehören in diesen Tagen irgendwie dazu. Gerüchteküchen haben Hochkonjunktur und brauen so manches Süppchen, was dem ein oder anderen im Halse stecken bleiben wird. Es geht, wie gesagt, um Machtthemen – und Denunziantentum war in diesem Zusammenhang immer schon eine sehr scharfe Waffe.

    Neue Erkenntnisse zulassen

    Der Aspekt fordert uns auf, neue Erkenntnisse zuzulassen. Diese dürfen und sollten wir durchaus auch aus den Tiefen unserer Intuition schöpfen. Das macht man so als freier Geist, der nach seinen Impulsen handelt und seine Bezüge in der Ideenwelt des Denkens findet.

    Der unfreie Geist hingegen orientiert sich an seinen bisherigen Erfahrungen und tut sich schwer, neue zuzulassen. Für ihn ist seine Wahrnehmungswelt der Ort seiner Bestimmung. Er erinnert sich, bevor er zu einem Entschluss kommt, daran, was jemand anderes in seinem Fall getan hätte oder was Gott befohlen hat oder seine Frau oder der Chef oder die Tagesschau. Dem freien Geist sind diese Quellen kein Antrieb für sein Handeln. Er fasst einfach einen ersten Entschluss. Es kümmert ihn wenig, was andere in diesem Fall getan haben oder was dafür empfohlen wurde. Er hat rein ideelle Gründe, die ihn bewegen und ihn zum Handeln bringen.

    Freiheit ist keine Pflichterfüllung

    Rudolf Steiner weist uns darauf hin, dass die Handlung aus Freiheit keine Pflichterfüllung ist. Sie schließt die sittlichen Gesetze aber deswegen nicht aus. Anders wäre ein Zusammenleben der Menschen nicht möglich, wenn jeder nur bestrebt ist, seine Individualität zur Geltung zu bringen. Dabei müssen wir nur anerkennen, dass ein moralisch orientierter Mensch eine Ideenwelt betritt, die sich von der des Mitmenschen nicht unterscheidet. Individualität ist nur möglich, wenn jedes individuelle Wesen vom andern nur durch individuelle Beobachtung weiß. Der Unterschied zwischen mir und meinem Mitmenschen liegt nicht darin, dass wir in zwei ganz verschiedenen Geisteswelten leben, sondern dass jeder aus der uns gemeinsamen Ideenwelt eine andere Intuition empfängt. Er will seine Intuitionen ausleben, ich die meinige.

    Wenn wir beide wirklich aus der Idee schöpfen und keinen äußeren (physischen oder geistigen) Antrieben folgen, so können wir uns nur in dem gleichen Streben, in denselben Intentionen begegnen. Ein sittliches Missverstehen, ein Aufeinanderprallen, ist bei sittlich freien Menschen ausgeschlossen. Nur der sittlich Unfreie, der dem Naturtrieb oder einem angenommenen Pflichtgebot folgt, stößt den Nebenmenschen zurück, wenn er nicht dem gleichen Instinkt und dem gleichen Gebot folgt.

    Steiners berühmtes Zitat in dem Zusammenhang lautet: „Leben in der Liebe zum Handeln und Lebenlassen im Verständnisse des fremden Wollens ist die Grundmaxime der freien Menschen.” (GA 4, S. 165f)

    Zurückhaltend und kühl

    Da Venus ebenfalls durch das Tierkreiszeichen Steinbock läuft, gelingt uns das schon deshalb leichter, weil wir eher zurückhaltend und kühl unterwegs sind. Im Sextil zu Jupiter sind wir in der Lage, das Gute im Menschen zu erkennen und begegnen einander tolerant, locker und großzügig, wenn wir mit diesem Aspekt in Resonanz gehen. Hinsichtlich unseres Staatsapparates steht der Aspekt aber auch für überzogene Erwartungen und Übertreibungen. Venus im Trigon zu Uranus wünscht sich Originalität in Beziehungen, braucht Anregung und Abwechslung. Das geht leider auch auf Kosten der Verlässlichkeit – auch im Hinblick auf unsere Finanzen und Werte.

    Apropos Werte. Seit dem 19. Januar ist der aufsteigende Mondknoten im Tierkreiszeichen Stier angekommen, der absteigende ist jetzt gegenüber im Skorpion. Dieser Aspekt rührt an unser Menschheitskarma und wird unser Leben leidenschaftlicher und intensiver machen. Der Aspekt zeigt eine Phase an, in der unsere Emotionen brodeln. Auf der anderen Seite tun wir alles, um genau das nicht zu zeigen, wir geben uns nach außen eher ruhig und kontrolliert.

    Krisen und Dramen gehören dazu

    Stellen wir uns darauf ein: Krisen und Dramen gehören in den nächsten Monaten einfach dazu. Je schneller wir uns an diesen Gedanken gewöhnen, umso gelassener können wir damit umgehen. Wir stellen nach der Lernkurve, den uns der Mondknoten in den Zwillingen in den vergangenen Monaten geboten hat, jetzt eher alles in Frage und tun uns schwer damit, gelassen zu bleiben, bei allem, was uns so über die Bildschirme unseres Lebens flattert. Zuvor ging es noch darum, möglichst viele Informationen zu sammeln – nicht zu bewerten.

    Misstrauisch finden wir alle Schwachstellen heraus, die lieber verborgen geblieben wären. Nichts scheint sicher, alles ist im Wandel. Innere Kraft und Stärke, Selbstkontrolle stehen jetzt auf der Must-have-Seite unseres Lebens: Worauf wird es ankommen? Wir dürfen lernen, Vertrauen zu haben und uns wieder an den reellen Dingen des Lebens orientieren. Unsere Werte, die materiellen, aber auch die ideellen, die moralischen und die geistigen, wollen anerkannt und auch überprüft werden.

    Wir brauchen auch Herbst und Winter

    Stabilität und Sicherheit sind Chancen für Wachstum. Dazu gehört auch zu akzeptieren, dass Krisen und Abschiede als verlässliche Komponenten des Seins unbedingt dazu gehören. In einer Welt, die jahrzehntelang nur Wachstum kannte, werden wir uns erinnern müssen, dass es nicht nur Frühling und Sommer geben kann. Wir brauchen auch den Herbst und den Winter, damit unsere Lebenskonzepte gesund bleiben. Wie krank das machen kann, wenn wir diese gesundenden Rhythmen ausblenden, erleben wir letztendlich in dieser Coronakrise. Alles scheint erschüttert zu sein, nichts ist mehr gültig. Aber ist das wirklich so?

