+49 (0) 461 – 40 78 01 14 post@ilona-kraemer.de
Michaeli-Zeit

Michaeli-Zeit

Das Bewusstsein
denkerisch stärken

Wenn ab dem 23. September das Sternzeichen Waage die Zeit regiert, merken viele, dass jetzt das Innenleben wieder mehr in unseren Fokus rückt. Die Abende sind früher dunkel, die ersten Lebkuchen stehen in den Supermarktregalen, wir feiern Erntedank und gedenken am 29. September dem Erzengel Michael.

Astrologisch werden wir mit dem Quadrat von Saturn und Uranus gefordert, das Anfang Oktober fast gradgenau zum vierten Mal einen Spannungsaspekt bildet. Das bedeutet, das Alte geht, was eindrucksvoll mit dem Tod der Queen am 8. September ein Gesicht bekommen hat. Elisabeth II. stand wie sonst keine Persönlichkeit der Gegenwart für die Werte der alten Zeit. Als sich kurz vor ihrem Tod über dem Buckingham-Palast zwei Regenbogen zeigten, war das wie ein grandioser Abschluss einer staatstragenden Epoche.

Schatten von Lady Diana

Die Queen macht Platz für ihren Sohn Charles III. der sich für Umweltschutz, Nachhaltigkeit und eine Modernisierung der Monarchie stark machen will. Besonders beliebt ist er nicht. Dafür sorgte er durch seinen exaltierter Lebensstil. Auch der Schatten von Lady Diana, die in diesem Jahr 25 Jahre tot ist und durch dieses Gedenken mehr als präsent, haben seiner Popularität geschadet. Ich bin gespannt, ob die britische Monarchie unter seinem Zepter Bestand haben wird.

Merkur ist ab dem 10. September für drei Wochen rückläufig und mahnt an, in sich zu prüfen, was noch zu uns und unserem Kenntnisstand passt. Wir dürfen geistig und ganz praktisch in unserem Leben Hausputz machen und uns einmal mehr daran erinnern, dass unser Bewusstsein das Mittel ist, dem Leben auf die Sprünge zu helfen. Wer willst du sein? Was muss verändert werden, damit das Alte gehen kann und das Neue kommen? Nicht nur Merkur, sondern auch Pluto, Saturn, Uranus, Chiron, Neptun und Jupiter sind rückläufig, was darauf hindeutet, dass wir uns wirklich Zeit nehmen sollten, um in unsere Inneres zu schauen. Tun wir das bewusst und berücksichtigen die Zeitqualität, können wir am Ende der Michaelizeit notwendige Entscheidungen treffen und die Weichen unseres Lebens neu stellen.

Klarheiten schaffen

Die Zeitqualität, die auf uns wirkt, wird gespeist, durch die aktuelle astrologische Gemengelage. Hierzu empfehle meinen Podcast zum Vollmond am 10. September. Die vorliegenden Wochen und Monate werden wir gefordert sein, Klarheiten zu schaffen über unser Selbstverständnis, über die Quellen unserer Informationen, über den Wahrheitsgehalt dessen, was uns von den Regierenden erzählt wird, über unsere Werte und unsere Ziele!

Am 23. September tauchen wir ein in die Wirkung des Tierkreiszeichens Waage. Es ist ein kardinales Zeichen, was etwa in Gang bringen möchte. Es repräsentiert die Begegnung von Menschen und ihren Ideen, die Fähigkeit, Kompromisse zu schließen, Ausgewogenheit und Ästhetik. Wir dürfen uns mit der Herbsttagundnachtgleiche vor Augen führen, dass unser Menschsein von einer sozialen Ordnung abhängen wird und von unserer Fähigkeit, mit anderen Menschen zusammenzuwirken. Wir dürfen einseitige Betrachtungsweisen überwinden, uns der Gerechtigkeit widmen und an harmonischen Gemeinschaften bauen, die von einem fairen Miteinander geprägt werden.

Gedanken- und Ideenwelt

Die Waage ist ein Luftzeichen und hat daher viel mit unserem Denken zu tun. Unsere Gedanken- und Ideenwelt darf lebendig werden. Wir sollten neue Vorstellungsinhalte entwickeln von uns selbst und der Welt, in der wir leben wollen. Wir dürfen uns bewusst werden, dass wir mit unserem Denken die Inhalte vorwegnehmen, die sich uns dann im Außen zeigen werden – ob uns das nun bewusst ist oder nicht.

Für alle, die sich nicht blindlings in diesen Veränderungsprozess begeben möchten und ihrem Denken etwas frischen Wind gönnen wollen, biete ab dem 15. September einen sechswöchigen Online-Kurs an. Wer ein „Besserdenker“ werden will, wird in den wöchentlich stattfindenden Zoommeetings nicht nur viel über den laufenden Uranus erfahren, sondern auch erfahren, in welchem Lebensbereich der Planet der Veränderung ganz individuell wirkt. Wir heben den Vorhang der Erkenntnis und bereiten die Bühne für bewusstes Denken, Gedankenkontrolle und Seelenhygiene. Der Kurs widmet sich auch den kosmischen Gesetzen und führt dich ein in die Kunst, das Leben aktiv und bewusst zu gestalten.

Orientierung im Dschungel des Lebens

Nicht nur die Astrologie mit ihren fantastischen Hinweisen schenkt uns Orientierung durch den Dschungel des Lebens. Aber auch der Jahresrhythmus schenkt uns Orientierung. Damit wären wir beim Thema Michaeli, dem ich heute nicht ohne Grund Raum geben möchte. Michaeli ist dem gleichnamigen Erzengel gewidmet, der die kommenden Wochen regiert, bis er Weihnachten von Erzengel Gabriel abgelöst wird. Wer ist Erzengel Michael und was dürfen wir uns durch ihn in Erinnerung rufen?

„Wer ist wie Gott?“

Michael – dieser Name steht übersetzt für die gewichtige Frage „Wer ist wie Gott?“ Die Hebräer übersetzten den Namen mit „Gottschauer“. Was muss das für ein Wesen sein, das so einen bedeutungsvollen Namen trägt und dessen Wirken wir am 29. September feiern?

Michael ist der vierte der vier führenden Erzengel neben Gabriel, Raphael und Uriel. Seine Erscheinung ist – so heißt es – imposant, denn er trägt ein flammendes Schwert, das aus Meteoreisen geschmiedet wurde. Schon das deutet darauf hin, dass es sich um ein himmlisches Wesen handelt, denn Meteoreisen ist in einer geringen Menge in jedem Asteroiden zu finden. Meteoritisches Eisen ist der Menschheit nicht fremd. Es wurde schon vor der eigentlichen Eisenzeit zur Herstellung von Kultgegenständen, Werkzeugen oder Waffen benutzt.

Kraftvoll und entschlossen

Als homöopathisches Mittel verabreicht, kräftigt es die Abwehrkräfte, regt die Wärmebildung des Körpers an und stärkt den Gesamtorganismus. Michaels Gewand ist rot und nicht wenige Künstler malten ihn als kraftvollen, entschlossenen Engel, von dem so manche Schwiegermutter träumen könnte, wenn, ja wenn er nur ein Mensch wäre.

Erzengel Michael hat bereits bewiesen, dass er in der Lage ist, Großes zu leisten – er ist der Bezwinger Satans, den man in der Anthroposophie auch Ahriman nennt. Eines Tages, nämlich genau am Tag des Jüngsten Gerichts wird er die Aufgabe übernehmen, die Seelen zu wiegen. Sein Element ist das Feuer, weshalb er auch gern mit einem Flammenschwert dargestellt wird. Gegenwärtig ist er damit beschäftigt, die Erdentwicklung im Dienste des Christus so zu fördern, dass sich das menschliche Ich so reich wie möglich entfalten kann. Das Ich nicht zu verwechseln mit unserem Ego, sondern unser höheres Ich ist ein wesentliches Wesensglied, das uns durch alle Inkarnationen trägt und sich dank der Impulse in unseren irdischen Leben mehr und mehr veredeln will. Unser Ich folgt dabei dem großen Plan, durch die Liebe die Freiheit zu erringen. Es ist das schöpferische Element unseres Seins und wird uns durch Intuition, Imagination und Inspiration bewusst. Mittels Meditation oder Kontemplation können wir Kontakt zu ihm aufnehmen.

Dem Geiste Michaels begegnen

Zurück zu Michael. Wirkte dieser Erzengel früher eher im Verborgenen, so ist das seit dem letzten Drittels des 19. Jahrhunderts anders, denn seitdem ist es möglich, dem Geiste Michaels in bewusster Weise zu begegnen. Klingt einfach, ist es aber nicht, denn Michael ist eine eigenartige Wesenheit, die eigentlich nichts offenbart, wenn man ihr nicht mittels geistiger Arbeit von der Erde aus etwas entgegenbringt. Neben diesem bedeutsamen Handel zwischen Geben und Nehmen, ist Michael ein schweigsamer und eher verschlossener Erzengel.

Spärliche Direktiven

Er gibt höchstens spärliche Direktiven, denn das, was man von Michael erfährt, ist eigentlich nicht das Wort, sondern -so beschreibt es Rudolf Steiner – der Blick, die Kraft des Blickes. Wir müssen uns also fragen: Was sehen wir und wie sehen wir hin? Das hat vor allem etwas mit dem Denken zu tun, mit dem wir die physisch-sinnlichen Eindrücke verarbeiten. Das weist darauf hin, dass sich Michael am meisten mit demjenigen verbindet, was die Menschen denken. Und: Er lebt in den Folgen dessen, was der Mensch gedacht hat.

Das machen die anderen Erzengel nicht. Die konzentrieren sich auf die Ursachen und regen im Menschen das Tun an. Sie bearbeiten den Willen. Michael hingegen wird einmal der geistige Held der Freiheit sein. Denn er lässt uns Menschen in Freiheit handeln und nimmt das, was aus Menschentaten wird, auf, um es im Kosmos zu einer geistigen Tat zu wandeln. Er kümmert sich also um die geistigen Folgen unseres Tuns.

Mit Michael geht es um dieses Sich-Aufschwingen, dass man von den Gedanken über das Geistige ebenso durchpulst wird, wie durch irgendetwas Physisches in der Welt. Geschieht das, dann ist das Michael-Kraft! Es kommt also darauf an, Vertrauen zu haben zu den Gedanken aus der geistigen Welt, wenn man die Anlage dazu hat, sie überhaupt aufzunehmen, so dass man weiß: Dieser Gedanke? Der kommt von „oben“. Der Mensch gibt sich im Augenblick dieses Denkens quasi hin und wird zum Werkzeug der geistigen Welt.

Vertrauen und Durchhaltevermögen

Dabei dürfen uns Misserfolge nicht abschrecken, wenn man vergeblich auf eine Inspiration aus dem Geistigen hofft oder wenn man diese Gedanken nicht sofort in Taten umsetzen kann oder gar die Taten nicht gelingen. Denn kein Misserfolg ist jemals ausschlaggebend für die Wahrheit eines geistigen Impulses, dessen Wirkung innerlich durchschaut und ergriffen wurde. Es geht um Vertrauen aber auch um Durchhaltevermögen!

Wenn unser Gemüt dieses große Vertrauen entwickeln konnte oder kann, wenn man also felsenfest an etwas festhält, von dem man überzeugt ist, dass das geistig siegreich ist und der Versuchung widersteht diesen Impuls loszulassen, selbst wenn die ganze Welt dagegen spricht, dann bekommen wir eine Vorstellung von der Michaeli-Kraft, die Michael von jedem Menschen will.

Rhythmus der Erde

Wir wissen jetzt wer Michael ist, wie er aussieht, wofür er steht, und wozu er uns auffordert. Aber warum feiern wir Ende September das Michaelifest? Dass wir Ende September und nicht im Winter oder Frühjahr Michaeli feiern, liegt am Rhythmus der Erde, am Jahreskreislauf und an den Aufgaben des Erzengels.

Dazu muss man wissen: Im Geistigen atmet auch unsere Erde und im Sommer findet – so beschreibt es Rudolf Steiner – das Ausatmen der Erde statt. Mit Michaeli fängt unsere Erde wieder an, Luft zu holen – sie atmet wieder ein. Die Erdenseele, die in den Kosmos hineingeatmet wurde, zieht sich wieder in das Innere der Erde zurück. Das bleibt für uns Menschen nicht ohne Wirkung, denn wir nehmen unterbewusst oder in ihren hellseherischen Impressionen dieses Einatmen des Erdenseelenhaften als Vorgänge ihrer eigenen Seele wahr.

Der Sommer dient der Reflektion

Die Menschen, die inspiriert waren von der Einweihungserkenntnis über solche Dinge, wussten: Was uns der Kosmos gegeben hat und das, was sich mit unserer Seelenkraft mit dem Christus-Impuls verbunden hat, flutet jetzt wieder zurück in das Irdische. Sie wussten, dass der Sommer hindurch nur der Reflektion gedient hat, dass der Sommer den außerirdischen Kosmos spiegelt. Ein Spiegel hat den Nachteil: Er reflektiert nur, er lässt keinen Blick auf das zu, was hinter ihm liegt.

Wenn die Erde nun im Sommer zum Spiegel des Kosmischen wird, geschieht etwas sehr Bedeutsames: Sie ist in dieser Zeit gewissermaßen auch in ihrem Inneren undurchsichtig, undurchlässig für das Kosmische. Sie ist – und das ist das Wichtige – auch undurchlässig für den Christus-Impuls. Wenn man dem ein wenig nachspürt, fühlt man vielleicht, dass sich dieser Gedanke nicht so richtig angenehm anfühlt. Man fühlt sich eigentümlich nackt und ungeschützt. In der Tat ist das auch so, denn in dieser Zeit haben die ahrimanischen Kräfte alle Möglichkeiten sich in der Erde festzusetzen. Das merkt man, wenn man in diesen Tagen einem Robert Habeck oder Karl Lauterbach zuhört ganz besonders. Wenn wir Michaeli feiern, dann deutet das darauf hin, dass wir aufgerufen sind, in diesem teuflischen Sumpf nicht steckenzubleiben. Erzengel Michael eilt zu Hilfe, der mit seinem Flammenschwert den Drachen Satan bekämpft und niederstreckt.