    Erleben wir nicht auch eine unglaubliche Hilfsbereitschaft, ein Miteinander, ein neues Bewusstsein über das, was wirklich wichtig ist im Leben? Erfahren wir nicht in diesen Tagen, dass Loyalität unter Gleichgesinnten nicht durch Kontrolle erreicht werden kann, sondern, indem wir uns der Qualitäten der Venus bewusst werden? Sie ist die Herrscherin des Stiers, die Liebe, Güte und Wertschätzung repräsentiert. Wir dürfen in den kommenden Monaten verinnerlichen, was es bedeutet Gottvertrauen zu haben, Vertrauen in das Leben. Wir dürfen auf die kleinen Dinge achten, die uns Halt geben und die doch immer schon da waren. Die Vögel zum Beispiel, die sich so langsam wieder bemerkbar machen. Die Knospen, die schon ein bisschen praller sind, die Tage, die wieder länger und heller werden oder der Geruch der Erde, in der das Leben wieder anfängt zu schaffen.

    Halt finden wir in Ritualen

    Einfach mal das Handy weglegen und achtsam beobachten, welche vielen Ideen das Leben um uns herum anzubieten hat. Halt finden wir in Ritualen der Sinne, indem wir gutes Essen kochen, was uns wirklich nährt, den Geschichten lauschen, die ein Glas Wein erzählen kann oder indem wir die Sterne zählen, die dem Großen Wagen seine Erhabenheit schenken. Schaffen wir es, unsere Ängste auf seiner Ladefläche abzuladen, haben wir die Lernaufgabe verstanden. Und wenn uns das noch nicht so ganz gelingt, werden uns die ersten Schneeglöckchen mit ihrem stummen Gebimmel daran erinnern, dass es Zeit wird, genau das zu üben. Wir dürfen unsere Ängste annehmen und wandeln in Lust und Freude, die schöpferisch ist und uns bereichert.

    Dass uns bei diesen Bemühungen nicht so schnell der Mut verlässt, dafür sorgt Mars im Steinbock, der unseren Willen mit Durchsetzungskraft versorgt. Der Aspekt macht uns leistungsfähiger und im Zusammenspiel mit Jupiter, mit dem er ein Sextil bildet, bekommen unser Selbstvertrauen und unser Optimismus einen ordentlichen Energiekick. Karl Lauterbach würde diesen Booster nennen.

     Allumfassende Einheit

    Auch ihn lädt Jupiter im Tierkreiszeichen Fische ein, an eine allumfassende Einheit zu glauben. Der Göttervater (ich meine Jupiter, nicht Karl Lauterbach) erhöht unsere Bereitschaft, uns auf Sinnfragen einzulassen. Das Sextil zu Uranus vergrößert unseren Wunsch, alles Schwere abzustreifen. Beim Blick in die Zukunft suchen wir eher das Unkonventionelle und können nicht nur den Sinn von allem hinterfragen, sondern auch relativieren.

    Chiron erinnert uns mit seinen Aspekten daran, dass es letztendlich darum geht, von der Ichbezogenheit zur inneren Gelassenheit zu kommen. Wir dürfen unsere Fähigkeit ausleben, anderen Geborgenheit und Halt zu geben. Das Gleichgewicht zwischen Geben und Nehmen möchte neu justiert werden. Integrieren dürfen wir die Erfahrung, dass bei allem, was wir tun, Rückschläge dazugehören. Aufstehen, Krone richten, weiterlaufen ist das Gebot der Stunde. Wenn wir unsere eigenen Schwächen annehmen können, sind wir erst wirklich in der Lage, andere zum Handeln zu ermutigen.

    Wassermann beflügelt unseren Gemeinschaftsgeist

    Der Neumond im Wassermann beflügelt unseren Gemeinschaftsgeist, fördert unseren Freiheitsdrang, verstärkt die Verbindung zu unserer Intuition. Wir gehen weiter auf unserem Weg in die Luftepoche, die temporeich und innovativ für ein neues Denken steht, in der nicht materielle, sondern ideelle Werte die Währung der Zukunft sind. Freiheit im Geiste ist das Gebot der Stunde. Atmen wir tief durch und verbinden wir uns über unseren Atem mit der Freiheit. Dann schöpfen wir die richtigen Werkzeuge, um gemeinsam an einer Gesellschaft zu bauen, in der auch die Brüderlichkeit und die Gleichheit ihren angemessenen Platz haben.

     

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    Regelmäßig lesenswert

    Luna News

    Der Mond gibt uns Rhythmus, nimmt Einfluss auf Ebbe und Flut und wird in meinen Luna-News eine tragende Rolle spielen. Die Luna News bieten Dir einen bunten Strauß mit wertvollen Informationen:

    • Vertiefende astrologische Prognosen zur aktuellen Zeitqualität geben Orientierung und erleichtern es, die Zeichen der Zeit zu deuten.
    • Der Mond steht in der Astrologie für die Gefühlswelt eines Menschen. Insofern werden diese in diesem Newsletter reichlich Raum bekommen.
    • Menschen haben Sternstunden und es gibt Menschen, die sorgen für Sternstunden. In den Luna-News werde ich wunderbare Menschenseelen vorstellen, die anders sind und ihrer Andersartigkeit auf die ein oder andere Art Ausdruck verleihen.
    • Profitieren von regelmäßigen Gewinnspielen und Rabattaktionen.

    Nutze den Mondkalender in Deinem Alltag

    Abonnieren den Newsletter und verpasse keine Ausgabe der Luna-News.

     

    Vollmond am 19.12.2021

    Vollmond am 19.12.2021

    Vollmond 19.12.2021

    Gottvertrauen und Tatkraft

    Der Vollmond im Tierkreiszeichen Zwillinge reflektiert die Sonne, das Zentralgestirn, das Wirken unseres Staates. Kanzler Olaf Scholz ist endlich vereidigt und setzt das Narrativ seiner Vorgängerin unverändert fort. In Sachen Corona bleibt alles beim Alten – nein, nicht ganz. Getreu dem Motto: Schlimmer geht immer, hat sich Karl Lauterbach das Gesundheitsministerium gesichert und wird dort schnell feststellen, dass dieser Stuhl zwar nicht so bequem ist, wie die Sesselchen bei Late Night Talker Markus Lanz, aber dafür um so lukrativer.

    Annalena Baerbock hat bereits vor Amtsantritt als Außenministerin China vor den Kopf gestoßen, was Altkanzler Gerhard Schröder zum Anlass nahm, diese Personalentscheidung scharf und medienwirksam zu kritisieren. Angela Merkel hat endlich ihr politisches Zuhause gefunden und das ehemalige Büro von Margit Honecker bezogen. Wenn sie jetzt am ganzen Leib zittert, dann vermutlich deshalb, weil ihr die alten Genossen sozialistischer Couleur wohlig durch die Glieder geistern.

    Keine Geduld mehr

    Weltweit haben die Menschen keine Geduld mehr. Die Mär von der tödlichsten Pandemie aller Zeiten trifft bei immer mehr Menschen nicht nur auf Widerstand, sondern treibt diese auch protestierend auf die Straße. Wenn man sich nicht von den staatnahen Medien einlullen lässt, wird schnell klar, das politische Unruhen und bürgerkriegsähnliche Zustände inzwischen in vielen Städten der Welt zum Alltag gehören. Die Cowboyqualitäten der Schütze-Zeit sorgen dafür, dass sich viele wache Menschen für die innere Mission ihres Lebens einsetzen. Dabei spielt das Ideal der Freiheit eine tragende Rolle, deren Fahnen Abertausende protestierend durch die Straßen tragen. Spürbar wird diese Zeitqualität durch das Bedürfnis, nach Weite und dem Ablegen von Begrenzungen. Der Mond in den Zwillingen sucht die Befriedigung seiner Wünsche nach Mobilität und Kommunikation.

    Der Kontakt mit anderen Menschen ist uns wichtig und gibt uns ein Gefühl von Lebendigkeit. Wenn wir über die Emotionen sprechen können, die uns zutiefst bewegen, fühlen wir uns verstanden und geborgen. Problematisch wird es dann, wenn wir nicht auf Gehör stoßen. Probleme und Konflikte versuchen wir in diesen Tagen mit dem Verstand zu lösen, was eine Eskalation der angespannten Gemengelage hoffentlich zu vermeiden hilft. Die Erkenntnis und innere Haltung, dass durch Nachdenken aus jeder Situation ein Ausweg gefunden werden kann, erreicht hoffentlich viele Menschen. Denn das Sextil von Sonne und Jupiter sorgt für viel Selbstbewusstsein – insbesondere auf der Regierungsbank.

    Vertrauen in das ewig Gute

    Jupiter und Mond verbindet ein Trigon, was uns die Fähigkeit verleiht, im richtigen Moment das richtige zu sagen. Wir vertrauen dem ewig Guten. Merkur in Steinbock zeigt an, dass wir mit vielen Regeln konfrontiert werden, die den Handel und das Reisen betreffen. Er fördert dort unser gründliches, klares, sachliches und zielgerichtetes Denken. Wir denken nach, bevor wir den Mund aufmachen, und können klug argumentieren. Mit Uranus bildet er ein Trigon, was darauf hindeutet, dass wir dabei nicht auf der langen Leitung stehen. Wir haben einen Sinn für den Zeitgeist. Gedanklich erfassen wir Dinge und Situationen, überblicken Zusammenhänge und erkennen, welche verborgen bleiben. Was wir sagen, ist klar und unmissverständlich und nimmt keine falschen Rücksichten.

    Da Venus ebenfalls im Steinbock steht, sind unsere Umgangsformen eher zurückhaltend und kühl. Uns ist Verantwortung wichtig und ein geregeltes Zusammenleben. Traditionell richtet Venus im Steinbock unser Empfinden und Verhandlungen gegenüber Partnern nach festen Regeln aus. Belohnungen stehen nur dem Erfolgreichen zu. Der gute Wille allein reicht nicht. Sie bildet mit Pluto eine Konjunktion, die uns dank ihrer Rückläufigkeit bis in den Januar hinein erhalten bleibt. Der Aspekt steht für einen neuen Zyklus der Auseinandersetzung mit Tabuthemen, Machtgelüsten, der Tendenz zur Kontrolle. Es gilt das Motto: Wer zahlt, schafft an, wer zahlt hat Macht. Ich bin mir sicher, dass die Tatsache, dass das Volk zahlt bei den Menschen auch trotz dieses erkenntnisspendenden Transits immer noch nicht ankommt. Und wenn doch: Hat es dann endlich auch Konsequenzen?

    Tiefgreifender Wandel in den Beziehungen

    Zugleich bieten uns Venus und Pluto das Potenzial in unseren Beziehungen einen tiefgreifenden Wandel zu erleben. Der eine oder andere Partner ist der stärkere, ein Kräftegleichgewicht mit gegenseitigem Vertrauen ist schwer zu erreichen. Eine andere Möglichkeit für die plutonische Intensität ist eine sehr nahe Beziehung mit tiefen Gefühlen. Dazu müssen das Kontrollbedürfnis und die Zurückhaltung abgebaut werden. Beide bilden ein Quincunx zum Mond. Das kann bedeuten, dass wir uns danach sehnen, dass die Parameter, nach denen aktuell die Regierungsentscheidungen getroffen werden, überdacht und neuen Erkenntnissen, die ja – sogar wissenschaftlich belegt – längst da sind, weichen.

    Mars steht an diesem Vollmond im Schützen und bildet mit dem absteigenden Mondknoten eine Konjunktion. Dieser Aspekt erinnert uns daran, dass Durchsetzung und Aggressionen für uns wichtige und auf seltsame Art vertraute Themen sind. Immer wieder stoßen wir auf Situationen, in denen wir damit konfrontiert werden. Sei es, dass wir zu draufgängerisch sind und von der Umwelt gebremst werden oder dass wir uns wehrlos und ausgeliefert fühlen. Wir spüren, dass der jetzige Zustand in diesem Land auch die Folge davon ist, dass wir in der Vergangenheit „die da oben“ haben einfach machen lassen. Wer hat schon aktiv die Rolle des Demokraten mit Leben gefüllt und sich verantwortungsbewusst über die Gestaltungsansätze unseres Gemeinwohls Gedanken gemacht?