Glaube an die Prophezeihung

Jetzt stellst du vielleicht fest, dass das Michaelifest viel älter ist als ein gutes Jahrhundert. Wie kann es sein, dass Menschen, die noch gar nicht in den Genuss der michaelischen Tatkraft gekommen sind, dieses Fest gefeiert haben? Sie haben es gefeiert, weil in den alten Mysterien diese Entwicklung prophezeit wurde. Sie wussten, dass diese Michael-Kraft eintreten wird und diese uns zu Hilfe kommen wird. Umso verantwortungsbewusster sollten wir mit dieser Zeit umgehen, denn wir kommen jetzt hier und heute in den Genuss dieser Kraft. Wir zehren nicht mehr nur von dem Glauben an sie. Sie ist tatsächlich da und wir können uns jederzeit ganz bewusst mir ihr verbinden!

Wir sollten verstehen, dass es nur darum gehen kann, den Kampf mit dem Drachen aufzunehmen. Wir sollten uns in diesem Sinne in die Erden- und Menschheitsentwickelung einfügen und auch einbringen, indem wir mit dem eigenen Bewusstsein an diesem kosmisch-geistigen Kampf teilnehmen. Das setzt eine Entscheidung voraus. Wenn du mir bis hierhin aufmerksam gefolgt bist, musst du diese Entscheidung bereits getroffen haben. Klasse!

Kampf gegen das Böse

Warum ist es gerade jetzt wichtig, den Kampf gegen das Böse aufzunehmen? Weil das nächste große Jahresfest Weihnachten ist und wir bis dahin das Böse zum Teufel gejagt haben sollten. Bevor also der Dezember anklopft, in dem der Christus-Impuls geboren wird, muss die Erde durch geistige Kräfte von dem Drachen, von den bösen Kräften gereinigt sein. Die Michaelskraft muss sich mit dem Atemholen der Erde vereinen, damit quasi alles rein ist, wenn der Christusimpuls Licht in das Dunkel der Welt bringt. Nur dann kann der Christus-Impuls optimal bis zum Beginn des Ausatmens der Erde, also zur Osterzeit, reifen.

Wenn man sich so umschaut auf dieser Welt, dann gibt es nicht nur geistig viel zu tun, um dem Bösen die Stirn zu bieten. Dieses Tun ist natürlich immer auch einer Entwicklung unterworfen. Die findet bei jedem ganz persönlich statt und diese mündet idealerweise durch entsprechende Impulse in einer Gesellschaft, die sich – so künden es die Schlagzeilen – in einer sehr polaren Art und Weise aufgemacht hat, sich zu wandeln.

Was hat das Böse mit mir zu tun?

Wir leben in einer spannenden Zeit, in der wir uns jeden Tag fragen müssen: Was ist das Böse und was hat das Böse mit mir zu tun? Was kann ich persönlich ändern? Ich persönlich habe diese Herausforderung angenommen, dabei mitzuwirken dem Bösen die Stirn zu bieten. Als Mensch der Kommunikation und Astrologin tue ich das mit dem Wort. Auch das Wort kann ein Schwert sein. Wenn ich heute meine Gedanken zu Themen wie diesen von mir gebe, dann ist mein Schwert zwar noch ein kleiner zierlicher Damendolch. Aber ich spüre: Auch dieser hat schon kleine Flammen. Denn die Michaelkraft, die spüre ich mehr denn je und zunehmend denke ich: Diene ihr und schenke ihr deine Talente. Das hat die Wahrheit und unsere Erde mehr denn je nötig. Bleibt die Frage: Was schenkst du?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wofür ist deine Zeit reif?

Was sagen dir die Sterne?

Du willst es ganz genau wissen? Dann unterstütze ich dich mit meiner persönlichen Beratung bei den aktuellen oder grundlegenden Fragen deines Lebens. Du erfährst, welchen großen Lebensplan du dir vorgenommen hast und welche Chancen und Herausforderungen die aktuelle Zeit dir gerade bietet. Du gehst gestärkt, mutiger und befreiter aus dem Gespräch, denn du kennst jetzt, wie dein Weg weitergehen kann.
Vollmond am 15. Juni 2022

Vollmond am 15. Juni 2022

Vollmond 14. Juni 2022

Wenn die Liebe Regie führt…

Der Vollmond im Schützen am 14. Juni mag es großzügig, optimistisch und beschwingt. Er stärkt unser Selbstvertrauen und lässt uns wieder ein Stückchen mehr an das Gute im Menschen glauben. Uns steht der Sinn nach Sinnhaftigkeit und wir möchten mit beiden Armen das Leben empfangen. Die Sonne steht an diesem Vollmond in den Zwillingen, die uns neugierig macht auf alles Neue und uns vorurteilslos unseren Weg gehen lässt. Wir sind geistig flexibel, objektiv und sachlich und können in dem weltweiten Getöse aus Meldungen über Affenpocken, die nächste Corona-Welle im Herbst, die Inflation von fast 8 Prozent und sonstige reale und mögliche Katastrophen leidlich gelassen bleiben. Dafür sorgt auch Venus, die Liebesgöttin, die an diesem Vollmond die Regie übernimmt. Nahe am aufsteigenden Mondknoten weist sie eindrücklich darauf hin, worum es bei dieser Komödie, die sich Leben nennt, in diesen Tagen eigentlich geht: Um Vertrauen in das eigene Schicksal und in die geistigen Wirkkräfte, die immer an der Liebe und am Leben, nie aber an der Gier und am Machtmissbrauch orientiert sind.

Sonne und Neptun bilden mit einem Quadrat einen Spannungsaspekt der unseren Wesenskern aufweicht und uns in die Lage versetzt, uns dem Lebensfluss hinzugeben. Wir dürfen die Tendenz beobachten, ob wir diesem Aspekt erliegen, indem wir Mühe haben uns klar wahrzunehmen, was wir wollen oder indem wir uns stark mit unserer Umwelt identifizieren. Dann wären wir vielleicht geneigt und in den Panikmodus versetzen zu lassen, der durch Mangeldenken und Zukunftsängste geprägt ist. Sind wir in diesem Leben bereits gereift, gelingt es uns etwas leichter, gelassen zu bleiben.

Klares Lebenskonzept

Mit Saturn bildet die Sonne ein Trigon, was unser Lebenskonzept wieder klarer und strukturierter erscheinen lässt. Saturn läuft bis zum 23. Oktober im Tierkreiszeichen Wassermann rückwärts und wird weniger die äußere als unsere innere Ordnung berühren. Wie wollen wir Leben? Wie möchten wir unsere Heimat weiterentwickeln? Wollen wir selbst der Hüter unserer Gemeinschaft sein und die Verantwortung für die Gestaltungsfragen unseres Landes übernehmen oder weiterhin darauf vertrauen, das ein machtgeiler Greis den viele Klaus nennen und eine Annalena Baerbock das schon irgendwie wuppen? Vielleicht gelingt uns unter dieser kosmischen Signatur die ein oder andere Korrektur, wenn Lebensbereiche in Unordnung geraten sind oder einer neuen Ordnung bedürfen. Wir werden mit reichlich Verantwortungsbewusstsein versorgt, auch und insbesondere uns selbst gegenüber. Uns gelingt es unser Persönlichkeit wieder den Raum zu geben den sie braucht und setzen uns bestimmt dafür ein, dass sie diesen Raum auch bekommt.

Uranus und der aufsteigende Mondknoten rücken immer näher zusammen, bis sie schließlich am 27. Juli zu einer Konjunktion verschmelzen, die bis zum 10. August anhält. Das bedeutet, dass Veränderungen die Zeit bestimmen und das auf eine schicksalsträchtige Art und Weise. Beschauliche Gewohnheit dürfen wir liebevoll verabschieden und uns der kosmischen Kraft öffnen, die alles gründlich über den Haufen werden wird, was nicht mehr zu unserer weiteren Entwicklung passt. Das gilt für jeden persönlich, aber auch für uns als Menschheit. Die beiden Akteure stehen im Tierkreiszeichen Stier, das unsere Werte, unseren Boden, unser Geld aber auch unsere Sicherheit und Stabilität repräsentiert. Damit dürfte auch dem allergrößten Ignoranten klar werden: Ein Zurück in die alte Welt vor Corona ist ausgeschlossen. Definitiv. Der Stier steht für den Ackerbauern, der eine neue Saat ausbringt. Es geht auch darum, Grenzen zu zeigen, die persönlichen, aber auch die einer Gemeinschaft und Nation. Die Zeit der Globalisierung ist vorbei. Es wird eine neue Ära der Regionalisierung eingeläutet, in denen man füreinander sorgt. Versorgungsgemeinschaften, solidarische Landwirtschaft, Lebens- und Wohngemeinschaften sind die ersten greifbaren Zeugnisse dieser neuen Zeit. Der Stier möchte Stabilität und keine sich jagenden Aktienkurse oder Optionsschein-Karussells. Er möchte Verbindlichkeit und Geborgenheit in einem Umfeld, das die notwendige Sicherheit bietet. Wofür? Letztendlich geht es darum, in dieser Sicherheit auch unsere ideellen Werte unter die Lupe zu nehmen.

Die Auswüchse der Dekadenz

Ein Prozess, den viele alte Kulturen verpasst haben. Sie gingen letztendlich an den Auswüchsen der Dekadenz zugrunde. Dazu gehört für mich die krankhafte Gleichmacherei von Mann und Frau, die letztendlich nur eine Illusion sein kann, weil ein Mann nun mal ein Mann und eine Frau eine Frau ist – mit allen Polaritäten, die sich auch innerhalb der Geschlechter zeigen. Wir sollten anerkennen, dass persönliche Schicksale Ausdruck von Karma ist. Die persönliche Lernaufgabe eines Menschen dürfen wir weder verurteilen noch zum Anlass, diese einer ganzen Gesellschaft zwanghaft und auf Basis eines falsch verstanden Gutmenschentums aufzuzwingen. Due den dekadenten Auswüchsen gehört auch der Wahnsinn rund um den sogenannten Transhumanismus, der aus dem Menschen eine Maschine und aus der Maschine einen Menschen machen will. Hier fehlt es an dem tiefen Verständnis, dass keine Materie ersetzen kann, was uns ausmacht: Unseren Geist, unsere Anbindung an die geistige Welt. Keine Maschine verhindert die geistigen Wirkkräfte, die letztendlich auch auf sie wirken. Beobachtet spaßeshalber mal bei der nächsten Rückläufigkeit von Merkur, wieviel Technik gestört ist oder einfach kaputt geht. Da war der Ausfall der EC-Bezahlmöglichkeiten im Supermarkt während der Rückläufigkeit von Merkur vom 11. Mai bis 3. Juni nur ein prominentes Beispiel.

Mit dem 3. Juni wird Merkur wieder direktläufig und wechselt am 13. Juni in das Tierkreiszeichen Zwillinge. Wir können wieder Tempo aufnehmen bei unseren Gedankengängen, sind offen für neue Informationen und Erfahrungen und sind in der Lage unser Handeln zu wandeln, wenn es denn erforderlich ist. Und das ist es, denn die Botschaften vom jüngsten Come Together des Word Economy Forums in Davos sind alles andere als beruhigend. Der Wahnsinn ist vor dunkelblauen Logowänden salonfähig gemacht worden. Schaut man sich die Klickzahlen auf Youtube an, scheinen die Akteure nicht viele Menschen hinter dem Ofen hergeholt zu haben. In kühler Kulisse wird mit überschlagenen Beinen lässig über unsere Köpfe hinweg entschieden, wie wir künftig den Wohlstand einiger weniger weiter mehren dürfen. Geht’s noch?

Ich denke, dafür sollten wir uns unbedingt interessieren, bevor die Klausi-Jünger die diktatorischen Träume von einer besseren Welt in ihrem Sinne Formen angenommen haben, so dass wir das nicht mehr können. Wie können wir das? Indem wir die Verantwortung für unser Leben übernehmen, uns mit Gleichgesinnten zusammentun und uns den Wirtschaftsmodellen der Mächtigen entziehen. Während eines gemeinschaftlichen Schaffens neuer Lebensräume, beim Unkrautjäten im gemeinschaftlichen Gemüsegärten, beim mitmenschlichen Tausch von Waren und Dienstleistungen, beim Sammeln von Silbermünzen oder beim Schaffen gesunder Dorf- oder Stadtteilgemeinschaften brauchen wir nichts mehr als uns selbst. Wir sollten einander wieder zuhören, live und hautnah, geduldig sein, im Umgang miteinander, was nicht so leicht ist wie eine Sprachnachricht bei Whatsapp aber vielleicht dauerhaft mehr durch’s Leben trägt.

Die Digitalisierung sollte uns nutzen und uns nicht beherrschen. Uranus steht für die Digitalisierung. Vorbereitend für die Begegnung von Mondknoten und Uranus Ende Juli, ein Kraftfeld, was jetzt schon deutlich spürbar ist, dürfen wir unseren Umgang damit überdenken. Wir dürfen uns der Leere stellen, die viele ereilt, wenn sie ihr Smartphone einmal mal zur Seite legen. Wir könnten dabei staunend feststellen, dass das Leben viele Lacher bereithält, die uns Netflix nicht durch die entsprechenden Einspielungen vorgibt. Wir könnten uns via Facebook zum Essen einladen, das wir aus den Zutaten zubereiten, die wir selbst angebaut und geerntet haben, statt nur Bilder davon zu posten. Wir können wieder den Nächsten in den Arm nehmen und einen dicken Schmatzer auf die Wange drücken, statt einem Smiley auf einem kühlen Display zu versenden und zu empfangen… Das geerdete Leben nährt uns, das digitale höhlt uns aus und macht uns zu abhängigen Marionetten, weil es uns die Kraft nimmt, selbstbestimmt unseren Gestaltungswillen auszuleben. Nutzen wir die Digitalisierung zur Erleichterung unseres Alltags. Aber unterwerfen wir uns ihr bitte nicht, zum Wohl einiger wenigere, die dadurch ihre Machtbegierden befriedigen, was ohnehin ein Fass ohne Boden ist.