    Den Hintern vom Sofa hochkriegen

    Wir erkennen vielleicht, dass wir besser viel eher mal den Hintern vom Sofa gehoben hätten, um unserer Wut und unserem Ärger gegenüber unseren Volksvertretern Ausdruck zu verleihen. Oder unsere Vorstellungen und Ideen in die Gestaltungsprozesse dieses Landes eingebracht hätten. Wie sagte es Peer Steinbrück einst so treffend: Hätte, hätte Fahrradkette… All das ist nicht passiert. Vielmehr hat sich ein erhebliches Maß an unterdrücktem Zorn angesammelt, das nun einem Pulverfass gleicht. Es dürfte schwer fallen seine Sprengraft konstruktiv zu dosieren. Entweder “explodieren” wir oder bleiben in unserem inneren Behälter, weil das Pulver längst zu feucht und modrig geworden ist, um sich noch für irgendwas zu entzünden.

    Diese geschwächte Tatkraft kann den ein oder anderen zuweilen an den Rand einer depressiven Stimmung führen. Die vollen Praxen von Psychologen und einschlägige Psychiatrischen Kliniken sind ein erschreckendes Indiz dafür, wie zersetzt der Volksgeist inzwischen ist. Besonders beklemmend finde ich dabei, dass der Anteil von Kindern und Jugendlichen besonders hoch ist. Um sich von all den bisweilen schizophrenen Einschränkungen zu befreien, wäre eine Aktivierung unseres Wunsches nach Würde, Selbstbestimmung, Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit hilfreich. Je aktiver und tatkräftiger wir unsere Energie für diese Werte einsetzen, desto lebendiger fühlen wir uns.

    Meinungen und Idealvorstellungen

    Jupiter im Quadrat zur Mondknotenachse warnt uns davon, dass eine übermäßige Sinnsuche am Ziel vorbeiführen könnte. Eigene Meinungen und Idealvorstellungen können sich wie Hindernisse auf unseren Weg stellen. Vielleicht suchen wir am falschen Ort nach Sinn, verherrlichen Ideale, die uns letztlich in Sackgassen führen, oder sind sehr mit einem geistigen oder materiellen Wachstum beschäftigt und verlieren darüber das eigentliche Ziel aus den Augen. In diesem Fall gilt es immer wieder, sich innerlich einen Schups zu geben und sich an die eigentliche Aufgabe zu erinnern, was jetzt sinnvollerweise zunächst zu tun ist: Meiner Meinung nach ist es dringend angeraten, sich über die künftigen Gestaltungsrahmen unserer Republik Gedanken zu machen.

    Wie lassen sich der Volksgeist und -wille besser in die Entscheidungsprozesse der Parlamente integrieren? Wie kann verhindert werden, dass wir den Machtorgien einige weniger ausgeliefert sind und von den Lobbyisten am Gängelband gehalten werden? Welche Kontrollorgane müssen reaktiviert und neu geschaffen werden, damit Amtsmissbrauch, eine falsche Beeinflussung durch die Wirtschaft auf die politischen Entscheidungen unterbunden wird? Rudolf Steiner hat zur Lösung all dieser Fragen und Herausforderungen die Soziale Dreigliederung zu Papier gebracht. Ob diese je eine Chance hat angesichts der Übergriffigkeit des finanziell-digitalen Unternehmenskomplexes, der die Regierungen dieser Welt wie Marionetten für den eigenen Vorteil nutzt? Recht und Gerechtigkeit sind Fremdworte geworden. Tragisch wird das ersichtlich an der Auslieferung von Julian Assange, noch schlimmer an der Tatsache, dass die Hungerkatastrophe, die durch die Pandemie ausgelöst wurde, kaum bis gar keine Beachtung findet.

    Die eigene Individualität finden

    Das Quadrat von Saturn und Uranus, das Weihnachten gradgenau ist und bis in den Spätsommer 2022 auf uns wirken wird, verdeutlicht dramatisch, wie sehr die aktuellen Ereignisse Traditionen und bekannte gesellschaftliche Prinzipien über den Haufen geworfen werden. Der Aspekt steht für die kosmische Aufforderung, innerhalb des gesellschaftlichen Rahmens zur eigenen Individualität zu finden. Wer willst Du sein? Wer bist Du überhaupt? Rudolf Steiner gab uns Hinweise, wo wir Antworten finden: „Selbsterkenntnis wurzelt in Welterkenntnis; Welterkenntnis sprießt aus Selbsterkenntnis!“ Womit fängt man da an?

    Angeraten ist, so liest man es bei den Waisen dieser Welt, nicht über alles gleich ein Urteil zu fällen, sondern die Ereignisse zunächst einfach zu charakterisieren. Wir dürfen uns bewusst machen, dass wir nur in diesem Augenblick die Dinge so erleben und sehen – das kann in einem weiteren Moment schon wieder ganz anders sein. Mit einem Urteil über Dinge oder Ereignisse begrenzen wir unsere Erfahrung, denn damit nehmen wir uns die Möglichkeit, den Entwicklungsprozess, in dem wir uns gerade befinden, nicht zur Gänze wahrzunehmen. Wir können ihn mit anderen Worten nicht wirklich erkennen und damit nicht verstehen.

    Erfahrung ist nicht das Ergebnis

    Eine emotionale Reaktion auf eine Erfahrung ist nicht deren tatsächliches Ende, ihr Ergebnis. Sie ist lediglich das, was wir in dieser momentanen Situation daraus machen. Wir berauben uns durch ein Urteil der kostbaren Möglichkeit, mit Abstand und unvoreingenommen die momentane Erfahrung zu betrachten und auch unsere Reaktion darauf. Wir erfahren nämlich dadurch sehr viel über uns selbst. Würden wir urteilsfrei zunächst nur beobachten, was geschieht, könnten wir die Ereignisse wirklich verstehen und in unser Wesen integrieren.

    Schaffst wir das nicht, bleibt die Erfahrung bestehen und weiterhin wirksam. Das ist der Grund, warum sich Erfahrungen scheinbar ständig wiederholen. Wir erleben dann, dass wir immer wieder mit ganz ähnlichen Erfahrungen konfrontiert werden. In all dies ist der schöpferische Gedanke eingewoben, dass in der Erfahrung eine Absicht liegt. Erfahrung ist Konsequenz, Erfahrung ist karmisch, aber Erfahrung ist auch zweckbestimmt. Die persönliche Herausforderung bei einer Erfahrung liegt darin, kein voreiliges Urteil zu fällen und sie nicht abzulehnen.

    Ereignisse können sehr weh tun

    Ich weiß, das ist nicht einfach, denn oftmals tun die Ereignisse sehr weh! Das ist deshalb so, weil wir es selbst sind, die aus ihnen etwas machen, was weh tut. Damit wird die Erfahrung zu etwas, womit wir nicht länger umgehen wollen, wir lehnen die Erfahrung ab. Erweiterst du dein Bewusstsein über den Sinn und Zweck von Erfahrungen, die letztendlich ein Lernen deiner Seele ermöglichen, wird der Umgang mit Erfahrungen im Sinne der Schöpfung wahrhaftiger.

    Eine Veränderung deiner Erfahrungsmuster geschieht nur als natürliche Folge von Verstehen. Denn nur dann entwickelst du dich auf eine neue Ebene. Gepaart mit dem Lernen und Verstehen geschieht Wachstum, geschieht persönliche Entwicklung, die belohnt wird mit viel Mitgefühl und Liebe. Diese Gefühle können sehr intensiv sein und weisen dich darauf hin, dass deine Seele für eine neue „Bewegung“ bereit ist.

    Wir neigen dazu, zu leiden

    Das Quadrat von Chiron und Merkur erleichtert uns diese Lernkurve nicht gerade, denn wir neigen dazu darunter zu leiden, dass wir scheinbar zu wenig wissen, nicht schnell genug lernen können, was wir lernen wollen. Wir fühlen uns missverstanden und befürchten vielleicht sogar ausgelacht zu werden. Das Trigon von Chiron und Mars erleichtert uns immerhin unser Verständnis, dass auf unsere Handlungen Rückschläge erfolgen können. Wir erkennen die Schwächen unseres Tuns und können diese besser annehmen als sonst. Dadurch sind wir auch eher in der Lage, Andere zum Handeln zu ermutigen.

    Das Trigon von Chiron und Saturn macht uns empfindlich gegenüber Grenzen und Strukturen, die wir am liebsten verlassen möchten. Wir fühlen uns verunsichert, weil nichts mehr gültig zu sein scheint, was wir bislang so selbstverständlich angenommen haben. Gelingt es uns darüber nicht ins Jammern und Hadern zu geraten, erkennen wir vielleicht sogar das Licht in all der Dunkelheit. Denn wir sind aufgefordert Alternativen zu entwickeln, die Ursachen zu analysieren, die Erkenntnisse daraus anzunehmen und für das Neue zu wandeln. Die Gestaltung eines neuen Wir und einer neuen Zeit gelingt nur dann, wenn wir das Alte erkennen, verstehen, annehmen und dadurch verabschieden und wandeln können. Das ist in Anbetracht des weltweiten Dilemmas, in dem wir uns scheinbar befinden eine gewaltige Aufgabe.

    Wir müssen nicht die ganze Welt wandeln

    Daher tut es Not, sich daran zu erinnern, dass wir als Einzelwesen nicht die ganze Welt transformieren müssen. Es reicht, wenn wir uns unseres eigentlichen Wesens bewusst werden, selbstbewusst sind. Das wir das eher ernst, fast schwermütig oder melancholisch tun, deutet das Trigon von Saturn und Lilith an. Leere Normen und Prinzipien sind in diesen Tagen nicht unsere Sache. Stattdessen suchen wir nach dem „wahren Kern“. Wie gelingt das am besten? Indem wir uns daran erinnern, dass wir nicht alleine sind. Rudolf Steiner weist uns darauf hin:

    “Es gehört zu dem, was wir in dieser Zeit lernen müssen: Aus reinem Vertrauen leben, ohne jede Daseinssicherung, aus dem Vertrauen in die immer gegenwärtige Hilfe der geistigen Welt. Wahrhaftig, anders geht es heute nicht, wenn der Mut nicht sinken soll.”

    Die Luftepoche und das Denken

    Wir sind am Anfang der Luftepoche, die vor fast einem Jahr mit der Jupiter Saturn Konjunktion ihren Anfang nahm. Die Stürme des Lebens haben so einiges aufgewirbelt und über den Haufen geworfen. Haben wir schon erkannt warum? Das Element Luft steht in der Astrologie für das Denken. Steiner hat mit seinem großen Werk, der Philosophie der Freiheit,  uns eindrücklich verklickern wollen, dass die Freiheit des Einzelnen nur durch das Denken zu erringen ist. Das Denken, das zur Freiheit führt, ist nicht das unseres kleinen Egoverstandes, was uns mit seinem Dauergeplapper in Atem hält. Es ist das höhere Denken, das durchpulst wird durch unseren Geist.

    Mit diesem sind wir nicht automatisch verbunden, sondern müssen ihn in aller Demut aufsuchen. Das geschieht in der Meditation, in der Stille, in der Natur, beim Laufen oder Bügeln – bei allem, was uns zum inneren Innehalten im Sinne des Dauergeplappers bringt. In der Mitte der Stille finden wir die Verbindung zu unserem Geist, der so viel mehr weiß als unser kleiner Verstand. Was wir dort ebenfalls staunend erkennen könnten: Wir sind nicht allein mit unserem Geist, sondern eingebettet in eine ganze Welt, die geistige Welt. Hast du eine Vorstellung davon, was das sein soll und wer dort beheimatet ist? Es ist kein Drama, wenn du das nicht weißt, denn es wird schon so lange nicht mehr gelehrt, denn dieses Wissen, würde unserer Schöpferkraft eine ganz andere Dimension geben. Das ist nicht im Sinne der Mächtigen, denn wir würde unsere Schöpferkraft ganz anders nutzen können…

    Die geistige Welt – was ist das?