An diesem Vollmond wird unser Denken den Wandlungskräften des Plutos ausgesetzt, der inzwischen rückläufig ist und das noch bis zum 8. Oktober. Mit ihm bildet Merkur an diesem Vollmond ein Trigon. Das bedeutet, dass wir feststellen, dass sich unsere Ankerpunkte, an denen wir unser Denken festgemacht haben, auf dem Prüfstand stehen. Wir werden eingeladen, unser Weltbild zu hinterfragen und uns Informationen zu beschaffen, die der Wahrheit entsprechen und die uns wirklich Orientierung geben für die Beantwortung unserer wesentlichen Lebensfragen.

Schicksalhafte Begegnungen

Mit der Konjunktion von Venus und Mondknoten im Stier führt in diesen Tagen die Liebe die Regie und wird uns schicksalhafte Begegnungen ermöglichen, wenn wir uns nicht in den Kellern unseres Seins verkriechen. Venus ist im Tierkreiszeichen Stier in ihrem Domizil, das heißt zuhause und in ihrer vollen Kraft. Vielleicht schauen wir bei ihr heute deshalb mal etwas genauer hin, um keiner falschen Romantik zu erliegen. Das Symbol der Venus ist ein Kreis über einem Kreuz, was übersetzt bedeutet, dass der Geist immer über der Materie steht. Das Venus-Prinzip ist das Gleichnis für die harmonische Verbindung zwischen diesen beiden Ebenen. Ziel ist der Ausgleich zwischen Männlichem und Weiblichem, innen und außen, geistigem und physischem. Vielleicht nimmst du mal das Yin-Yan-Zeichen, als wesentliches Symbol unserer Polarität vor dein inneres Auge in dem das besonders schön symbolisiert wird. Spätestens jetzt ist klar, dass das eine ohne das andere nicht existieren kann. Das Weibliche hat die Essenz des Männlichen in sich vereint und das Männliche die Essenz des Weiblichen. Wir haben immer beides in uns. Als körperliche Frau einen geistigen Animus und als physischer Mann eine geistige Anima. Beides ist richtig und nicht zu werten. Kann beides für sich seine Kraft entwickeln, wird daraus ein gutes Ganzes werden. Das ist unsere Lernaufgabe in diesem Leben.

Die Venus steht im Stier. In ihm ist die Harmonie vereint, die wir über die sinnlich-physischen Eindrücke suchen und finden. Die Stier-Venus symbolisiert den Körper mit seinen Bedürfnissen nach Sicherheit, Genuss und Verwurzelung. Sie lebt sich aus in der persönlichen Begegnung. Venus selektiert aber auch aus, nämlich das, was uns nicht gut tut. Das entscheiden wir in diesen Tagen subjektiv, und folgend dabei unserem Gefühl und sehnen uns nach Liebe.

Kosmos der Liebe

Kaum ein Thema bewegt die Menschen mehr als die Liebe, die hier auf unserer Erde zur höchsten Entfaltung gebracht werden soll. Sie ist weit mehr als das bloßes Gefühl gesteigerter Sympathie und Zuneigung. Liebe ist vielmehr eine lebendig wirkende Kraft, und das eigentliche Entwicklungsziel der Erd- und Menschheitsentwicklung. Die Erde soll künftig zum Kosmos der Liebe werden. In diesem Sinn gilt die Liebe als die höchste der drei von Paulus in seinem Brief an die Korinther genannten christlichen Tugenden (1 Kor 13,13 LUT). Die anderen beiden sind der Glaube und die Hoffnung. Ich verlinke unten eine digitale Ausgabe des Paulus-Briefs an die Korinther. Es kann nicht schaden, sich diesen dann und wann mal durchzulesen. Die Erkenntnis daraus enttarnt das Ego. Nicht nur das unserer Nächsten, auch unser eigenes.

Schon Platon hat sich eindrucksvoll mit der Liebe auseinander gesetzt und sie in mehrere Stufen unterteilt. Da ist zum einen die Philía – die Freundesliebe, die auf gegenseitige Anerkennung und gegenseitiges Verstehen gegründet ist. Zu dieser Ebene gehört auch jene Form der Liebe, die Platon Stoika genannt hat und die auf bestimmte sachliche Interessen bzw. Tätigkeiten – auf eine “Lieblingsbeschäftigung” – gerichtet ist. Er spricht auch von Agápe – der selbstlos fördernden Liebe, die für die reine Nächstenliebe- bis hin zur Feindesliebe steht. Die alten Griechen hatten auch ein eigenes Wort für die sinnlich-erotische Liebe – Éros. Diese Form steht für das leidenschaftliche Begehren des geliebten Wesens, verbunden mit dem Wunsch, auch selbst geliebt zu werden. Und dann kennen wir noch den Ausdruck der „platonischen Liebe“ die für ein liebevolles wechselseitiges geistig-seelisches Interesse steht, das kein sexuelles Begehren kennt. Die deutsche Sprache kennt nur den Begriff Liebe. Das erklärt vielleicht so manches Missverständnis unter den Menschen…

Die Liebe ist die eigentliche Tugend des Ätherleibs, also dem Ort, wo unsere Lebenskraft zu Hause ist. Der Ätherleib ist zugleich der Liebeleib und gibt auch unserer Hoffnung Heimat. Lieben wir oder werden wir geliebt, kräftigt das unsere Lebenskraft. Wir stehen gestärkt im Leben und sind in der Regel auch gesünder. Das bedeutet, dass Liebe nicht nur etwas ist, was die Menschen durch entsprechende Bande zusammenhält, sondern etwas, was der einzelne Mensch zum Leben auch braucht. Der Mensch, der keine Liebekraft entwickeln kann, verödet und verdorrt auch in seinem Wesen und würde daran in letzter Konsequenz sogar sterben. Das tun wir als alter und / oder schwacher Mensch auch dann, wenn uns ein liebendes Miteinander verwehrt wird – in einem Altenheim zu Corona-Zeiten zum Beispiel, wenn niemand der geliebten Menschen mehr eine alte Hand halten darf, um mit Liebe und Fürsorge Lebenskraft zu spenden.

Liebe mit Weisheit durchdringen

Schaffen wir es, den Bogen von der irdischen Liebe zur geistigen zu spannen, dann gelingt es uns vielleicht sogar, unsere Liebe mit Weisheit zu durchdringen, die uns Milde sein lässt gegenüber uns selbst und unserem Nächsten. Denn gelernt haben wir die Liebe in der geistigen Welt lange bevor wir uns inkarniert haben. Auch nach unserem Tod tauchen wir wieder ein in dieses gigantische Meer aus Liebe. Wir lernen dort im Zusammenspiel mit den Wesen der höheren Hierarchien, was Liebe ist. Mit höheren Hierarchien sind die Wesen gemeint, die in ihrer geistigen Entwicklung über dem Menschen stehen. Die Rede ist von den Engeln. Dieses Wissen und dieses grundlegende Selbstverständnis spüren wir manchmal, wenn uns eine tiefe Sehnsucht umtreibt oder wir erinnern uns an sie, wenn wir mit etwas sehr Erhabenem konfrontiert werden: Der Geburt eines Kindes oder dem Tod eines geliebten Menschen zum Beispiel, um die stärksten Impulse zu nennen. Oder durch besonders berührende Momente, in denen uns die Schönheit des Lebens sich ungebremst offenbart und unser ganzes Sein durchdringt. Diese höhere Liebe, die in der Astrologie von Neptun repräsentiert wird, ist jene Kraft, die die Welt im Innersten Zusammenhält. Sie ist jene Kraft, die uns auf unserem Weg durch die Menschheitsentwicklung trägt, durchdringt und begleitet. Und es ist jene Kraft, der wir auch in diesen Tagen vertrauen dürfen. Öffnen wir uns der Liebe, dann haben die Gierigen und Mächtigen dieser Welt keine Chance. Wir müssen dafür nicht mehr tun, als unsere Angst zum Teufel zu jagen. Das ist die Botschaft der Venus an diesem Tag. Hast du sie auch wirklich gehört?

Haben wir auf Erden vollständig gelernt, was die Liebe ist, werden wir selbst ein Engel sein. Ja, ein Engel, sesshaft in der geistigen Welt. Mein Essay zu diesem Thema ist übrigens inzwischen fertig und kann in meinem Shop gegen kleines Geld erworben werden. In diesem gehe ich der Frage nach: Die geistige Welt – was ist das eigentlich? Den Link dorthin findest du unten in der Videobeschreibung.

Andere zum Handeln ermutigen

An diesem Vollmond gibt es noch weitere Hinweise auf die aktuelle Zeitqualität. Chiron bildet mit Mars eine Konjunktion, was bedeuten kann, dass unsere Handlungsfähigkeit gebremst wird oder wir Erfahrungen machen müssen im Zusammenhang mit Durchsetzung oder Aggression. Im positiven Falle gelingt es uns, andere zum Handeln zu ermutigen. Unterstützt werden wir bei diesem Ansinnen von Jupiter im Widder, der unsere Bereitschaft stärkt, um den Sinn des Lebens zu ringen. Wir bekommen die Chance durch aktives Vorwärtsstreben zu wachsen und unseren Lebensraum zu erweitern. Würze bekommt diese Note durch das Quadrat von Jupiter und Lilith, die unserer Suche nach dem Sinn des Lebens etwas leidenschaftliches gibt. Wir überprüfen unsere Glaubenssätze und weigern uns zunehmend, uns mit dem zu identifizieren, was uns der Staat, die Kirche oder der Chef vorgeben.

Wir spüren mehr in uns als den bloßen Wunsch nach Veränderung, der sich durch innere Unruhe bemerkbar macht, die zunehmend stärker wird. Wir sind vielleicht an diesem Vollmond soweit, dass wir diesen Wunsch nach Veränderung, nach Sinn und Miteinander auch in unsere Umwelt tragen. Wir suchen unter der Zwillinge-Sonne Informationen und konkrete Hinweise für das Umsetzen. Wir fangen an zu planen und setzen uns einen inneren Termin, nämlich den, dass wir im Herbst soweit sind, dass wir einen Herrn Lauterbach souverän nach Hause schicken können. Nutzen wir die Zeit, suchen wir uns, unterstützen wir uns und nutze wir unsere Zukunftsvision von einer selbstbestimmten Welt des Miteinanders als kraftvollen Motor, um endlich auch ins Handeln zu kommen.

Hilfe von der guten Fee

Der entscheidende Moment für das Gelingen ist, dein Ziel zu fokussieren, dich hinein zu fühlen und zu denken, wer du sein willst. Viele Menschen können sehr gut beschreiben, was sie nicht wollen, tun sich aber schwer, das zu formulieren, was sie anstreben. Hier hilft einmal mehr die gute Fee, die unserem Engel übrigens tatkräftig zur Seite steht. Stelle dir vor du hast tief und gut geschlafen und in dieser Nacht war sie endlich da und hat einfach so all deine Probleme gelöst. Davon weißt du aber dummerweise nichts. Woran merkst du, dass gute Fee da war und alle Probleme weg sind? Ich wünsche dir viele erkenntnisgebende Gedanken dazu und bin mir sicher: Der Vollmond im Schützen hilft dir, die Dinge auf den Punkt zu bringen und mit dem Pfeil exakt ins Schwarze zu treffen, wenn es darum geht, deine Ziele zu definieren. Ob der Bogen dafür nun lang oder kurz ist, spielt übrigens keine Rolle…

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wofür ist die zeit reif?

Was sagen dir die Sterne?

Neumond am 1. April 2022

Neumond am 1. April 2022

Gemeinsam aufstehen

Der Neumond wird uns fordern. Er bildet mit Merkur und Chiron eine Konjunktion, was unser Denken, und unser geschwächtes Selbstverständnis in den Fokus stellt. Alle vier gehen mehr oder weniger mit dem aufsteigenden Mondknoten im Stier in Spannung, was dem Ganzen eine karmische Note gibt. Wir sind eingeladen, in vielerlei Hinsicht umzudenken und uns aktiv für unsere Geschicke einzusetzen. Wir tun das vermutlich nicht freiwillig, sondern werden durch äußere Ereignisse dazu förmlich gezwungen.

Dass unser Geldwert deutlich unter Druck geraten ist, merken wir spätestens an der Tankstelle. Aber auch an der Supermarktkasse stellen wir erstaunt fest, dass Nudeln um 40 Prozent teurer geworden sind, Sonnenblumenöl das doppelte kostet und sogar für Küchenrolle oder Waschmittel im Durchschnitt 20 Prozent mehr hingeblättert werden muss. Auch die Energiekosten dürfte nach der Ankündigung Putins, dass Erdgas nur noch in Rubel bezahlt werden kann, nicht billiger werden. Denn der Westen wird, wenn er sein Gesicht nicht verlieren will, diesen Schritt nicht mitgehen. Schließlich hat er mit seiner Sanktionierungspolitik dafür gesorgt, dass Geschäfte mit der russischen Zentralbank, bei der das Ausland den nun erforderlichen Rubel bekäme, verboten sind.

Rubel rollt nicht

Somit kann der Rubel nicht rollen und der Gashahn wird vermutlich früher oder später zugedreht. Das ist tragisch, denn Deutschland bezieht 66 Prozent seines Gases aus Russland. Abgesehen davon, dass wir Bürger das im anstehenden Sommer nicht so schlimm finden werden – der nächste Winter kommt bestimmt – und unsere Unternehmen werden mit einem explodierenden Gaspreis und parallel steigenden Ölpreisen kaum noch wirtschaftlich produzieren können. Enorme Engpässe und Lieferschwierigkeiten bei Rohstoffen machen den Firmen hierzulande ohnehin bereits das Leben schwer.

Da nützt es auch nicht viel, dass Kanzler Olaf Scholz jetzt von Opa Biden die Zusage bekommen hat, dass die USA viel Flüssiggas nach Deutschland liefern, was für die angeschlagene US-amerikanische Wirtschaft natürlich ebenso ein Segen ist, wie die Rüstungsimporte in die Ukraine. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Vielleicht pustet unser Umweltminister Habeck ja in das ein oder andere Windrädchen – dann brauchen wir von diesem sündhaft teuren Antriebsmittel nicht ganz so viel.

Nur unmündig zuschauen?

Wollen wir das alles tatenlos akzeptieren? Schauen wir wirklich weiterhin unmündig zu, wie unser Land mit all seinen Ressourcen nach und nach an die Wand gefahren wird? Möchten wir wirklich, dass Europa zu einem Spielball zwischen Ost und West verkommt, was zahn- und kraftlos wie ein Kaninchen vor er Schlange klaglos vor sich hin zittert? Kann es wirklich sein, dass wir von den Lauterbachs dieser Welt und ihren pathologisch auffälligen Vorstellungen willkürlich diktiert bekommen, wie wir uns nun zu verhalten haben?

Das Stellium mit dem Neumond im Widder gibt uns die Kraft, den Pionier in uns aufzurichten und Rückgrat zu zeigen. Wir dürfen aufstehen, selbstständig denken und unsere Geschicke in die Hand nehmen. Wir werden mit Mut versorgt und mit Willen, damit wir unseren eigenen Weg gehen. Das kann als Egotrip kaum erfolgreich sein, aber als eine starke Gemeinschaft, die sich selbst behauptet und als neues Wir nicht nur eine rote Linie markiert, sondern sich auch für zukunftsfähige Lösungen einsetzt.

Konservativer Dogmatismus

Wir erleben seit zwei Jahren eine Krise, die unser Land und die Welt erschüttert, die Menschen in die Angst treibt, Unternehmen ruiniert, unser kulturelles Leben abschafft, unsere Gesellschaft spaltet und in ganz Europa Brandherde der Empörung über politische Entscheidungen entfacht. Wir erleben auf der einen Seite den reaktionären und konservativen Dogmatismus auf der politischen Bühne. Auf der anderen Seite wird eine Solidarisierung von zahlreichen Menschen laut und sichtbar, die sich Gedanken über Informationsflüsse und alternative Lebensmodelle machen, weil noch deutlicher geworden ist: So kann die Reise der Menschheit nicht weitergehen. Es geht um Restrukturierung, Gesundschrumpfung und das Schaffen eines neuen Fundaments. Wenn ich als Astrologin all diese Dinge sehe und erkenne, was ist jetzt meine Aufgabe? Die Menschen beruhigen und die Wolldecke der Harmonie über sie ausbreiten, damit sie wohlig weiterschlafen? Oder ist meine Aufgabe, in die Hände zu klatschen und zu sagen: Hallo Leute, wacht auf und übernehmt die Verantwortung für die Gestaltung Eurer Lebensräume!

Es geht nicht mehr nur darum, Euer Ego zu pflegen. Zeigt Mut und entwickelt Pioniergeist! Kommt aus den Puschen und macht den Mund auf! Entzündet Feuer des Miteinanders, an denen sich viele wärmen können! Kocht Tee aus Ideen und Tatkraft! Backt Brot aus Nächstenliebe, Fürsorge und einem Verständnis, was wirklich nährt! Bildet Gemeinschaften, schaut nicht weg, sondern hin und zeigt Flagge für die Menschlichkeit und eine Gesellschaft, die nicht von wenigen benutzt wird, sondern ihren Bürgern tatsächlich nutzt!

Ruckelnder Start

Die Zeit des Materialismus und Kapitalismus geht mit viel Getöse definitiv seinem Ende entgegen. Künftig geht es darum, die gewonnenen Erkenntnisse und Erfahrungen aus der Erd-Epoche anzuwenden und zu teilen. Die Luftepoche, die bereits da ist, aber noch etwas ruckelt, unterstützt uns darin, eine idealere, gerechtere Welt zu schaffen. Sie schöpft aus dem Fundus des humanitären Wissens, das allen Menschen gleichermaßen zugutekommen soll. Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit – diese Parole der Französischen Revolution ist zurück und fordert uns als Gesellschaft in den nächsten Jahren heraus.

Sichtbar wird das bereits durch zahlreiche Gemeinschaften, die wie Pilze aus dem Boden schießen. Lebensgemeinschaften bieten ihren Bewohnern eine Lebensgrundlage, die diese Ideale zumindest anstreben. Wirtschaftsgemeinschaften teilen Ressourcen und Gewinne und Wohngemeinschaften bauen ein Zuhause für Gleichgesinnte. Die soziale Gemeinschaft bekommt mit dieser auch astrologischen Zeitqualität wichtige und belebende Impulse.

Wie kann man sich solche neuen, weil soziale Gemeinschaften vorstellen? Ganz streng betrachtet ist eine soziale Gemeinschaft eine Gruppe von Menschen, die etwas miteinander gemein haben. Das bedeutet, dass sie etwas miteinander teilen und austauschen. Umfassendere und über längere Zeiträume bestehende soziale Gemeinschaften bilden die Gesellschaft.

Reibungslose Zusammenarbeit

Die Lebensfähigkeit einer Gemeinschaft beruht auf der reibungslosen Zusammenarbeit seiner Gruppen und Mitglieder. Funktioniert das, können sich in einer solchen Gemeinschaft auch seelische und geistige Kräfte bilden. Denn durch ihr Zusammenwirken strömen der Gemeinschaft Lebenskräfte zu, die nicht nur die Gemeinschaft, sondern auch jedes einzelne Mitglied stärkt und damit gesundend wirkt. Dieses gesunde Zusammenleben bildet die Grundlage des Sozialen. Erst in einer Gemeinschaft kann sich ein höheres Seelisches und Geistiges offenbaren, das dem einzelnen Individuum in dieser Form gar nicht zugänglich ist. Man spricht in diesem Zusammenhang vom Gemeinschaftsgeist.

Eine solche Vereinigung ermöglicht, dass sich ein höheres Wesen, in dem Fall der Gemeinschaftsgeist, durch die Mitglieder einer Gemeinschaft ausdrückt. Das ist ein allgemeines Prinzip in allem Leben. Fünf Menschen, die zusammen sind, harmonisch miteinander denken und fühlen, sind mehr als 1 + 1 + 1 + 1 + 1, sie sind nicht bloß die Summe aus den fünf. Sondern es ist eine neue, höhere Wesenheit mitten unter den fünfen, ja schon unter zweien oder dreien. Das steht so schon in der Bibel: „Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen“ (Matthäus, 20) sagt Jesus Christus.

Etwas ganz Neues

Es ist nicht der eine und der andere und der dritte, sondern etwas ganz Neues, was durch eine Gemeinschaft entsteht. Das Neue entsteht aber nur, wenn der Einzelne im Andern lebt, wenn der einzelne seine Kraft nicht bloß aus sich selbst, sondern auch aus den Anderen schöpft. Das bedingt, dass er selbstlos in dem andern lebt. Damit sind Gemeinschaften letztendlich Stätten, in denen sich höhere geistige Wesenheiten einfinden, um durch die einzelnen Menschen zu wirken. Vergleichbar ist das mit der Seele, die durch den Körper wirkt. Da unsere Zeit nicht mehr von Bluts- oder Zunftverwandten geprägt wird, stehen sich die modernen Menschen als Persönlichkeiten gegenüber. Sie müssen aus der Freiheit heraus ihre sozialen Gemeinschaften suchen.

Klar ist: Die Aufgaben, die das soziale Leben der Gegenwart stellt, brauchen keine neuen Utopien. Mit abstrakten Ideen wird man in diesen Tagen die Menschen kaum beglücken können. Es mag den ein oder anderen geben, der jetzt noch durchrutscht und sich Verhör verschafft, aber spätestens, wenn Pluto im Wassermann angekommen sein wird, also Ende 2024, ist damit endgültig Schluss. Die Zeit ist reif für das Praktische. Der Mondnoten steht aktuell im Stier – was für ein gerüttelt Maß Erdung steht.

Soziale Dreigliederung

Rudolf Steiner hat bereits vor 100 Jahren begonnen die Soziale Frage in den Raum zu stellen, die seitdem zwar viel diskutiert wurde, aber nicht wirklich beantwortet. Jedenfalls nicht in dem Sinne, dass sie den Gestaltungswillen der Politik geprägt hätte. Denn Steiner forderte uns auf, Freiheit in das Geistesleben, Brüderlichkeit ins Wirtschaftsleben und Gleichheit ins Rechtsleben zu bringen. Die Realität ist dramatisch eine andere. Die „soziale Frage“, so wie sie Rudolf Steiner gestellt hat, ist nicht etwas, was durch ein paar Menschen oder durch Parlamente gelöst werden kann und dann gelöst sein wird.

Sie ist wesentlicher Bestandteil eines neuen Zivilisationslebens, und wird es, wenn es erst einmal entstanden ist, ein solcher bleiben. Die soziale Frage wird für jeden Augenblick des gesellschaftlichen Miteinanders neu beantwortet werden müssen, von jedem Einzelnen von uns. Die Gesellschaft von morgen ist im Ideal ein lebendiger Organismus mit unterschiedlichen Gliedern, nämlich dem Wirtschaftsleben, Rechtsleben und Geistesleben und einem Geist, der diesen Organismus durchpulst und ihm die notwenige Lebenskraft spendet.

Am Tropf des Staates

Ein Bildungssystem, das am Tropf des Staates hängt und von diesem verwaltet wird, kann kaum ein freies Denken und Forschen ermöglichen. Daher wäre es an der Zeit, den zahlreichen Bildungseinrichtungen die Verantwortung für ihren Lehrbetrieb zu übergeben. Keiner kann besser wissen, wie Bildung praktisch gelebt wird, als von jenen, die unterrichten und forschen.

Ein Wirtschaftsleben, das von Brüderlichkeit durchdrungen ist, profitiert von dem fairen und freien Aushandeln der jeweiligen Bedürfnisse von Unternehmern, Mitarbeitern und Handelspartnern. Staatliche Einflussnahme durch Subventionen, Zuschüsse und Steuergeschenke, die insbesondere Konzerne stärkt, sollte einem neuen Verständnis von einer sozialen Gemeinschaft weichen.

Kernsaufgaben des Staates

Der Staat würde sich bei diesem Modell wieder auf seine Kernaufgaben konzentrieren können, die mit dem Rechtsleben das Zusammenleben der Menschen regelt. Ihm obliegt eigentlich die Verwaltung des Gemeinwohls und nicht die Bevorteilung einzelner Lobbyisten. Damit alle drei Glieder einer solchen sozialen Gemeinschaft ihr Verhältnis untereinander abstimmen, könnten Interessenvertretungen das Zusammenspiel diskutieren, beschließen und überwachen. Auf diese Weise bleibt der freie Geist als tragender Bestandteil einer sozialen Gemeinschaft erhalten.

Dieser Geist wird gespeist von uns allen. Je mehr wir bereit sind, unseren Geist dieser Idee von einer sozialen Gemeinschaft zu schenken, umso stärker wird er sein. Kosmisch werden wir an diesem Neumond mit den wesentlichen Zutaten versorgt. Venus steht im Wassermann. Wir sind freundschaftlich gestimmt, brauchen Unabhängigkeit und sind zukunftsorientiert. Sie bildet mit Mars und Saturn eine Konjunktion, was unser Verantwortungsbewusstsein stärkt. Mars, der Herrscher des Widders, wird unseren Willen durchpulsen. Das heißt auf gut deutsch: Menschen wie du und ich haben in diesen Tagen ganz besonders das Herz am rechten Fleck und den Arsch in der Hose, sich für die Geschicke unseres Lebens stark zu machen. Für die hohe Politik bedeutet der Aspekt leider auch, dass die Spannungen zu einer Zerreißprobe werden. Vergessen wir bei all dem nicht immer wieder für den Frieden zu beten.

Wunderbare Hilfe des Kosmos

Der Kosmos schickt uns noch eine wunderbare Hilfestellung in all das Chaos: Die Konjunktion von Jupiter und Neptun im Tierkreiszeichen Fische. Diese Zusammenkunft, die 1861 das letzte Mal in dieser Konstellation am Himmel stand, ist ein besonderes kosmisches Signal. Es stärkt unseren Glauben an eine allumfassende Einheit, fördert unsere Bereitschaft, uns auf Sinnfragen einzulassen, öffnet unsere Seele dem Spirituellen und pusht unsere Vorstellungskraft. Wir sind eingeladen, uns und unsere Mitmenschen in Liebe anzunehmen. Bevor wir jetzt allerdings abdriften in ein überschwengliches „Piep, piep, piep, wir haben uns alle lieb!“, weise ich darauf hin, dass der Aspekt – ganz im Sinne der Polarität – auch für Täuschung im ganz großen Stil steht. Darum gestatte ich mir an dieser Stelle den Hinweis: Höre auf dein Herz, bade in der Liebe aber nimm bei allem immer auch deinen Verstand mit.

Gehen wir mit Chiron in Resonanz, gelingt uns all das mit innerer Gelassenheit. Wir können leichter akzeptieren, das wir das Ideal nicht immer erreichen, wir uns aber wie die Seeleute an den Sternen daran orientieren. Auch können wir andere ermutigen, ihre Bedürfnisse zum Ausdruck zu bringen. Wir sind vielleicht sogar in der Lage, die gewohnte Haltung aufzunehmen, dass irgendwer schon dafür sorgen wird, dass es uns gut geht. Die Geschichte der Menschheit zeigt uns, das ist nicht der Fall. Wir müssen selbst die Verantwortung für unsere Geschicke übernehmen und uns Bedingungen schaffen, in denen der Einzelne in einer starken Gemeinschaft sein Selbst frei zum Ausdruck bringen kann. Ist das eine Utopie? Nein. Das ist die Konsequenz, wenn wir das Erbe unserer europäischen Revoluzzer aufgreifen und endlich das Schaffen, was gemeint ist mit Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit. Die Sterne signalisieren uns an diesem Neumond: Ja, es ist eine spannungsgeladene Zeit, aber die Götter sind auf der Seite derer, die sich zu dem neuen Wir auf dem Weg in eine neue Zeit bekennen. Nehmen wir dieses Signal in unsere Herzen und setzen deutliche Zeichen und Grenzen all jenen, die an alten Zöpfen festhalten. Sagen wir laut und deutlich vernehmbar Ja zu einer lebenswerten und selbstbestimmten Zukunft. Zeigen wird, dass wir verstanden haben, dass die Hände die Werkzeuge der Engel sind.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wofür ist die zeit reif?