    All jenen, die zwar eine diffuse Vorstellung davon haben, was die geistige Welt ist und genauer wissen wollen, wen sie dort anrufen können, biete ich in den vor uns liegenden Raunächten eine tägliche Newsletterbegleitung. Ich stelle darin die Engel vor, denn davon gibt es viele und ganz unterschiedliche. Das schöne: Wenn wir sie kennen, können wir sie gezielt um Hilfe bitten. Damit sind wir kein bisschen lästig, denn sie warten förmlich darauf. Dadurch, dass kaum noch ein Mensch von ihnen als Wirkungskräfte weiß, sind sie deutlich unterfordert. Von sich aus dürfen sie nicht in das irdische Geschehen eingreifen, da die Menschen von den Göttern die Freiheit geschenkt bekommen haben.

    Dass wir alle einen eigenen Schutzengel haben, wissen viele noch – aber dann? Ich denke, die Zeit ist reif, die Engel um Hilfe zu bitten – auch für Karl Lauterbach. Denn auch er ist letztendlich nur ein kleines Menschlein mit viel Angst. Je mehr Menschen die Engel anrufen, sie um Hilfe bitten umso schneller bekommen unsere Tugenden, unsere Werte, die Mitmenschlichkeit und letztendlich die Liebe den dringend erforderlichen Aufwind. Im Rahmen meiner Raunachtsbegleitung gebe ich natürlich auch einen monatlichen Ausblick auf das Jahr 2022 und erkläre, welche Bedeutung die Tierkreiszeichen in der geistigen Welt haben. Mehr Infos zu meinem Angebot findest Du auf meiner Webseite. Den Link dorthin habe ich in die Videobeschreibung gepackt. Ich würde mich sehr freuen, wenn Du mit mir die Reise in die Welt der Engel antrittst.

    An der Schwelle zum Neuen Jahr

    Der Vollmond am 19. Dezember ist der letzte in diesem Jahr. Zwei Tage später erleben wir die längste Nacht des Jahres und am 24. wird das Christuslicht erneut in diese Welt hineingeboren. Wir stehen an der Schwelle zu einem neuen Jahr, an der wir einen Augenblick innehalten dürfen und zurückschauen. Was war das für ein Jahr! Was hat sich alles verändert! Auch in meinem Leben. Was ich nie für möglich gehalten hätte ist, dass mir einmal tausende Menschen zuhören, dass ich endlich auf meine Weise den Mund aufmache und dem Ruf meines Herzens folge: Der Wahrheit, die Gott sei Dank immer stärker ist als der Irrtum, auf diese Weise zu diesen. Dabei ist mit völlig bewusst, dass auch bei mir wirkt, was Goethe einst so treffend beschrieb: Kenne ich mein Verhältnis zu mir selbst und zur Außenwelt, so heiß’ ich’s Wahrheit. Und so kann jeder seine eigene Wahrheit haben, und es ist doch immer dieselbige.

    Die Hände, so heißt es, sind die Werkzeuge der Engel. Nehmen wir, die sich als Herzensmenschen bekennen, uns bei der Hand. Nutzen wir den Zauberhauch des Weihnachtsfestes und schicken wir gemeinsam ein Zeichen der Liebe in die Welt und in die Weite unseres Kosmos. Zünden wir das Licht an – auch und vor allem in unseren Seelen, damit es wieder heller wird. Ich wünsche dir und deinen Lieben ein glanzvolles, friedliches und gesegnetes Weihnachtsfest!

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    Schütze-Zeit

    Schütze-Zeit

    Schütze-Zeit

    Dem Licht vertrauen!

    Die Schütze-Zeit läutet den Advent ein, wir steuern auf die längste Nacht des Jahres zu und dürfen in der sogenannten staden Zeit unser Selbstverständnis läutern. Dunkel ist es draußen und wenn ich mir die gesellschaftliche Stimmungslage anschaue, dann würde ich sogar sagen, es ist zappenduster. Wir bereiten uns auf Weihnachten vor, auf das hohe spirituelle Fest der Familie, in der sich das Licht des Christus auf die Welt und in unsere Seelen senkt, wenn wir es denn empfangen wollen. Wir sind eingeladen einmal mehr über unsere Ideale nachzudenken, das höhere Ziel unseres Seins, über unseren inneren Mythos, der uns durch den Alltag begleitet und uns jene Erfüllung schenkt, die im Konsum oder im Internet niemals zu finden ist. Wir bereiten uns auf das Fest der Liebe vor und könnten uns ein Bewusstsein darüber verschaffen, wie sehr wir uns mit der Angst, dem Gegenspieler der Liebe, gerade in diesen Zeiten verbunden haben. Ich bin manchmal geradezu erschüttert, wenn mir die kollektive Angst, die bisweilen an Panik grenzt, beim Einkaufen oder Gassigehen begegnet.

    Fast scheint es so, als habe die Menschheit zur Gänze das Vertrauen in das Leben verloren. Angst fressen Seele auf und was die Angst nicht schafft, gelingt den Pokerspielern der Macht auf der politischen Bühne. Ob Ampelmännchen oder Altgedienter – alle erhoffen sich beklemmend offensichtlich ein Stück vom Kuchen, den sich die großen Player und Gewinner der Krise geschickt gebacken haben. Die Bilanzen von Amazon, Google oder Facebook sind atemberaubend und weisen Zuwachsraten auf, die alles sprengen, was bislang möglich schien. Die Pharmaindustrie fährt Milliardengewinne ein und hat dermaßen Blut geleckt, dass jeder medizinische Sachverstand an der Garderobe der Raffgier abgegeben wurde.

    Das Zeug taugt offensichtlich nicht viel

    Gelassen werden tausende von schweren bis tödlichen Nebenwirkungen abgewunken, schulterzuckend nimmt die Branche auch unfassbar viele Impfschäden in Kauf und es spielt offenbar keine Rolle, dass die Mittel in keiner Weise das halten, was versprochen wurde. Die hohe Quote an Impfdurchbrüchen signalisiert: Das Zeug taugt offensichtlich nicht viel. Hatten wir mit keiner Impfung im vergangenen Winter eine relativ moderate ähm…Grippewelle – schnellen die Zahlen jetzt in die Höhe. Zwei Drittel der Bevölkerung ist geimpft… wie kann das sein? Dass das auch an den erlahmten Immunsystemen liegen könnte, die dank Maske und einem Desinfektionswahn, der an jeder Supermarktkasse eine spontane Herz-OP ermöglicht, nur noch faul auf der Couch liegen – auf die Idee kommt scheinbar auch keiner.  