Was sagen dir die Sterne?

Vollmond am 18. März 2022

Vollmond am 18. März 2022

Vollmond

Der Frieden in dir

Scheint der Mond in der Jungfrau möchten wir, dass die Welt sich adrett, sauber und gesund zeigt. In unserem Ideal stünde alles auf seinem Platz und die Menschen hätten ihr friedvolles Herz auf dem rechten Fleck.  Wir würden so gern auf Drama verzichten. Doch leider gibt es davon im Außen eine ganze Menge und wir ringen um Sachlichkeit bemüht auf das beklemmende Getöse in der Ukraine. Der Krieg dort hat es immerhin geschafft Corona zu bezwingen. Außer dass mich der Virus jetzt doch noch erwischt hat und in einen Zustand versetzt hat, den ich früher mit „tierischer Rotzkopf“ beschrieben hätte, hört man eigentlich fast nix mehr.

Es wird dichtgedrängt für Frieden demonstriert ‑ und das finden sogar die größten Corona-Angsthasen toll. Nur Karl Lauterbach mahnt mit knochigem Zeigefinger und zerknitterter Miene, dass die B-Variante des Omikronvirus das unabwendbare Ende bedeutet. Die ist diesmal ganz sicher sehr gefährlich ist. Diese Klage hat seinem Ministerium immerhin weitere 7,7 Milliarden Euro für weitere Impfungen und Tests eingebracht. Darüber kann man nur noch mit dem Kopf schütteln? Nicht ganz. Ich verstehe die Klage dieses Hofnarren auf einer ganz anderen Ebene.

Beklatschte Helden…

Ist seit vielen Jahren kein Geld da für eine bessere Ausstattung unserer Bildungseinrichtungen, für eine bessere Bezahlungen von Menschen, die in Gesundheitsberufen arbeiten (Ihr erinnert Euch daran, dass man diese zwar als Helden beklatschte, aber eine Prämie zu teuer gewesen wäre) können die Rüstungsunternehmer der Republik zufrieden grunzend sage und schreibe 100 Milliarden Euro einsacken. Weiß jemand wieviel Prozent Provision Lobbisten bekommen?

Diese 100 Milliarden sind schon richtig investiert, versichert unser kühler Kanzler, es ist schließlich Krieg. Gott sei Dank, und denkt sich vielleicht im Stillen, dass sich damit der Finanzcrash noch ein bisschen hinausschieben lässt und der Wachstumsmotor weiterlaufen kann. Die machthungrigen Grünen werden im Hinblick auf sämtliche humanitäre oder umweltschonende Gesichtspunkte so schnell über den Tisch gezogen, dass sie diese Reibungswärme als Nestwärme empfinden. Und der durch den Mainstream so umfassend aufgeklärte Bürger? Er nickt artig mit dem Kopf, auch dann, wenn Ursula von der Leyen ankündigt, dass man im Krieg eben auch mal frieren muss, wenn doch die Freiheit verteidigt werden soll. Welche Freiheit? Ach ja richtig, die Corona-Maßnahmen wurden ja abgestellt. Vorläufig.

Vernebelter Blick

Mond und Neptun stehen in Opposition zueinander, was darauf hindeutet, dass der Blick der Bevölkerung auf die wahren Verhältnisse eher vernebelt ist. Schaut man sich in unserer Gesellschaft um, scheint es fast so. Corona-Leugner nennt man jetzt Putin-Versteher und leidenschaftlich ruft die aufgewiegelte Menge öffentlich zur Jagd auf Russen und ihre Kultur auf. Der Russe ist der neue alte Feind und jeder, der zu einer besonnenen Analyse auf Basis der historischen Entwicklung aufruft, landet auf dem Scheiterhaufen der Stimmungsmacher. Spaltung ist en vogue. Es wird nicht mehr gedacht, es wird polemisiert und mit machtvollen Bildern aus der Ukraine die Angst geschürt. Krieg ist das grauenvollste Mittel und auch ich lehne ihn ohne Wenn und Aber ab. Krieg vernichtet Leben, Kultur und Vertrauen. Krieg trifft immer die Schwächsten – auf beiden Seiten der Frontlinie. Auch eine russische Mutter hat Angst um ihr Kind. Die positive Wirkung des Aspekts liegt in der Bereitschaft der Bevölkerung, Hilfe zu leisten und eigene Bedürfnisse hintenan zu stellen. Sehr schnell wurden großzügige Hilfstransporte organisiert mit allem, was die Menschen im Kriegsgebiet zum Überleben brauchen. Das ist viel Licht inmitten all der Dunkelheit.

Rudolf Steiner sprach bereits vor hundert Jahren von unserer Zeit als dem Beginn des Krieges „Aller gegen alle“. Das ist kein hübscher Titel und noch weniger eine angenehme Sache. Mich überrascht, dass er tatsächlich recht hat. Die Ursache sieht er im überbordenden Egoismus, der Ichsucht. Die Egozität ist ein zweischneidiges Schwert, denn dieses Ich ist die Ursache, dass der Menschen alles tut, um die Wünsche dieses Egos zu befriedigen. Das Ich strebt danach, einen Teil des gemeinsamen Erdenbesitzes als sein Eigentum zu vereinnahmen und aus seinem Revier alle anderen Iche hinwegzutreiben, sie zu bekriegen und zu bekämpfen. Aber auf der anderen Seite dürfen wir nicht vergessen, dass dieses Ich zugleich dasjenige ist, was dem Menschen seine Selbständigkeit, seine innere Freiheit gibt, was den Menschen im wahrsten Sinne des Wortes erhöht. In diesem Ich ist seine Würde begründet. Es ist die Anlage zum Göttlichen im Menschen. (Lit.:GA 104, S. 156)

Krieg “Aller gegen alle”

Das Gegenmittel gegen den Krieg aller gegen alle ist die Kultur der Bruderliebe, der Gerschwisterliebe, die sich in den kommenden Jahrhunderten immer mehr herausbilden wird. Deswegen sind wir die Pioniere dieser neuen Zeit, weil diese Entwicklung hier und jetzt eingeläutet wird. Auch du bist eingeladen, einer dieser Pioniere zu sein. Du kann dich dem verhältnismäßig kleinen Teil der Menschen anschließen, die verstanden haben, dass das spirituelle Leben uns auf den Geist und die Gesinnung der Bruderliebe vorbereitet. Der Vollmond beleuchtet unser Bedürfnis nach dieser Zeitenwende und weckt unseren Wunsch nach der totalen Verbundenheit mit der ganzen Welt.

Der Vollmond steht im Trigon zu Pluto, der unsere Fähigkeit stärkt, schwere Lasten zu schultern. Auf der anderen Seite kann das Nationalgefühl besonders stark durch eine mächtige oder von Gewalt bestimmte Situation aufgeladen sein. Ist uns das bewusst, können wir gezielt der Verführung entgegenwirken, uns dem Spaltpilz zu unterwerfen, der den Krieg stärkt und uns wenig konstruktiv handeln lässt.

Kaum Klärendes

Die Sonne steht am Ende des Tierkreiszeichens Fische und vermag kaum etwas Klärendes beitragen. Das schleichende, auflösende Chaos der Fische lässt die Sonnenenergie gewissermaßen versickern und im Nebel verschwinden. Wir neigen vielleicht sogar dazu, die eigene Identität hinter übertriebener Bescheidenheit zu verstecken oder hinter den Interessen anderer zurückzustellen. Wir wollen so recht nicht hinschauen, was tragisch ist, denn im Hintergrund werden Fakten geschaffen, die wir durchaus ins Visier nehmen sollten. Die Impfpflicht ist immer noch nicht vom Tisch, das Bargeld muss um seine Berechtigung zittern, wir werden an der Tankstelle auf eine nie gekannte Art abgezockt und so manchem Bürger fällt der Kitt aus der Brille, wenn er seine Nebenkostenabrechnung studiert.

Mit 100 Milliarden Euro könnte man so manche Familie entlasten – doch stattdessen werden noch mehr Waffen produziert, mit denen man weit entferntere Familien dann totschießt. Und das sind nicht nur Familien in der Ukraine. In Afghanistan gab es durch die beherzte Nutzung der hastig verlassenen Waffenarsenale inzwischen mehr Tote als in den vergangenen 20 Jahren der Besatzung dieses Landes. Wir haben den Drogenkrieg in Mexiko und einen auf den Philippinen, für die sich kein Mensch interessiert. Wir haben Bürgerkriege in Syrien und Tigray, den Krieg in Jemen, den Handelskrieg zwischen den USA und China, den Krieg gegen den Islamischen Staat, Cyberkrieg und einen mit der Schweigermutter. Es kracht überall auf der Welt – zweifellos, aber bekümmert uns das so, wie der Krieg in der Ukraine? Nein.

Russischer Zupfkuchen

Dass alle 10 Sekunden ein Kind verhungert, ist zwar für viele irgendwie tragisch, aber nicht so schlimm, wie die Tatsache, dass es immer noch Menschen gibt, die russischen Zupfkuchen backen. Und dann echauffieren wir uns noch über die Sopranistin Anna Netrebko, die von der Deutschen Oper in München jetzt gefeuert wurde, weil sie nicht Putin abschwor. Facebook und Instagram wird diesem Trend gerecht und erlaubt die Großwildjagd auf Russen, denn sie werden nach eigenem Bekunden Gewaltaufrufe nicht ahnden.

Der Deutsche hat wieder in seine Paraderolle als Großinquisitor gefunden. So lässt sich das geschwächte Selbstwertgefühl kompensieren, dass uns das monatelange Masketragen beschert hat. Darauf deutet die deutliche Nähe von Sonne und Neptun hin. Wir sind beeinflussbar und zeigen wenig Rückgrat. Das gilt auch für unsere Parlamentarier, die sich einmal mehr als Erfüllungsgehilfen des World Economy Forums erweisen.

Ein Neuanfang?

Das Sextil von Sonne und Pluto und das Trigon von Pluto und Mond stellt diesen Vollmond unter eine besondere Kraft, die leider auch jede kriegerische Handlung nährt, aber auch einen Neuanfang einläuten kann. Wir werden mit reichlich Lebensenergie versorgt und zeigen uns außerordentliche belastbar. Nutzen wir diesen Energiekick für die richtige Sache und sagen Nein, zu medialer Manipulation und zu der Degradierung als blökendes Stimmvieh?

Merkur der unser Denken und Handeln symbolisiert steht im Tierkreiszeichen Fischen im Exil. Unter dieser Signatur können wir zwar einfühlsam kommunizieren, aber kaum klar und eindeutig denken und handeln. Dieses Wischiwaschi wird durch die Konjunktion mit Jupiter noch vergrößert. Es wird zwar viel geschwätzt aber wenig gesagt. Wir erleben es in ausufernden Diskussionen, in denen wir uns im Kreis drehen. Ein echter Durchbruch ist kaum zu erwarten.

Ein schönes Trigon für die Werte

Merkur und Uranus bilden ein Sextil, was einerseits die Technik in Merkurs Reich bringt und uns andererseits auch auf unsere Werte verweist. Das tut auch der aufsteigende Mondknoten, der mit dem Mond und mit Pluto ein schönes Trigon bildet. Die Macht unserer Werte – das können die gesellschaftlichen, die moralischen oder auch die finanziellen sein – wir werden sehr eindrücklich darauf hingewiesen, uns darüber Gedanken zu machen. Mehr noch. Wir müssen die Verantwortung dafür übernehmen.

Nur so können wir hoffentlich verhindern, dass die WHO, also die Weltgesundheitsorganisation, ein zukünftig einheitliches Pandemie-Management an sich reißt. Wenn unsere Regierungen diese Pläne absegnen, übertragen sie unsere Wählerstimmen an eine nicht gewählte Organisation. Mit anderen Worten: Dann haben wir als Volk gar nichts mehr zu melden. Wer die ARTE Dokumentation „Die WHO – im Griff der Lobbyisten?“ kennt, weiß, dass es dort mehr um das Wohl der Pharmaindustrie, als um die Gesundheit der Menschen geht. Im Klartext bedeutet das: Die Impfung kann dann weltweilt für alle Menschen verpflichtend werden, wenn die WHO das bestimmt. Bist du damit einverstanden? Nein? Dann erhebe bitte deine Stimme und bewege dich an der frischen Luft. Gehe spazieren! Venus ist im Tierkreiszeichen ein Förderer unseres Gemeinschaftsgeistes. Solidarität hat Rückenwind! Die Konjunktion mit Mars löst sich langsam aber sicher zwar auf, sorgt aber immer noch für spannendes Knistern und begünstigen faire Verhandlungen.

Potenzial von Umstürzen und Revolutionen

Das Quadrat von Mars und Uranus sorgt aber leider auch dafür, dass bei solchen Verhandlungen der ein oder anderes vielleicht den Bogen überspannt. Reformen im Eiltempo sind gefragt, das Potenzial von Umstürzen und Revolutionen kann Fluch und Segen bringen. Eine zusätzlich eher unberechenbare Note bekommt Mars durch das Sextil mit Chiron. Denn Chiron spielt seine Außenseiterrolle mit Marsaspekten besonders aggressiv. Dabei wird ihm von anderen eine Menge Durchsetzungskraft zugetraut, ohne dass der Kämpfer selbst richtig daran glaubt oder selbst etwas davon hat. Umgekehrt wird Chiron auch Zielscheibe für Aggressionen, die er stellvertretend für andere einstecken muss. Andere benutzen ihn dabei als Instrument oder Schauplatz der eigenen Interessendurchsetzung.

Das Quadrat von Venus und Uranus stärkt unser Bedürfnis nach Gemeinschaft und steht im Konflikt zu unserem Drang nach Individualismus. Wir werden eingeladen, den möglichen Freiraum-Nähe- Konflikt zu einem Sowohl-als-auch zu wandeln. Die Verlässlichkeit weicht eher der Individualität und Unberechenbarkeit. Uranus verkörpert Distanz und hält Partner damit auf Abstand was Friedensverhandlungen kaum in Aussicht stellt. Wir werden wohl noch eine Weile mit dem Thema Krieg beschäftigt sein. Bleibt die Frage: Warum werden wir mit solchen „Kriegen“ überhaupt konfrontiert? Was ist die Lernaufgabe für jeden von uns?

Der Frieden in uns

Wir dürfen lernen, dass es im Sinne der Selbsterkenntnis nicht darum geht, andere Meinungen, Gefühle und Taten im Außen zu bekämpfen. Frieden tritt nur dann ein, wenn ein jeder von uns die Verantwortung dafür übernimmt und den Frieden zunächst in sich selbst herzustellen versucht. Das ist im Rahmen unseres Menschseins eine ganz schön anspruchsvolle Aufgabe!

Toleranz ist gefragt. Aber wenn ich nur die eine Meinung als berechtigt anerkenne, wenn ich nur das, was ich will, als berechtigt ansehe, und die andere Meinung bekämpfe, so komme ich in Streit. Nur meine Meinung festigen, heißt egoistisch sein. Meine Handlung als die einzig berechtigte ansehen, heißt egoistisch sein. Haben wir darüber ein Bewusstsein, dann werden wir nicht so leicht die andere Meinung bekämpfen, sondern uns zunächst in uns selbst um Harmonie bemühen. Mit was gehst du in Resonanz, was bringt dich in Rage? Was hat der Groll, den andere Ereignisse oder Menschen in dir auslösen mit dir zu tun? Warum kann dich ein Krieg in der Ukraine so belasten, dass du völlig verknittert durch die Gegend gehst? Ist es nicht letztendlich der Krieg in dir selbst?

Harmonie in mir selbst

Respektiere ich die Meinung des anderen und versuche in mir selbst Harmonie herzustellen, so werde ich in ganz anderer Weise zu dem anderen stehen. Dann werde ich anfangen, ihn erst zu verstehen. Wir können vielleicht sogar auf einen Streit verzichten, wenn wir unsere inneren Kräfte harmonisieren. Wir können die Außenwelt harmonisieren, wenn wir in uns selbst Frieden schaffen. Fühle ich in mir Frieden, dann handele ich auch in Frieden. Eine Erkenntnis, die erlebte Ideenwelten im Geiste anstrebt, erfüllt den ganzen Menschen so, dass dieser Mensch sich in Liebe in das soziale Leben hineinstellt. Diese Geisteshaltung ermöglicht es, dass er von Liebe die sozialen Ideen durchdringen lässt.

Die soziale Dreigliederung wie sie Rudolf Steiner vor über 100 Jahren in die Welt getragen hat, stellt die Liebe in das soziale Leben, in die Gemeinschaft hinein. Sie stellt die Ideen als solche in die Wirklichkeit hinein, so dass Liebe der Träger dieser Ideen in der Wirklichkeit sein kann. Die sozialen Liebe, mit der sozial liebevollen Praxis, die nicht bloß Routine ist, sondern die in Liebe, von leuchtenden Ideen getragen wird, ist das Fundament für eine Gesellschaft, die für jeden ein würdevolles und selbstbestimmtes Leben ermöglicht. Dieses Fundament brauchen wir, wenn wir nicht in dem Krieg „Alle gegen alle“ versinken wollen. Wir brauchen es, damit wir uns aufschwingen zu Gestaltern einer neuen Zivilisation, die geprägt ist von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit. Der Vollmond in der Jungfrau lädt uns ein, ganz praktisch für die Welt von morgen aufzustehen. Reichen wir uns die Hand und werden wir zu Gründervätern und -müttern für eine lebenswerte Welt für die Kinder von morgen. Leben wir vor, was es bedeutet, wenn aus dir und dir und dir und mir ein neues Wir wird.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Regelmäßig lesenswert

Luna News

Der Mond gibt uns Rhythmus, nimmt Einfluss auf Ebbe und Flut und wird in meinen Luna-News eine tragende Rolle spielen. Die Luna News bieten Dir einen bunten Strauß mit wertvollen Informationen.

    Abonnieren den Newsletter und verpasse keine Ausgabe der Luna-News.

     

    Vollmond am 16. Februar 2022

    Vollmond am 16. Februar 2022

    Mutig, selbstbewusst und revolutionär in den Wandel

    Der Vollmond am 16. Februar steht im Tierkreiszeichen Löwe. Er steht auf knapp 28 Grad. Dort riecht man förmlich schon die Qualitäten der Jungfrau, die vielleicht auch dafür sorgen werden, dass wir unsere Ich-Kräfte so entfalten, dass das praktische Leben davon profitiert. Wir wollen als Volk gesehen und beachtet werden – und dafür treten wir mit Löwenmut ein. Leider wirkt der Mond nicht nur auf die Millionen Spaziergänger, die sich weltweit auf den Weg gemacht haben, um für ihre Rechte einzutreten. Der Mond sorgt auch für Imponiergehabe bei den Mächtigen.

    Die Krisenherde dieser Welt, die von überzogenen nationalen Machtinteressen gesteuert werden, können sich in der Zeit rund um den Vollmond zuspitzen. Insbesondere das Gezerre um die Geschehnisse in der Ukraine ist ein gefährliches Pulverfass. Hoffen wir, dass niemand die Lunte zündet. Das Imponiergehabe im politischen Bereich, was mit einem Löwevollmond in Verbindung gebracht werden kann, ist nicht ungefährlich, weil das Brüllen der Mächtigen die Massen auch dann mobilisiert, wenn über ein vernünftiges Ziel gar nicht mehr nachgedacht wird. Es besteht die Neigung, die Schattenseiten des eigenen Tuns einfach auszublenden, was sich in der Tendenz zur Selbstüberschätzung zeigt.

    Ein revolutionärer Stil

    Die Sonne, die Herrscherin des Löwen, steht im Tierkreiszeichen Wassermann im Exil. Sie sorgt auf diesem Platz für einen revolutionären Stil, der viele Menschen ermuntern dürfte, ihre Unabhängigkeit anzustreben. Das passt zur großpolitischen Gemengelage. Die Coronakrise driftet hierzulande ab in ein egozentrisches Ränkespiel voller Widersprüche. Dänemark, Finnland, Großbritannien und sogar Spanien heben alle Maßnahmen auf, weil deren Regierenden letztendlich einsehen mussten, dass alle Maßnahmen ihre Wirkung dramatisch verfehlten. Die deutschsprachigen Länder versuchen hingegen noch immer, die Menschen davon zu überzeugen, dass das Virus uns alle in Kürze dahinraffen wird. Dabei ist es in der Folge offensichtlich viel mehr die Impfung, die – so prangern es etliche Medizinier weltweit an – für einen eklatanten Anstieg von Krankheiten und Todesfällen sorgt.

    Es gibt aber auch etwas Licht in der Finsternis: Immerhin hat das Verwaltungsgericht in Osnabrück es sich nicht nehmen lassen, darauf hinzuweisen, dass die Verkürzung des Genesenenstatus von sechs auf drei Monate verfassungswidrig ist. Dass es letztendlich der Rest der Maßnahmen auch ist, wird sich den Richtern in diesem Land vielleicht auch noch erschließen. Wir wissen ja, die Mühlen der Justiz mahlen langsam, aber sie mahlen und die Wahrheit geht gegenüber dem Irrtum letztendlich immer als Sieger hervor.

    Keinen Helm!

    Bleiben wir bei allem also in der Ruhe und machen wir uns immer wieder bewusst, dass die Wahrscheinlichkeit, von einem Asteroiden erschlagen zu werden, doppelt so hoch ist, wie die, an Corona zu sterben. Da diese Wahrscheinlichkeit laut NASA nur bei 0,04 Prozent liegt, müssen wir aber jetzt nicht dazu übergehen, die Maske gegen einen Helm einzutauschen. Bitte nicht!

    Merkur steht an diesem Vollmond im Tierkreiszeichen Wassermann, ist wieder direktläufig und ermuntert uns, ungewöhnliche Wege zu beschreiten. Unsere Kommunikation nimmt neue und andere Formen an – auch technisch. Es geht darum, dem neuen Wir auch die entsprechenden Plattformen des Miteinanders zu bieten. Da dürfen wir doch gespannt sein, wie es dem Messengerdienst Telegram ergehen wird, der den Mächtigen schon lange ein Dorn im Auge ist. Dort verabreden sich die Revoluzzer und Freigeister zu einem lebendigen und vielseitigen Meinungsaustausch, ohne den Zugriff der deutschen Sittenwächter fürchten zu müssen. Inzwischen wissen die deutschen Behörden dank der Unterstützung von Google, wo Telegram seinen Sitz hat: pikanterweise in Dubai. Wir dürfen gespannt sein, wie lange noch. Wie sagte es einst Kurt Tucholsky so treffend: In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht.

    Meinungsvielfalt wird zur Machtfrage

    Merkur steht in Konjunktion zu Pluto, was aus der Meinungsvielfalt eine Machtfrage machen kann. Frei sind nur noch Gedanken. Diese dann auch zu publizieren, wird für so manchen Denker und Dichter zum Problem, und so üben sich viele in dem Katz- und Mausspiel zwischen Zäsur und Meinungs- sowie Pressefreiheit.

    Auch das Gesundheitswesen, steht mit der drohenden Impfpflicht gewaltig unter Druck. Gefürchtet wird ein eklatanter Versorgungsmangel, weil massenweise das Personal kündigt. Das darf nicht sein, und so kündigt Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping bereits an, dass diese nicht konsequent umgesetzt werden könne, wenn man die pflegebedürftigen Menschen weiterhin versorgen will.

    Wo kommt der Virus her?

    Ein weiteres Indiz dieses Aspektes zeigt sich in der erneuten Diskussion über die Herkunft des Coronavirus. Staatsvirologe Christian Drosten reagiert recht dünnhäutig, als Cicero und die Neue Zürcher Zeitung das Thema aufgreifen. In den beiden Artikeln wird daran erinnert, dass ein Laborunfall mehr als wahrscheinlich ist. Würde der nachgewiesen, hätte das empfindliche Folgen für zahllose Player, die diese These vehement zu unterdrücken versuchen. Sind wir hier Zeugen eines gigantischen Vertuschungsversuches? Auf reitschuster.de ist ein spannender Artikel dazu veröffentlicht worden. Darin wird darauf hingewiesen, dass es bereits in diesem Zusammenhang einen ersten Strafantrag beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag gibt.

    Kommen wir zu einem weiteren Aspekt, der Konjunktion von Venus und Mars im Steinbock, die uns noch bis Ende März beschäftigen wird. Die Venus möchte auf diesem Platz eher der Etikette als der Leidenschaft frönen. Sie bevorzugt zurückhaltende, kühle und gemessene Umgangsformen, ein geregeltes Leben und eher sachliche Verhandlungen. Mars im Steinbock setzt hingegen auf Durchsetzung und Zermürbung seines Gegners. Er hat an dieser Stelle nur ein gebremstes Temperament zur Verfügung. Er lässt uns eher strategisch planen und handeln. Mir kommen in diesem Zusammenhang das preußische Militär und seine Tugenden von Gehorsam und Disziplin in den Sinn. In politischen Gremien bedeutet Mars in Steinbock auch Streitigkeiten um Gesetze, was in Anbetracht der drohenden Impfpflicht kaum verwunderlich ist – die Konflikte um dieses Gesetz kochen ja weltweit auf großer Flamme.

    Neuer Zyklus des Miteinanders

    Kommen beide Planeten im Steinbock zu einer Konjunktion zusammen, beginnt ein neuer Zyklus des Miteinanders. Beide stehen für die Widersprüche zwischen Initiative und Abwarten, Kämpfen und Abwägen, Durchsetzen und Sich Arrangieren. Das Marsische kann mit Venus dann konstruktiv werden, wenn finanzielle Sicherheit und/oder faire Verhandlungen angestrebt bzw. verteidigt werden. Der anspruchsvolle Aspekt bringt in jedem Fall Pep in die Schlafzimmer, da auch die erotische Anziehungskraft bei dieser Konstellation einen willkommenen Booster bekommt, der weder gezählt noch mit der Gesundheit bezahlt werden muss.

    Das Sextil von Jupiter und Uranus verbindet die Elemente Feuer und Luft miteinander. Wir wissen, dass die Luft dem Feuer einheizt und es nährt. Das bedeutet im übertragenen Sinne, dass fixe Ideen angefeuert werden, bis die Funken sprühen. Oder noch anders formuliert steht der Aspekt für das Potenzial bestehende Verhältnisse und deren Machthaber zu stürzen oder Rechts- und Weltanschauungen von Grund auf zu reformieren.

    Trucker zeigen (Pferde-)Stärke

    Revolution liegt in der Luft. In Kanada hatten sich eindrucksvoll zigtausend Lkws auf den Weg in die kanadische Hauptstadt gemacht. Die Trucker protestierten mit sehr viel Pferdestärke gegen die Corona-Maßnahmen der kanadischen Regierung. Diese bedrohliche Kulisse nahm der Premierminister von Kanada, Justin Trudeau, zum Anlass, mit seiner Familie an einen “sicheren Ort” zu fliehen.

    Die europäischen Trucker wollen es ihren kanadischen Kollegen gleichtun und sich in Brüssel treffen. Was das wohl mit Uschi von der Leyen macht? Hoffentlich kommen die schwergewichtigen Corsos gut durch, denn in vielen europäischen Ländern gehen die Menschen massenweise und lautstark protestierend auf die Straße. In Deutschland tun es die Bürger bei Spaziergängen, die von Hundertausenden zum neuen Volkssport erkoren wurden und die mit ihrem Eifer regelmäßig – gerne montags – ganze Innenstädte lahmlegen.

    Kommt ein Impfregister?

    Jupiter und Uranus können in der Polarität aber auch für ein Impfregister stehen, wie es neuerdings über die Medien in die Köpfe der Bevölkerung gesät wird. Die digitale Überwachung des Impfstatus, so befürchten es nicht wenige Experten wie beispielsweise Ernst Wolff, ist nur der Anfang. Fragen wir uns doch bitte einfach mal: Wo sind wir inzwischen angekommen? Oder sollten wir uns besser fragen: Was soll der ganze Scheiß? Hinweise liefert das T-Quadrat von Sonne und Mond zum aufsteigenden Mondknoten im Stier. Das Trio verweist eindrücklich auf unsere Werte, die wir als Kollektiv in den kommenden eineinhalb Jahren unter die Lupe nehmen dürfen.