    Die Intensivstationen sind voll – nun, das waren sie eigentlich immer. Dennoch wurden im vergangenen Jahr 21 Kliniken geschlossen und knapp 7.000 Intensivbetten allein in Deutschland abgebaut – wofür die Krankenhäuser übrigens mit üppigen Prämien belohnt wurden.

    3d-Brille mit dicken Scheuklappen

    Zugleich präsentiert Mark Zuckerberg, der Gründer von Facebook, stolz dein neues Projekt Metaverse. Geschaffen wird eine digitale Welt, in der das soziale Leben dank digitaler Technologien und einer 3D-Brille mit dicken Scheuklappen nur noch online stattfindet. Wie praktisch, wenn vorher sämtliche Kultureinrichtungen und Begegnungsstätten wegen „Corona“ platt gemacht wurden. In Zukunft werden also gezielt gesteuerte Algorithmen den digitalen Horizont von Menschen auf kleine, unbewusst zusammengestellte Filterblasen reduzieren. In Zukunft? Leben findet doch auch jetzt schon vorwiegend online statt, denn offline geht ja nicht mehr viel.

    Ich erinnere mich an den Film Wall-E, den meine Kinder seinerzeit begeistert geschaut haben. Wall-E ist ein kleiner Roboter der tapfer die Erde und ihren Müll aufräumt. Der ehemals blaue Planet wurde – so erzählt es der preisgekrönte Film, von den Menschen längst verlassen. Diese rasen in einem unterhaltsamen Raumschiff durch die Milchstraße, das von künstlicher Intelligenz gesteuert wird. Sie sitzen überwiegend, denn ein Rückgrat zum Laufen haben sie nicht mehr und konsumieren, was ihnen geboten wird. Meine Kinder haben den Film damals geliebt, denn Wall-E zeigte den Menschen den Weg zurück zu sich selbst und eine grüne Wiese Leben. Wenn ich meinen Kids, die heute längst junge Erwachsenen sind, sage, dass wir auf dem besten Wege sind, die Menschheit in ein noch schrecklicheres Schicksal zu katapultieren, werde ich im günstigsten Fall belächelt. Ich bin ehrlich: Ich hoffe inzwischen heimlich auch auf diesen kleinen Sympathieträger und flüstere, wenn ich den Müll rausbringe: Wall-E…bis Du da?

    Starke Saturn- und Plutoaspekte

    All meine Gedanken passen in diese Schütze-Zeit, denn in den kommenden Wochen werfen zahlreiche starke Saturn- und Plutoaspekte Themen auf, die mindestens die Zeichen der Zeit in Frage stellen. Vielen Menschen reicht es. Sie gehen auf die Straße und rebellieren gegen Willkürherrschaft und erinnern lautstark an die Ideale Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit. Merkur wandert ab dem 24. November durch den Schützen. Er befindet sich dort im Exil, was sich also eher nicht so belebend auf unser Denken auswirken wird. Auch die Wirtschaft wird diese Phase kaum als bereichernd bilanzieren.

    Unserer Kommunikation fehlt vermutlich der Realitätssinn, denn die eigentliche Sache wird bei allem gern vergessen, nämlich die Frage: Haben wir wirklich eine Corona-Krise oder läuft da im Hintergrund nicht ein ganz anderer Film ab? Wer sich diesen Themen stellen möchte, dem empfehle ich die Vorträge von Ernst Wolff (Siehe Video unten). Das Trigon von Mars und Neptun, das am 29. November gradgenau ist, deutet darauf hin, dass Irrtümer und Schmutzkampagnen die Mittel sind, den Gegner zu treffen. Denn die Beziehung von Neptun, der ab dem 1. Dezember wieder direktläufig wird, zu Mars verbindet Aggression mit Undurchsichtigkeit.

    Neumond mit Sonnenfinsternis

    Am 4. Dezember ist Neumond, der mit einer Sonnenfinsternis auf sich aufmerksam macht. Dazu werde ich in Kürze einen eigenen Blogbeitrag veröffentlichen. Soviel sei für heute verraten: Der Glanz der Sonne, die für den Staat steht, ist deutlich blasser in diesen Tagen.

    An Nikolaus, also am 6. Dezember, bilden Mars und Pluto ein Sextil. Der Aspekt dürfte sich im Außen in der Aktivierung der Massen zeigen. Das deutet auch das Sextil von Mars und Jupiter an. Mars und Jupiter streben auf einer höheren Ebene nach Gerechtigkeit. Das gute daran: Dieser Kampfgeist zeigt sich unblutig und fordert stattdessen mehr Bildung, Erkenntnisbereitschaft und den Mut zu einem tiefgreifenden Wandel, der nicht zu verwechseln ist mit einem „Great Reset“.

    Auf den Trümmern traditioneller Ordnungen

    Ab dem 11. bis zum 28. Dezember bilden Venus und Pluto im Steinbock eine Konjunktion. Pluto im Steinbock baut auf den Trümmern traditioneller Ordnungen neue Staaten auf. Venus im Steinbock fordert mehr als nur guten Willen, sie will Regeln und ein gutes Benehmen. Mundanastrologisch steht dieser anspruchsvolle Aspekt auch für die Macht des Abwartens, des Schweigens und für unausgesprochene Drohungen. Aber auch die Macht der Schönheit und der Liebe ist im Repertoire dieser Konjunktion. Die Weihe der Dresdner Frauenkirche mit dem Weihespruch „Friede sei mit Euch“ fand unter einer Venus Pluto Konjunktion statt.

    Acht Tage später wird Venus rückläufig und bildet mit Pluto am 25.12. ein zweites Mal eine Konjunktion, was Weihnachten mitprägen wird. Ein wesentliches Thema dieser beiden ist auch die Macht des Geldes! Pluto, der große Transformator, nimmt sich unser Geldsystem zur Brust und läutet einen neuen Zyklus ein. Das Vorspiel der anstehenden Geldreform wird spätestens dann, wenn der aufsteigende Mondknoten am 19. Januar das Tierkreiszeichen Stier erreicht hat, zu Ende gehen, denn dann geht der Wandel unserer Werte in eine neue Dimension.