    Was sind denn Werte oder Wertvorstellungen? Es sind die moralischen Eigenschaften und Ziele, die innerhalb einer sozialen Gemeinschaft als gut und erstrebenswert erachtet werden. Werte bilden den ideellen Hintergrund der Traditionen und Gepflogenheiten, die sich innerhalb einer Gemeinschaft etablieren. Werte sind von ihrem kulturellen Umfeld und auch der historischen Situation abhängig und unterliegen daher einem ständigen Wertewandel, der natürlich auch mit einem Werteverfall verbunden sein kann.

    Werte werden an der Moral gemessen

    Gemessen werden die Werte an der Moral, also an den Sitten und Gebräuchen einzelner Menschen bis hin zur Moral ganzer Kulturen. Wir verknüpfen damit auch Regeln, die beschreiben, welches Verhalten als gut und richtig oder schlecht und böse gilt. Moralisch sein zu können, ist eine Fähigkeit des menschlichen Ichs, also des menschlichen Geistes und ist damit auf der Erde der Spezies Mensch vorbehalten.

    Alles Moralische beruht auf einem Verhältnis des Menschen zur Außenwelt, insbesondere zu dem, was uns an geistigen Kräften und Mächten umgibt, was heute kaum noch jemandem bewusst ist. Gespeist werden unsere Moralvorstellungen von den vier Kardinaltugenden Weisheit, Mut, Gelassenheit und Gerechtigkeit. Was bedeuten diese Begriffe? Ist es nicht so, dass jeder Mensch sich etwas anderes darunter vorstellt? Dass es den Begriffen der Tugenden genauso geht, wie dem Begriff Demokratie, der in diesen Tagen gern in den Mund genommen wird?

    Wir brauchen mehr als nur Schlagworte

    Fragen wir 100 Experten, was die Demokratie denn nun sei, bekommen wir 100 Antworten… „Freie Wahlen“ sind kaum ein Ansatz der Definition, denn die gibt es auch in Diktaturen. Spätestens jetzt sollte uns bewusstwerden, dass es mehr braucht als Schlagworte, die irgendwie gut klingen und sich recht gut in unser selbstgestricktes Weltbild integrieren lassen. Es wäre höchste Zeit darüber nachzudenken, was all diese wohlklingenden Begriffe wie Demokratie, Werte oder Moral heute wirklich bedeuten. Haben wir darüber kein Bewusstsein, können wir weder die Wahrheit erkennen noch begreifen, wofür wir überhaupt hier sind: das Erringen unserer Freiheit.

    Sind wir dieser Freiheit –  unserer Freiheit – auf der Spur? Ich denke, dass die Zeitqualität dieses Jahres uns deutliche Signale schenkt, wo diese zu finden ist. Der Vollmond im Löwen – da geht, es auch um das Thema Egoismus. Unsere Gegenwart ist mehr denn je von diesem geprägt. Wenn von einem neuen Wir gesprochen wird, stelle ich immer wieder erstaunt fest, dass es vielen Zeitgenossen im Grunde nur darum geht zu klären, wie die Gemeinschaft, die Gesellschaft diese Egoismen am besten trägt und erträgt.

    Das Leben ganzheitlich betrachten

    Schaue ich mir Jupiter in den Fischen an, der auch auf ein neues Miteinander hinweist und im April mit Neptun genau für dieses Miteinander einen neuen Zyklus einläutet, dann kann es den wirklich aufgewachten Geistern unter uns doch nur darum gehen, das Leben ganzheitlich zu betrachten, darum, nicht dem Ego, sondern dem Geist zu dienen, der in eine eigene Welt eingebunden ist, die mit uns und auf uns wirkt, ob wir das nun anerkennen wollen und können oder nicht.

    Wir verstehen uns als Menschen nur dann richtig, wenn wir uns in einen geistigen Zusammenhang bringen mit unserer Erde und dem Kosmos. Wir müssen wieder die Balance zwischen dem Geistigen und dem Irdischen anstreben und wieder fähig werden, den lebendigen Geist zu ergreifen und zu erkennen. Und wir dürfen aus diesem Bewusstsein heraus anerkennen, dass es der Geist ist, der uns unsere Ideen schenkt, zu dem wir in Meditation und Kontemplation den Zugang suchen.

    Eine soziale Erkenntnis

    Diesen Geist erkennen und ergreifen wir nur dann, wenn wir es schaffen, uns bis zu einem gewissen Grad über das Kleinliche hinwegzusetzen. Es reicht nicht, immer nur von der Menschenliebe zu sprechen  als Ziel allen Seins. Wir müssen aus dem Wissen und Verständnis der Menschenliebe auch eine soziale Erkenntnis machen, andernfalls verkommt das Gerede über die Liebe zum Phrasendreschen.

    Die Wassermannära, die Jupiter und Saturn Ende 2020 eingeläutet haben, will diesen sozialen Impuls, das neue Miteinander, das nicht nur Egoismen nachjagt, sondern sich stets bewusst ist, dass alle 10 Sekunden auf dieser Welt ein Kind verhungert, während in der Welt der Egozentrik “Germanys Next Topmodell” gesucht wird. Es reicht nicht, sich all dessen bewusst zu sein. Wirklich sozial sind wir dann, wenn wir aktiv, tatkräftig und durchdacht etwas dagegen tun!

    Ist unsere Seele in Gefahr?

    Das Konzil 869 hat der Menschheit das Verständnis genommen, den Geist in allem zu erkennen und mit diesem zusammenzuwirken. Ist in diesen Tagen nicht deutlich spürbar, dass nun auch das Seelische verleugnet werden soll, indem wir reduziert werden auf einen Impfstatus und einen ökologischen Fußabdruck, der mittels Digitalisierung just in time ermittelt und dokumentiert wird? Wollen wir wirklich zulassen, dass wir gläsern geworden dahinvegetieren, abgelenkt durch Olympische Spiele, Karl Lauterbach und seine Gruselgeschichten und die feuchten Träume von Elon Musk, der uns im Zweifelsfall einen Chip implantieren möchte, wenn wir nicht im technokratischen Sinne sauber ticken?

    Die kalte Wissenschaft, wie sie sich in dieser Coronakrise von ihrer gruseligsten Seite gezeigt hat, weil sie das Menschsein sozusagen auf ein Testergebnis reduziert hat, müssen wir wieder mit Enthusiasmus erfüllen. Wir müssen wieder mit jeder Faser unseres Seins spüren, dass wir als Mensch mit dem Tier, der Pflanze, dem Stein, mit den Elementen – mit dem Kosmos – eins sind. Das, was jedem Einzelnen von uns geschieht, geschieht allen und allem. Das Leben ist viel mehr als nur unsere persönliche Angelegenheit. Das Leben, auch das unsere, ist eine Angelegenheit des ganzen Planeten. Wir sollten uns schnellstens daran erinnern, dass alles, was wir begehren und wollen, durchdringen müssen mit unseren Gedanken an die Freiheit. Dann können wir unser Wollen auf Basis unserer freiheitlichen Gedanken fruchtbar in eine von Liebe geprägte Gemeinschaft gießen.

    Prioritäten hinterfragen

    Den Menschen ist eine wirklich soziale Ordnung zunächst eher unangenehm, denn sie müssen eigene Prioritäten hinterfragen, bisweilen Verzicht üben und Güte leben. Sie müssen den kategorischen Imperativ einer überregulierten Gesellschaft ersetzen durch ein echtes Miteinander, das gemeinsam um neue Formen des Zusammenlebens ringt, was die Schere zwischen Arm und Reich wieder zusammenklappen lässt. Wir dürfen wieder lernen, unsere Individualität zu entdecken, weil sie sich nicht irgendwelchen Modediktaten oder der kollektiven Angst unterordnet. Wir dürfen entdecken, was es bedeutet, das Moralische naturgesetzlich und die Naturgesetze moralisch zu werten.

    Gelingt uns das, werden wir die große Brücke schlagen können zwischen einer moralischen Weltanschauung und einer kalten, rein naturwissenschaftlichen. Die Bausteine dieser Brücke sind aus Liebe gemacht. Diese Brücke führt uns an neue Ufer und dort in eine Welt, in der der Begriff Menschheitsfamilie mehr ist als eine vage Sehnsucht einiger weniger, die wie Leuchttürme mutig versuchen, Orientierung zu geben. Der Vollmond weist uns darauf hin, wie es geht: Mutig, selbstbewusst und revolutionär.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    Wofür ist die zeit reif?

    Was sagen dir die Sterne?

    Neumond am 1. Februar 2022

    Neumond am 1. Februar 2022

    Freiheit

    Der Weg zur Freiheit

    Der Neumond am 1. Februar im Sternzeichen Wassermann beflügelt unseren Freiheitsdrang, lässt uns über unsere Werte nachdenken und fordert uns auf, uns für diese starkzumachen. Ob wir das bei einem Spaziergang tun oder dadurch, dass wir uns dem wichtigen Thema denkerisch nähern, ist jedem selbst überlassen. Fest steht: Uranus sprengt in den kommenden Monaten unsere Komfortzonen und lockt uns aus der Reserve. Anfang Februar bläst er dafür schon mal ein kräftiges Halali.

    Im Wassermann steht die Sonne im Exil, weil sie am weitesten vom Tierkreiszeichen Löwe entfernt ist, dessen Herrscherin sie ist. Das gleichmäßige Strahlen unseres Sterns verträgt sich nicht sonderlich mit dem ungestümen Temperament des Wassermanns. Ein Hauch Revolution liegt in der Luft, denn gefragt ist das Individuelle – und das lässt sich kaum mit dem Maßnahmendschungel vereinbaren, durch den wir zurzeit getrieben werden. Wir wollen unabhängig von all dem sein. Gruppen, die das für sich reklamieren, werden in ihrer Eigendynamik gestärkt, die nicht leicht zu beherrschen sein wird. Unser aller Leben hat die Chance zu einem Richtungswechsel. Die Bereitschaft für Veränderungen ist groß. Reformer und Freidenker erleben jetzt die Gunst der Stunde, dürfen sich zeigen und sollten Farbe bekennen.

    Überreglementierung und Einengung

    Bremser ist einmal mehr Saturn, der wie ein Bleimantel über allem liegt und für Überreglementierung, Einengung und eine autoritäre Struktur steht. Herz- oder Rückenprobleme könnten vermehrt auftreten. Nicht vergessen: Aus seinem Herzen keine Mördergrube zu machen und in diesen durchaus anstrengenden Zeiten Rückgrat zu zeigen und Haltung zu bewahren ist herausfordernd, aber nicht unmöglich.

    Neumond und Saturn stehen im Quadrat zu Uranus, dem Herrscher des Wassermanns, der uns kräftig aufmischen dürfte innerhalb des kommenden Mondzyklus. Uranus ist seit dem 19. Januar wieder direktläufig, das wird für einen deutlichen Tempoanstieg sorgen. Wem dabei die Puste ausgeht, der sollte immer wieder in die Natur gehen und sich dort erden. Wer den Halt verliert, umarmt vielleicht einfach mal einen Baum. Kleiner Tipp: Frage ihn vorher und spüre hin, wie er antwortet. Nicht jeder Baum mag das. Gestaltest du diesen Prozess aufmerksam und mit offenem Herzen, findest du den richtigen Baum, der auch bereit ist, deine Seele zu erleichtern.

    Neuorientierungen bis hin zu Umstürzen

    Neumond und Saturn im Quadrat rütteln an der nationalen Identität. Beschränkungen sind nach wie vor das Thema jeder Stunde, Neuorientierungen bis hin zu Umstürzen sind möglich. Da verwundert es kaum, dass so manche Nation mit Schlagzeilen auf sich aufmerksam macht, die darauf hindeuten, dass der Staatsapparat mindestens angeschlagen ist. Die Unruhen und Machtspiele in der Ukraine sind ein Beispiel dafür. Aber auch der Hilferuf des italienischen Kommunikationswissenschaftlers und Journalisten Matteo Gracis, der in einem mutigen Video darüber informiert, dass Italien am Rande des Abgrunds steht. Schuld daran ist, so sagt er, die Regierung von Ministerpräsident Mario Draghi, der bereits 35 Mal die Vertrauensfrage gestellt haben soll. Durch diese konnte die Regierung Italiens zwischenzeitlich Gesetze und Verordnungen erlassen, ohne das Parlament darüber abstimmen zu lassen. Matteo Gracis reklamiert: Sein Land trage immer mehr Züge einer Diktatur. Kennen wir irgendwie, oder?

    Hier machen inzwischen Spaziergänger auf die Missstände aufmerksam und der Regierungsriege Sorgen. Die große Menschenmasse, die in Hunderten Städten und Gemeinden friedlich auf die Straße geht, wird von Unmengen bewaffneter Polizisten eskortiert, was für gespenstische Szenen sorgt. So viel Blaulicht sieht man normalerweise nur, wenn ein US-Präsident zu Besuch ist oder ein Castor-Transport verteidigt werden muss. Wo sind wir in diesem Land angekommen?

    Fall der Mauer 1989

    Meine 17-jährige Tochter bereitet in diesen Tagen ein Referat über den Fall der Mauer 1989 vor. Die Montagsdemos sind irgendwie gespenstisch ähnlich zu denen damals in Leipzig. Wenn ich an die hohe, wenn auch durchsichtige, Mauer zwischen Impfwilligen und jenen Menschen denke, die sich gar nicht oder nicht mehr piksen lassen wollen, hoffe ich, dass all diese vielen Spaziergänger durch Präsenz und Geistesgegenwart auch diese zum Einsturz bringen werden.

    Was sehne ich mich nach einen Hans-Dietrich Genscher, der staatsmännisch von irgendeinem Balkon den Hunderttausenden Spaziergängern in der Dunkelheit zuruft: Die Masken sind gefallen, die Ausreise aus dem Corona-Wahnsinn ist ab sofort möglich. Auf Bahnsteig 9 ½ warten Sonderzüge ins Abenteuerland der Normalität. Wer Schnupfen und/oder Husten hat, bekommt kostenlos Tee und Taschentücher.

    Hans-Dietrich auf Wolke 18

    Ob sich die Liberalen dieses Erbes bewusst sind? Schaue ich mir seine Enkel an, dann kann ich mir gut vorstellen, dass Hans-Dietrich auf Wolke 18 zusammen mit Guido Westerwelle die aufkommende Schwermut in reichlich Manna ertränkt. Vielleicht passiert auch ihm dann der Lapsus wie mir im letzten Podcast und er macht aus Christian Lindner einen Patrick.

    Der rückläufige Merkur, der tags darauf wieder den Vorwärtsgang einlegt, steht an diesem Neumond in Konjunktion zu Pluto im Tierkreiszeichen Steinbock. Unser Denken ist klar, strukturiert und rankt sich um die Themen Macht und Ohnmacht. Wissen ist gefragt und wird zum Zünglein an der Waage. Immer mehr Menschen sehen ein, dass die Strategie gegen das Coronavirus und seine zahlreichen Ableger so nicht erfolgreich sein kann. Inzwischen wagen sich sogar die Kassenärzte aus der Deckung, die medienwirksam proklamieren, dass sie sich nicht zum Erfüllungsgehilfen der Regierung machen lassen, die um jeden Preis eine Impfpflicht durchsetzen will.

    Rasselt Wladimir Putin mit dem Säbel?

    Hebt man den Blick und schaut sich auf der internationalen Bühne um, rasselt Wladimir Putin mit dem Säbel und zieht seine Truppen zusammen. Oder kommt das Rasseln nicht doch aus einer ganz anderen Richtung? Nicht wenige Zeitungen munkeln, dass sich der Ukraine-Konflikt zu einer blutigen Auseinandersetzung entwickeln könnte. Großbritannien warnt sogar, dass ein Krieg um die Ukraine Zehntausende töten könnte. Frankreichs Präsident Macron greift dieses Stichwort auf und fordert eine neue europäische Sicherheits- und Stabilitätsordnung. Ich hoffe, er legt bei deren Entwicklung andere Maßstäbe an als bei der innenpolitischen Durchsetzung der Umsatzziele von Pfizer und Co.

    Das Sextil von Merkur und Neptun macht den Umgang mit all diesen Krisenherden nicht einfacher, denn der Aspekt kocht die Phantasie auf beiden Seiten hoch. Wir sind beeinflussbarer und Missverständnisse gehören in diesen Tagen irgendwie dazu. Gerüchteküchen haben Hochkonjunktur und brauen so manches Süppchen, was dem ein oder anderen im Halse stecken bleiben wird. Es geht, wie gesagt, um Machtthemen – und Denunziantentum war in diesem Zusammenhang immer schon eine sehr scharfe Waffe.

    Neue Erkenntnisse zulassen

    Der Aspekt fordert uns auf, neue Erkenntnisse zuzulassen. Diese dürfen und sollten wir durchaus auch aus den Tiefen unserer Intuition schöpfen. Das macht man so als freier Geist, der nach seinen Impulsen handelt und seine Bezüge in der Ideenwelt des Denkens findet.

    Der unfreie Geist hingegen orientiert sich an seinen bisherigen Erfahrungen und tut sich schwer, neue zuzulassen. Für ihn ist seine Wahrnehmungswelt der Ort seiner Bestimmung. Er erinnert sich, bevor er zu einem Entschluss kommt, daran, was jemand anderes in seinem Fall getan hätte oder was Gott befohlen hat oder seine Frau oder der Chef oder die Tagesschau. Dem freien Geist sind diese Quellen kein Antrieb für sein Handeln. Er fasst einfach einen ersten Entschluss. Es kümmert ihn wenig, was andere in diesem Fall getan haben oder was dafür empfohlen wurde. Er hat rein ideelle Gründe, die ihn bewegen und ihn zum Handeln bringen.

    Freiheit ist keine Pflichterfüllung

    Rudolf Steiner weist uns darauf hin, dass die Handlung aus Freiheit keine Pflichterfüllung ist. Sie schließt die sittlichen Gesetze aber deswegen nicht aus. Anders wäre ein Zusammenleben der Menschen nicht möglich, wenn jeder nur bestrebt ist, seine Individualität zur Geltung zu bringen. Dabei müssen wir nur anerkennen, dass ein moralisch orientierter Mensch eine Ideenwelt betritt, die sich von der des Mitmenschen nicht unterscheidet. Individualität ist nur möglich, wenn jedes individuelle Wesen vom andern nur durch individuelle Beobachtung weiß. Der Unterschied zwischen mir und meinem Mitmenschen liegt nicht darin, dass wir in zwei ganz verschiedenen Geisteswelten leben, sondern dass jeder aus der uns gemeinsamen Ideenwelt eine andere Intuition empfängt. Er will seine Intuitionen ausleben, ich die meinige.

    Wenn wir beide wirklich aus der Idee schöpfen und keinen äußeren (physischen oder geistigen) Antrieben folgen, so können wir uns nur in dem gleichen Streben, in denselben Intentionen begegnen. Ein sittliches Missverstehen, ein Aufeinanderprallen, ist bei sittlich freien Menschen ausgeschlossen. Nur der sittlich Unfreie, der dem Naturtrieb oder einem angenommenen Pflichtgebot folgt, stößt den Nebenmenschen zurück, wenn er nicht dem gleichen Instinkt und dem gleichen Gebot folgt.

    Steiners berühmtes Zitat in dem Zusammenhang lautet: „Leben in der Liebe zum Handeln und Lebenlassen im Verständnisse des fremden Wollens ist die Grundmaxime der freien Menschen.” (GA 4, S. 165f)

    Zurückhaltend und kühl

    Da Venus ebenfalls durch das Tierkreiszeichen Steinbock läuft, gelingt uns das schon deshalb leichter, weil wir eher zurückhaltend und kühl unterwegs sind. Im Sextil zu Jupiter sind wir in der Lage, das Gute im Menschen zu erkennen und begegnen einander tolerant, locker und großzügig, wenn wir mit diesem Aspekt in Resonanz gehen. Hinsichtlich unseres Staatsapparates steht der Aspekt aber auch für überzogene Erwartungen und Übertreibungen. Venus im Trigon zu Uranus wünscht sich Originalität in Beziehungen, braucht Anregung und Abwechslung. Das geht leider auch auf Kosten der Verlässlichkeit – auch im Hinblick auf unsere Finanzen und Werte.

    Apropos Werte. Seit dem 19. Januar ist der aufsteigende Mondknoten im Tierkreiszeichen Stier angekommen, der absteigende ist jetzt gegenüber im Skorpion. Dieser Aspekt rührt an unser Menschheitskarma und wird unser Leben leidenschaftlicher und intensiver machen. Der Aspekt zeigt eine Phase an, in der unsere Emotionen brodeln. Auf der anderen Seite tun wir alles, um genau das nicht zu zeigen, wir geben uns nach außen eher ruhig und kontrolliert.

    Krisen und Dramen gehören dazu

    Stellen wir uns darauf ein: Krisen und Dramen gehören in den nächsten Monaten einfach dazu. Je schneller wir uns an diesen Gedanken gewöhnen, umso gelassener können wir damit umgehen. Wir stellen nach der Lernkurve, den uns der Mondknoten in den Zwillingen in den vergangenen Monaten geboten hat, jetzt eher alles in Frage und tun uns schwer damit, gelassen zu bleiben, bei allem, was uns so über die Bildschirme unseres Lebens flattert. Zuvor ging es noch darum, möglichst viele Informationen zu sammeln – nicht zu bewerten.

    Misstrauisch finden wir alle Schwachstellen heraus, die lieber verborgen geblieben wären. Nichts scheint sicher, alles ist im Wandel. Innere Kraft und Stärke, Selbstkontrolle stehen jetzt auf der Must-have-Seite unseres Lebens: Worauf wird es ankommen? Wir dürfen lernen, Vertrauen zu haben und uns wieder an den reellen Dingen des Lebens orientieren. Unsere Werte, die materiellen, aber auch die ideellen, die moralischen und die geistigen, wollen anerkannt und auch überprüft werden.

    Wir brauchen auch Herbst und Winter

    Stabilität und Sicherheit sind Chancen für Wachstum. Dazu gehört auch zu akzeptieren, dass Krisen und Abschiede als verlässliche Komponenten des Seins unbedingt dazu gehören. In einer Welt, die jahrzehntelang nur Wachstum kannte, werden wir uns erinnern müssen, dass es nicht nur Frühling und Sommer geben kann. Wir brauchen auch den Herbst und den Winter, damit unsere Lebenskonzepte gesund bleiben. Wie krank das machen kann, wenn wir diese gesundenden Rhythmen ausblenden, erleben wir letztendlich in dieser Coronakrise. Alles scheint erschüttert zu sein, nichts ist mehr gültig. Aber ist das wirklich so?

    Erleben wir nicht auch eine unglaubliche Hilfsbereitschaft, ein Miteinander, ein neues Bewusstsein über das, was wirklich wichtig ist im Leben? Erfahren wir nicht in diesen Tagen, dass Loyalität unter Gleichgesinnten nicht durch Kontrolle erreicht werden kann, sondern, indem wir uns der Qualitäten der Venus bewusst werden? Sie ist die Herrscherin des Stiers, die Liebe, Güte und Wertschätzung repräsentiert. Wir dürfen in den kommenden Monaten verinnerlichen, was es bedeutet Gottvertrauen zu haben, Vertrauen in das Leben. Wir dürfen auf die kleinen Dinge achten, die uns Halt geben und die doch immer schon da waren. Die Vögel zum Beispiel, die sich so langsam wieder bemerkbar machen. Die Knospen, die schon ein bisschen praller sind, die Tage, die wieder länger und heller werden oder der Geruch der Erde, in der das Leben wieder anfängt zu schaffen.

    Halt finden wir in Ritualen

    Einfach mal das Handy weglegen und achtsam beobachten, welche vielen Ideen das Leben um uns herum anzubieten hat. Halt finden wir in Ritualen der Sinne, indem wir gutes Essen kochen, was uns wirklich nährt, den Geschichten lauschen, die ein Glas Wein erzählen kann oder indem wir die Sterne zählen, die dem Großen Wagen seine Erhabenheit schenken. Schaffen wir es, unsere Ängste auf seiner Ladefläche abzuladen, haben wir die Lernaufgabe verstanden. Und wenn uns das noch nicht so ganz gelingt, werden uns die ersten Schneeglöckchen mit ihrem stummen Gebimmel daran erinnern, dass es Zeit wird, genau das zu üben. Wir dürfen unsere Ängste annehmen und wandeln in Lust und Freude, die schöpferisch ist und uns bereichert.

    Dass uns bei diesen Bemühungen nicht so schnell der Mut verlässt, dafür sorgt Mars im Steinbock, der unseren Willen mit Durchsetzungskraft versorgt. Der Aspekt macht uns leistungsfähiger und im Zusammenspiel mit Jupiter, mit dem er ein Sextil bildet, bekommen unser Selbstvertrauen und unser Optimismus einen ordentlichen Energiekick. Karl Lauterbach würde diesen Booster nennen.

     Allumfassende Einheit

    Auch ihn lädt Jupiter im Tierkreiszeichen Fische ein, an eine allumfassende Einheit zu glauben. Der Göttervater (ich meine Jupiter, nicht Karl Lauterbach) erhöht unsere Bereitschaft, uns auf Sinnfragen einzulassen. Das Sextil zu Uranus vergrößert unseren Wunsch, alles Schwere abzustreifen. Beim Blick in die Zukunft suchen wir eher das Unkonventionelle und können nicht nur den Sinn von allem hinterfragen, sondern auch relativieren.

    Chiron erinnert uns mit seinen Aspekten daran, dass es letztendlich darum geht, von der Ichbezogenheit zur inneren Gelassenheit zu kommen. Wir dürfen unsere Fähigkeit ausleben, anderen Geborgenheit und Halt zu geben. Das Gleichgewicht zwischen Geben und Nehmen möchte neu justiert werden. Integrieren dürfen wir die Erfahrung, dass bei allem, was wir tun, Rückschläge dazugehören. Aufstehen, Krone richten, weiterlaufen ist das Gebot der Stunde. Wenn wir unsere eigenen Schwächen annehmen können, sind wir erst wirklich in der Lage, andere zum Handeln zu ermutigen.

    Wassermann beflügelt unseren Gemeinschaftsgeist

    Der Neumond im Wassermann beflügelt unseren Gemeinschaftsgeist, fördert unseren Freiheitsdrang, verstärkt die Verbindung zu unserer Intuition. Wir gehen weiter auf unserem Weg in die Luftepoche, die temporeich und innovativ für ein neues Denken steht, in der nicht materielle, sondern ideelle Werte die Währung der Zukunft sind. Freiheit im Geiste ist das Gebot der Stunde. Atmen wir tief durch und verbinden wir uns über unseren Atem mit der Freiheit. Dann schöpfen wir die richtigen Werkzeuge, um gemeinsam an einer Gesellschaft zu bauen, in der auch die Brüderlichkeit und die Gleichheit ihren angemessenen Platz haben.

     

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    Regelmäßig lesenswert

    Luna News

    Der Mond gibt uns Rhythmus, nimmt Einfluss auf Ebbe und Flut und wird in meinen Luna-News eine tragende Rolle spielen. Die Luna News bieten Dir einen bunten Strauß mit wertvollen Informationen:

    • Vertiefende astrologische Prognosen zur aktuellen Zeitqualität geben Orientierung und erleichtern es, die Zeichen der Zeit zu deuten.
    • Der Mond steht in der Astrologie für die Gefühlswelt eines Menschen. Insofern werden diese in diesem Newsletter reichlich Raum bekommen.
    • Menschen haben Sternstunden und es gibt Menschen, die sorgen für Sternstunden. In den Luna-News werde ich wunderbare Menschenseelen vorstellen, die anders sind und ihrer Andersartigkeit auf die ein oder andere Art Ausdruck verleihen.
    • Profitieren von regelmäßigen Gewinnspielen und Rabattaktionen.

    Nutze den Mondkalender in Deinem Alltag

    Abonnieren den Newsletter und verpasse keine Ausgabe der Luna-News.