    Inflation und Börsencrash

    Uranus im Stier deutet das ja bereits unübersehbar an: Die Inflation steigt und der Börsencrash, der laut der einschlägigen Experten schon so lange fällig ist, wird nur dadurch aufgeschoben, weil die Zentralbanken ungeheure Geldmengen in die Finanzmärkte pumpen. Auch dem größten Ignoranten sollte spätestens jetzt klar werden, dass diese Prozesse nicht unendlich fortgesetzt werden können. Unübersehbar und deutlich spürbar wird das vermutlich spätestens im Sommer, wenn Uranus und Mondknoten eine Konjunktion bilden.

    Vom 16. Dezember bis Neujahr, wirkt zum 3. Mal das Quadrat von Saturn und Uranus, was erfahrungsgemäß kaum an Kleinholz im Sinne der Veränderung interessiert sein dürfte. Der letzte Gongschlag einer solchen Begegnung hat eine unerbittliche Kraft, die mit der Konjunktion von Venus und Pluto vermutlich nicht nur Weihnachtskerzen, sondern auch die Gemüter entflammen wird.

    Die Christus-Kraft an Weihnachten

    Das Licht der Welt, die Christus-Kraft wird Weihnachten in eine Welt hineingeboren, die dringend der Erhellung bedarf. Wir sind alle aufgerufen, Licht in diese Welt zu bringen! Den Mächten der Finsternis können wir mit seiner Hilfe jedoch nur dann ein Stopp entgegensetzen, wenn wir uns bewusst machen, dass die Christuskraft in allem, und damit auch in uns wirkt. Rudolf Steiner weist uns darauf hin, dass unser Rückgrat geistig gesehen der Ort der Christus-Kraft ist. Sie unterstützt uns auch dort als lichtvolle Säule moralisch standhaft zu sein, oder anders ausgedrückt eine Haltung zu bewahren.

    Uns allen muss dabei klar sein, dass diese Krise kein Versehen des Schicksals ist. Auch Corona hält viel Erkenntnis bereit für all jene, die sie empfangen wollen. Die Folgen der „tödlichsten Pandemie aller Zeiten“ hat uns doch letztendlich vor allem auf uns selbst zurückgeworfen. Alle Tools, die uns bisher erfolgreich von wichtigen Seinsfragen abgehalten haben, funktionieren nämlich nicht mehr. Wir dürfen uns endlich darauf besinnen, wieder für uns selbst und unser Leben die Verantwortung zu übernehmen, wenn wir nicht am Gängelband der Angst in das enge und überfüllte Gatter der Anpassung geführt werden wollen.

    Was ist wirklich wesentlich?

    Das bedeutet, wir sind dazu aufgefordert, darüber nachzudenken, was für uns wirklich wichtig, was wesentlich ist im Leben. Stellst Du Dir Fragen wie: Was braucht es, um wirklich gesund zu sein? Welche Werte sind von Bedeutung, wenn wir die Welt wandeln möchten? Wollen wir unser Menschsein auf einen Körper reduzieren lassen, der funktionieren muss und das war’s? Wie wichtig sind Dir Kultur und Natur und Furchur, der Glücksdrache, der in der unendlichen Geschichte von Michael Ende uns auf seinen Rücken nimmt und uns zeigt, wie wichtig es ist, sich auch aus einer höheren Warte heraus, einen Überblick über das zu verschaffen, was wir Leben nennen?

    Wann hast Du zuletzt auf Dein Bauchgefühl gehört? Mit Deinem Engel geredet und auf die Wirkung der Elemente geachtet? Wie ist es um Dein Gespür für Schnee bestellt und haben Deine Weihnachtsplätzchen genug Zimt? Kannst Du die wichtige Frage beantworten: Wie geht es Dir? Wann hast Du das Deinen Lieblingsmenschen zuletzt gefragt und Zeit gelassen für einen wirklich selbstreflektierte Antwort? Hast Du Deinen Kindern schon erklärt, wo die Weihnachtswerkstatt ist und was Familie bedeutet? 

    Komet Leonhard kommt

    Bestrahlt werden wir bei all diesen Fragen in der Schütze-Zeit, von dem Weihnachtskometen Leonard, den der amerikanische Astronom Gregory J. Leonard Anfang des Jahres entdeckt hat. Eine Besonderheit ist mit 70 Kilometern pro Sekunde seine unglaubliche Geschwindigkeit, weshalb er täglich seine Position ändert. Leonhard wird am 12.Dezember am besten sichtbar und bei klarem Himmel durch ein Fernglas oder sogar mit bloßem Auge zu sehen sein! Die Kometen sind aus geistiger Sicht sehr bedeutsam, da sie alle schädlichen astralischen Substanzen, die innerhalb des Planetensystems entstanden sind, aufsammeln und in die Weiten des Kosmos hinausbefördern. Solche astralischen Substanzen sind Gedanken und Gefühle, die verdunkeln, die nicht guttun und im Widersprich zur Wahrheit stehen. Kometen sind also quasi die geistige Müllabfuhr.

    Leonhard hat besonders viel zu tun in diesen Tagen der Schütze-Zeit. Unterstützen wir ihn mit bewussten Gedanken über all das, was für unser Menschsein wichtig ist. Geben wir mit unserer Geisteshaltung Licht in das Dunkel. Entzünden wir nach und nach die Kerzen auf unserem Adventskranz und bekennen wir uns dazu, ganz Mensch zu sein. Bekennen wir uns zu unserem Geist und unserer Fähigkeit, gemeinsam eine Welt zu schöpfen, in denen Werte nicht auf dem Altar der Macht geopfert werden. Erleuchten wir mit unserem Gewissen den Weg in eine neue Zeit. Verbinden wir uns mit dem Licht der Weihnacht und leuchten wir all jenen den Weg aus der Angst, die danach greifen. Entdecken wir gemeinsam die tiefe Bedeutung des Begriffs Familie, die wir auch als Menschheit sind und entzünden wir in unseren Herzen das warme Licht der Liebe.  

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden